Bosch hat zukunftsfähige Werkstatt im Visier

Geballtes Aftermarket-Know-How: Bosch präsentiert sich diesmal auf 2.300 Quadratmetern als Komplettanbieter für den Handel und die Werkstätten und zeigt sein Portfolio an Ersatzteilen, Diagnose- und Werkstattausrüstungsgeräten sowie Serviceleistungen und Werkstattkonzepten. Bild: Bosch

Rund um Ersatzteile, Diagnose und Werkstattausrüstung, Serviceleistungen und Werkstattkonzepte geht es am Stand von Bosch auf der Automechanika. Das Unternehmen hat diesmal nach eigenem Bekunden 2.300 Quadratmeter Ausstellungsfläche gebucht, um sich auch diesmal wieder als einer der führenden Komplettanbieter für den Handel und die Werkstätten präsentieren zu können.

Ein Schwerpunkt des Messeauftritts wird die technologische Weiterentwicklung des Werkstattgeschäfts sein. Denn mit der zunehmenden Vernetzung verändere sich auch die Arbeit im Servicebetrieb, sagen die Experten von Bosch. Sie hätten jedoch bereits die nötigen Bausteine dafür entwickelt und wollten diese zur Automechanika präsentieren. So sollen etwa neue Technologien für die „vernetzte Werkstatt“ zu sehen sein. Ein weiterer Baustein sei die Anwendung der „Augmented Reality“ für Kfz-Reparaturen und Schulungen. Auf dem Messestand könnten die Besucher diese neuartige Visualisierungsmöglichkeit der sogenannten „erweiterten Realität“ an zahlreichen Stationen selbst mit ihren eigenen Smartphones erproben. Die dazu notwendige App stellt Bosch kostenlos zur Verfügung.
Diagnose
Für Nutzfahrzeug-Profis dürfte vor allem auch die neue Diagnostic Control Unit (DCU 130) interessant sein, welche zusammen mit dem ebenfalls neuen Diagnosetester KTS 800 Truck vorgestellt wird. Bei der DCU handelt es sich um einen robusten Tablet-PC, mit dem sich alle Prüf- und Diagnosemodule von Bosch steuern lassen sollen. Die komplette Systemkompetenz für Nutzfahrzeuge wollen die Schwaben an einem Lkw darstellen, etwa die Möglichkeiten der Steuergerätediagnose mit Esitronic 2.0 Truck. Zudem demonstriert Bosch die professionelle Prüfung von Dieseleinspritzkomponenten – konventionellen Einspritzdüsen sowie Common-Rail-Injektoren – am ebenfalls neuen Kompakt-Prüfstand EPS 205.
Darüber hinaus präsentieren professionelle Trainer am Bosch-Stand laufend ein abwechslungsreiches Programm: sie demonstrieren und schulen dort live neue Technologien und Diagnoselösungen.
Bosch Automotive Aftermarket, Karlsruhe, Tel. 0 90 01 / 94 20 10, www.bosch-automotive.com,www.boschautomechanika.com AM, Halle 9.0, Stand B06