Hebetechnik für leichte und schwere Nutzfahrzeuge im Überblick

Die Kunst zu heben

LKW auf AC Hydraulic Hebebühne
Gut aufgehoben: Viele Service- und Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten lassen sich überflur ergonomischer und effizienter erledigen. Deshalb laufen Hebebühnen der klassischen ‚Schmiergrube’ immer öfter den Rang ab. Mit optionalen Features wie per Tablet stufenlos verfahrbaren Hubstempeln lassen sich die Rüstzeiten gering halten. Bilder: AC Hydraulic

Werkstattstandzeiten sollen möglichst kurz ausfallen. Dabei spielen effiziente, ergonomische und flexible Arbeitsplätze eine zentrale Rolle. Insbesondere die Hebetechnik steht dabei im Fokus, denn sie hat einen wesentlichen Einfluss auf kurze Richtzeiten und die Zugänglichkeit zum Fahrzeug. Zudem soll sich der Werkstattmitarbeiter unter dem abgehobenen Fahrzeug wohl und sicher fühlen. Doch gibt es die ideale Lösung? KRAFTHAND-Truck stellt die verschiedenen Konzepte exemplarisch vor.

Ist eine Montagegrube heute überhaupt noch zeitgemäß? Oder haben Hebebühnen längst die Vorherrschaft in Nutzfahrzeug-Werkstätten übernommen? Und: Wenn schon Grube, wie sollte sie dann idealerweise ausgestattet sein? Welcher Hebebühnentyp eignet sich für welche Aufgabe am besten? Was nachrüsten, wenn die Werkstatt erweitert werden soll? – Solche und ähnliche Fragen beschäftigen Werkstattbetreiber, wenn es um den optimalen Neu- oder Umbau ihrer Nutzfahrzeug-Werkstatt geht. Doch so viel vorneweg: Die ‚eierlegende Wollmilchsau’ gibt es nicht. Weder unter noch über dem Werkstattboden.

Denn jedes Konzept hat seine ganz spezifischen Vor- und Nachteile. Zudem kommt es bis zu einem gewissen Grad auch auf die Vorlieben und Vorstellungen des Werkstattbetreibers und seiner Mannschaft an, wie ein idealer Nutzfahrzeugarbeitsplatz auszusehen hat. Aber es gibt – wie so oft in der Werkstattbranche – auch noch viele alte Zöpfe abzuschneiden, denn nirgendwo scheint der Sinnspruch ‚Jeder Krämer lobt seine Ware’ mehr zu gelten, als in der Werkstattausrüsterbranche. Deshalb will die nachfolgende Konzept-Übersicht auch nicht den Anspruch erheben, das ‚ultimative Tool für die perfekte Hebetechnik-Wahl’ zu sein, sondern vielmehr mit den darin enthaltenen, bewusst neutral und exemplarisch gehaltenen Argumenten zum Nach- und Überdenken anregen. Denn die Erfahrung zeigt, dass es für jede Aufgabenstellung mindestens zwei überlegenswerte Lösungsvarianten gibt.

Mercedes LKW über Montagegrube
Heben in der Grube: Für viele Werkstattbetreiber hat die klassische Montagegrube längst noch nicht ausgedient. Mit einem Grubenheber lässt sich das Einsatzspektrum auf einfache Weise erweitern, ein Absetzsystem sichert das angehobene Fahrzeug. Bild: Kuss

Werkstattklassiker Montagegrube

Die klassische ‚Schmiergrube’ ist auch heute noch das Herzstück vieler Nutzfahrzeug-Werkstätten, gleichgültig, ob es sich um einen gewerblichen Reparaturbetrieb, eine betriebseigene Speditionswerkstatt oder die Prüfhalle einer Prüforganisation handelt. Auch wenn es mittlerweile verschiedene andere Hebetechnikkonzepte gibt, die einiges sogar deutlich besser können: eine Wartungsgrube bietet auch heute immer noch ein ganzes Bündel an Vorteilen, die so manchen Werkstattbetreiber überzeugen. Dazu gehören etwa kurze Rüstzeiten und geringe Betriebskosten. Argumente, die auch bei Neubauten noch ein starker Anreiz für einen solchen ‚unterirdischen’ Arbeitsplatz zu sein scheinen.