Schaeffler: Abschaffung des Pfandsystems soll Kunden entlasten

Ohne Pfand: Seit Kurzem berechnet Schaeffler für die Kupplungen seiner Marke ‚LuK’ keine Altteile mehr. Die Altteile müssen auch nicht mehr zurückgeschickt werden. Im Bild das ‚LuK RepSet SmarTAC’ für schwere Nutzfahrzeuge mit selbstnachstellender Druckplatte. Bild: Schaeffler/LuK

Die Rückgabe alter, gebrauchter Lkw-Teile wie Kupplungsdruckplatten und -scheiben gegen Erstattung eines gewissen Pfandbetrags ist im Aftermarkt eine gängige Praxis.

Beim Kauf einer so genannten ‚Austausch-Kupplung‘ konnte die Einbauwerkstatt das ausgebaute Altteil über den Großhandel an den Lieferanten des Ersatzteils, beispielsweise Schaeffler, zurückgeben.
Der Preis für das Altteil wurde zunächst vom Teilehändler auf dem Kundenkonto vermerkt und nach einer eingehenden Prüfung des Altteils beim Hersteller gutgeschrieben. Da ein solcher Prozess einen hohen administrativen Aufwand bedeutet, der zeit- und kostenintensiv ist, hat Schaeffler das Pfandsystem für Lkw-Kupplungen seiner Marke ‚LuK‘ vor Kurzem abgeschafft und berechnet seither keine Altteile mehr. Damit will das Unternehmen nach eigenen Angaben seine Kunden entlasten.