Aufrüstmodule für Radarsensoren und Multifunktionskameras von Haweka

Einfach aufrüsten: Mit den zusätzlichen Prüf- und Einstellmodulen SAD500 und SAD4000 lassen sich die Achsmessanlagen der Axis-Baureihe von Haweka erweitern. Bild: Haweka

Fahrerassistenzsysteme wie der Abstandsregeltempomat ACC oder der Spurhalteassistent LDW funktionieren nur dann korrekt, wenn deren Radarsensoren beziehungsweise Multifunktionskameras vorschriftsmäßig eingestellt sind.

Damit Nutzfahrzeug-Werkstätten dies schnell und zuverlässig erledigen können, hat der Burgwedler Werkstattausrüster Haweka spezielle Zusatzmodule für seine Nutzfahrzeug-Achsvermesssysteme der Axis-Baureihe entwickelt.

Die Prüf- und Einstellsysteme SAD500 und SAD4000 demnach für unterschiedliche Sensor- und Kameratypen geeignet. Beide Systeme sollen sich durch eine hohe Präzision auszeichnen und den Produktinformationen zufolge die Messdaten im Fahrzustand ermitteln, so dass der Werkstattfachmann das Fahrzeug nicht anheben muss.

Während das Modul SAD500 das Laser-Achsmessgerät Axis500 ergänzt und bei verschiedenen Fahrzeugmodellen ein schnelles und zuverlässiges Prüfen und Justieren der Sensoren ermöglichen soll, ist das Modul SAD4000 für das moderne, kamerabasierte Achsmesssystem Axis4000 gedacht, mit dem sich die Prozedur noch schneller erledigen lassen soll. Denn beim SAD4000 erfolgt die Messwertaufnahme laut Haweka über Funkkameras, zudem soll die Bediensoftware sehr benutzerfreundlich sein, so dass die Rüst- und Messzeiten nur rund fünf Minuten betragen sollen.