Nutzfahrzeugmesse Karlsruhe expandiert: Vierte Halle geplant

Während der Nufam sind auch vor der Messegebäude Karlsruhe einige Nutzfahrzeuge zu sehen. Bild: Nufam

Auch 2017 fährt die Nufam nach eigenen Angaben wieder Erfolge ein: Die drei geplanten Messehallen sind in großen Teilen bereits belegt und optioniert. Deshalb öffnet die Karlsruher Messe- und Kongress GmbH ab sofort die vierte Halle des Messegeländes.

Diese ermöglicht eine Erweiterung der Fachmesse um bis zu 12 500 Quadratmeter. Mit rund 350 Ausstellern und 25 000 Besuchern wird die Messe Karlsruhe vom 28. September bis 1. Oktober 2017 zum Treffpunkt der Nutzfahrzeugbranche.

Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH: „Die Aussteller haben die Qualität der Nufam erkannt und quittieren dies mit einem frühzeitigen Buchungsverhalten. Um dem Wachstum der Nufam gerecht zu werden, haben wir uns dazu entschlossen, die vierte Halle zu öffnen.“
Zugelegt hat die Nufam vor allem durch weitere Anbieter im Bereich Werkstatt, Teile, Zubehör, ebenso durch neue Aussteller im leichten Nutzfahrzeugsegment sowie durch größere Ausstellungsflächen der Bestandsaussteller. Marken wie Bridgestone, Kempf Fahrzeugbau, Langendorf, Palfinger, Reisch Fahrzeugbau, Schwarzmüller, Suer Nutzfahrzeugtechnik und TSE haben ihre Standfläche vergrößert.

Leichte Nutzfahrzeugmarken
Die leichten Nutzfahrzeugmarken, vertreten durch Hersteller oder Händler der Region, zeigen bei der Nufam 2017 mehr Präsenz: die Mercedes-Benz Transportersparte, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Fiat Professional, Citroen und ISUZU. Weitere Marken sind in Option. StreetScooter, ein Unternehmen von Deutsche Post DHL Group, wird seine Elektrofahrzeuge für den Kurzstreckeneinsatz sowie Fahrzeuglösungen für die sogenannte letzte Meile zum ersten Mal auf der Nufam präsentieren.

Das herstellerübergreifende Portal Van-Select, mit dem sich Auf- und Umbauten für leichte Nutzfahrzeuge im optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis konfigurieren lassen, präsentiert seinen Service  auf einem Gemeinschaftsstand mit weiteren Unternehmen: Abt Sportsline, Entwickler von Tuningkomponenten, AL-KO Kober SE, Hersteller von hochwertigen Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger und leichte Nutzfahrzeuge, Goliath Trans-Lining, Spezialist für den robusten und hygienischen Transporter-Laderaumausbau sowie Ladeflächenbeschichtungen, Rapid Leichtbau, Spezialist für die Herstellung von gewichtsreduzierten Kofferaufbauten, und TBZ, Hersteller von Berge- und Abschlepp- sowie Transportaufbauten.

Im Bereich Werkstatt, Teile, Zubehör haben sich unter anderem der Werkzeughersteller Hazet-Werk, Hunter Deutschland – Weltmarktführer für Achsvermessung und Reifenauswuchtung, Tilburgs Truck Parts – Marktführer für Aufbau- und Unterbaukästen für die Automobilbranche  sowie Walter Finkbeiner, ein Hersteller auf dem Gebiet der Hebetechnik, erstmals angemeldet. Zum wiederholten Male auf der Nufam sind Haweka, Hella, Josam Richttechnik, KS-Tools, Saxon Prüftechnik, Werbas und Winkler Fahrzeugteile.

Bereits auf dem 32. Internationalen ADAC Truck-Grand-Prix (30. Juni bis 2. Juli 2017 auf dem Nürburgring) geht die Nufam mit zwei Promotion-Trucks auf dem Speditionen-Korso ins Rennen und läuft sich so schon für die Messe im Herbst warm. Weitere Informationen sind unter

Neue Führung für die Telematik-Sparte Neue Führung für die Telematik-Sparte
Aktuell

Neue Führung für die Telematik-Sparte

Seit Kurzem ist Marco Reichwein neuer Geschäftsführer der Schmitz Cargobull-Tochter ‚Schmitz Cargobull Telematics‘. Er folgt direkt auf Karl-Heinz Neu, der als Geschäftsführer der 100-prozentigen Tochtergesellschaft „Kubikx“ das neue Geschäftsfeld ‚Digital Business‘ für den Trailerhersteller aufbauen und die digitale Transformation in der Logistik- und Transportbranche mitgestalten soll. Laut Andreas Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Schmitz Cargobull AG, konnte weiter

Werkstattkonzept von Europart unter neuer Leitung Werkstattkonzept von Europart unter neuer Leitung
Branche

Werkstattkonzept von Europart unter neuer Leitung

Thorsten Müller (48) betreut künftig bei Europart das Werkstattkonzept ‚Truck- und Trailer-Station‘. Nach einer Unternehmensmitteilung des Hagener Nutzfahrzeug-Ersatzteilegroßhändlers wechselt sein Vorgänger Thomas Kotowski, der den Angaben zufolge rund fünf Jahre als Key Account Manager tätig war und in dieser Zeit das Werkstattkonzept ‚Truck- und Trailer-Station‘ entwickelt hat, zum ADAC Truckservice. weiter

Europart erstmals auf der Busworld in Kortrijk Europart erstmals auf der Busworld in Kortrijk
Branche

Europart erstmals auf der Busworld in Kortrijk

Im Oktober war der Händler für Bus- und Nutzfahrzeugersatzteile Europart das erste Mal auf der weltweit größten Busfachmesse ‚Busworld’ im belgischen Kortrijk vertreten. Zahlreiche Busunternehmer und europäische Großkunden besuchten den Stand in Halle 9. weiter

Hohe Lebensdauer der Anlasser von ‚DT Spare Parts‘ Hohe Lebensdauer der Anlasser von ‚DT Spare Parts‘
Branche

Hohe Lebensdauer der Anlasser von ‚DT Spare Parts‘

Im Zuge einer umfangreicheren Motorreparatur oder -Instandsetzung lohnt es sich vielfach, auch gleich die Nebenaggregate auf ihren Zustand und ihre Funktionsfähigkeit hin zu überprüfen – und bei Bedarf auch gleich zu ersetzen. Ein typisches Beispiel hierfür Starter, im Werkstatt-Jargon auch als ‚Anlasser‘ bekannt. Denn auch dieser verschleißt mit der Zeit – und seine Leistungsfähigkeit lässt nach. Häufig fehlt einem ‚alten‘ Starter die Kraft, um den wieder zur alten Stärke (und Verdichtung) aufgebauten Motor schnell genug durchzudrehen, um diesen zuverlässig zu starten. Insbesondere moderne Selbstzünder mit Hochdruck-Einspritzsystem reagieren diesbezüglich manchmal ‚verschnupft‘. weiter