Neu auf dem deutschen Werkstattmarkt: Hammer Kupplungen

Kupplungskompetenz: ‚Hammer Kupplungen’ gibt es seit 1986. Nun will der türkische Kupplungsspezialist auch den deutschen Werkstattmarkt erobern. Laut Account-Manager Can Karaoglu soll unter anderem ein Direktverkauf an Werkstätten die Marke bekannt machen. Bild: Kuss

Obwohl es die Marke ‚Hammer Kupplungen‘ nach eigenem Bekunden schon seit 1986 gibt, ist sie im deutschen Reparaturmarkt noch weitestgehend unbekannt. Das möchte Can Karaoglu, Account-Manager Germany von Dönmez, dem Markeninhaber aus dem türkischen Izmir, schnellstmöglich ändern. Deshalb präsentierte er die Marke und ihre Produkte dem deutschen Fachpublikum erstmals auf der Karlsruher Fachmesse ‚Nufam‘.

Dem Unternehmensprospekt zufolge produziert ‚Hammer Kupplungen‘ in Izmir auf mehr als 10.000 Quadratmetern Kupplungsdeckel, Kupplungsscheiben, Ausrücklager und komplette Kupplungssätze von 215 bis 430 Millimeter Durchmesser sowie Schwungräder für mittlere und schwere Nutzfahrzeuge, unter anderem passend für Fahrzeuge der ‚Big Seven‘, also DAF, Iveco, MAN, Mercedes-Benz, Renault, Scania und Volvo sowie für die Marken BMC, Chrysler, Ford, Kamaz, MAZ und weitere. Bei der Produktqualität liegt die Messlatte "mindestens auf Erstausrüsterniveau", so Karaoglu im Gespräch mit KRAFTHAND-Truck.
Zudem sollen die hauseigenen Entwickler bei den ‚Hammer‘-Kupplungen immer wieder auch bekannte Mängel aus der Serie durch eigene Verbesserungsmaßnahmen ausmerzen. Um die Produktqualität sicherzustellen, betreibt das Unternehmen nach eigenem Bekunden ein eigenes, mit modernster Mess- und Prüftechnik ausgestattetes Testlabor. Zudem verweist der Deutschland-Account- Manager auf branchenübliche Qualitäts- und Sicherheitsstandards, etwa ISO/TS 16949:2009, ISO 9001:2008, ISO 14001:2004 und OHSAS 18001/2007.