Iveco und Gazprom kooperieren bei Erdgasfahrzeugen

Gas für den Transporter: Der Neue Stralis HiRoad LNG. Bild: Iveco

Iveco und die russische Gazprom arbeiten bei der Entwicklung des russischen Markts für CNG-Fahrzeuge zusammen. Beide Firmen sehen in dem Markt für Erdgasfahrzeuge großes Potenzial. Gazprom, der größte Förderer von Erdgas in der russischen Föderation, verfügt über immense Vorräte und sucht daher nach Mitstreitern bei dem Vorhaben, die Entwicklung des CNG-Markts im Transportbereich voran zu treiben.

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam an Programmen arbeiten, die Erdgasmobilität weiter zu entwickeln und neue Segmente zu erschließen. Iveco unterstützt Gazprom zudem mit Fahrzeugen für Messen und Ausstellungen. Ein wichtiger Beitrag soll auch die Konstruktion von neuen Befüllungstechniken sowie der Ausbau des Tankstellennetzes sein.
Iveco bietet bereits heute ab 3,5 t den Natural Power Daily, den Eurocargo als 12-Tonner und den Stralis bis zu 40 t Gesamtgewicht an und hat ca. 12.000 Erdgas-Fahrzeuge auf der Straße. Der Motorenhersteller FPT Industrial hat dafür drei Baureihen von drei, sechs und acht Litern Hubraum bis 243 kW entwickelt, die die Euro-VI-Norm erfüllen und Reichweiten von circa 400 km darstellen.