Maha

Neue Zweisäulenhebebühne ‚MA Star triple safety‘

Maha MA Star triple safety‘-Zweisäulen-Hebebühne
Die neue ‚MA Star triple safety‘-Zweisäulen-Hebebühne von Maha verfügt über ein dreistufiges Sicherheitskonzept. Eine Besonderheit ist zudem das schweißnahtlose, in‚ Origami‘- Technik industriell gewalzte H-Profil der Hubsäulen. Bild: Maha

„A new Star is born“ – mit diesen Worten präsentierte Maha-Chef Stefan Fuchs die neue Zweisäulenbühne ‚MA Star triple safety‘ Anfang des Jahres der Fachpresse.

Die Bühne hebt 3,5 Tonnen und ist damit auch für solche Nutzfahrzeugbetriebe interessant, die Pkw, Transporter und leichte Nutzfahrzeuge im Kunden stamm haben. Der VW T6 mit langem Radstand soll problemlos auf die zwei- beziehungsweise dreifach teleskopierbaren Tragarme passen. Eine ‚MA Star triple safety‘ mit mindestens 5,5 Tonnen Tragkraft ist laut Fuchs zur Automechanika 2020 geplant, sodass auch ‚schwere Jungs‘ in den Genuss der „Fünf-Sterne-Bühne“ kommen können.

Das Besondere an Mahas neuer Bühne, die es sowohl in einer symmetrischen als auch asymmetrischen Variante gibt, sind nach eigenem Bekunden einerseits die „Fünf Sterne“. Diese stehen für die Produktmerkmale ‚Stabile und solide Ausführung‘‚ Sicher in der Anwendung‘, ‚Einfache Wartung und Service‘, ‚Einfache Inbetriebnahme‘ und ‚Intuitive Bedienung‘. Hinter dem ‚Triple safety‘-Konzept indes verbirgt sich nach Unternehmensangaben dreifache Sicherheit: Ein bewährtes Spindel-Mutter-Paket mit Gewinde-Selbsthemmung und patentierter Mutterbrucherkennung via so genannter ‚Giraffe‘ sowie eine Motorbremse, die „im Fall der Fälle“ ein Nachlaufen verhindert. Ein weiteres Novum sind zudem die in ‚Origami-Technik‘ schweißnahtfrei gefertigten Hubsäulen mit ihrem industriell gerollten H-Profil (siehe Detailbild). „Insgesamt stecken in der ‚MA Star triple safety‘ vier angemeldete Patente“, verriet Maha-Chef Stefan Fuchs im Gespräch mit KRAFTHAND-Truck.