Hengst

Reinigungskonzept für Dieselkraftstoff

Mit dem ‚Blue.maxx‘-Baukasten hat Hengst ein neuartiges Kraftstofffiltrations-System entwickelt, in dem Vor- und Hauptfilter nicht mehr getrennt betrachtet werden. Stattdessen bilden sie ein optimal aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem, in dem sich einzelne Komponenten je Kundenwunsch kombinieren lassen. Bild: Hengst

Moderne Dieselmotoren verlangen besonders sauberen und reinen Kraftstoff. Doch die Reinheit ist global betrachtet sehr unterschiedlich, weshalb den Filterspezialisten von Hengst zufolge besonders effiziente Reinigungskonzepte notwendig sind. Mit dem ‚Blue.maxx‘-Baukasten hat der Münsteraner Filterhersteller nach eigenem Bekunden ein neuartiges Kraftstofffiltrations-System entwickelt, in dem Vor- und Hauptfilter nicht mehr getrennt betrachtet werden. Stattdessen bilden beide ein optimal aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem, in dem sich einzelne Komponenten je nach Kundenanforderung beliebig kombinieren lassen sollen. Durch bis zu fünf Filtrationsstufen soll das bauraumoptimierte System merkliche Leistungsverbesserungen bei der Partikelfiltration und Wasserabscheidung sowie bezüglich des Differenzdrucks bringen und dabei auch noch eine längere Filter-Lebensdauer erzielen.

Erstes Serienprodukt aus dem neuen ‚Blue.maxx‘-Baukasten ist laut Hengst das ‚Kraftstoff-Service-Center‘ (KSC) für die neue Motorenbaureihe ‚D15‘ von MAN. Dabei handelt es sich um ein fünfstufiges Filtrationssystem inklusive Wasserabscheider, bei dem die einzelnen Stufen speziell aufeinander abgestimmt und in einem Vor- und einem Hauptfilter angeordnet sind. Eine Besonderheit des MANKSC ist ein Mischventil, welches bei niedrigen Temperaturen erwärmten Kraftstoff aus dem Rücklauf mit kaltem aus dem Kraftstofftank mischt, um ein Verblocken des Filtereinsatze