„W.Easy Box 2.0′ von Wabcowürth: Fehler schneller und einfacher aufspüren

Für die Zukunft gerüstet: Umfangreiche Verbesserungen und neue Funktionen machen das ‚W.Easy Box 2.0’ von Wabcowürth nicht nur schneller und sicherer, sondern erleichtern dem Anwender vor allem auch das Arbeiten. Bild: Wabcowürth

Nicht nur die Optik des neuen Diagnosesystems „W.Easy Box 2.0′ von Wabcowürth ist neu, auch im Inneren der modern gestylten Diagnosebox hat sich nach Unternehmensangaben gegenüber dem Vorgängermodell einiges getan. Beispielsweise sollen Anwender mit der gründlich überarbeiteten und erweiterten Diagnosesoftware nun schneller und einfacher Fehler an elektrischen und elektronischen Fahrzeugsystemen aufspüren können, als dies bislang schon möglich war, versprechen die Künzelsauer Diagnosespezialisten.

Äußerlich fällt also nicht nur die moderne Form der Diagnosebox mit dem umlaufenden LED-Ring auf, der dem Anwender anhand unterschiedlicher Farben den aktuellen Kommunikationsstatus kundtut. Eine so genannte ‚Indikator- LED‘ auf der Rückseite zeigt darüber hinaus den aktuellen Status der Fahrzeugbatterie an, unabhängig ob 12- oder 24-Volt-Bordnetz. Das soll unnötig lange und wenig zielführende Fehlersuchen aufgrund einer zu geringen Bordnetzspannung verhindern helfen.

Als ‚3-in-1‘-Lösung konzipiert, soll die ‚W.Easy Box 2.0‘ den Verbindungsaufbau zum Anzeigegerät wahlweise über USB, Bluetooth und WLAN bis hin zu einer intelligenten Hot-Spot-Lösung ermöglichen. Auch um dem Anwender den aktuell aktivierten WLAN-Mode anzuzeigen gibt es auf der Rückseite der Box eine Indikator-LED. "Nutzer des Vormodells können auf die neue ‚W.Easy Box 2.0‘ aufrüsten und sich so für die Zukunft wappnen", verspricht Wabcowürth.