Belastbare Zurrpunkte von Rud für die Ladungssicherung

Ladungssicherung: Zurrpunkte müssen großen physikalischen Kräften standhalten.

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) ist eindeutig: Ladung ist zu sichern. Rud-Ketten hat einige Lösungen für Zurrpunkt-Ausstattungen im Sortiment.

Beim Anfahren oder in Kurven wirken große physikalische Kräfte auf die Ladung. Daher sollten Transportfahrzeuge allseitig belastbare Zurrpunkte aufweisen, um diese Kräfte im Fahrzeugrahmen aufzunehmen.
Zurrpunkte können an verschiedenen Stellen des Fahrzeugs angebracht werden. Rud bietet in schweißbarer Version vier verschiedene Varianten an Zurrpunkten an.
Beim LPW (Lashing Point Weldable) besteht der Zurrbügel aus hochfestem Kettenstahl und ist in seinen Abmessungen entsprechend auf Leichtbauweise ausgelegt. Den LPW gibt es in sechs Größenabstufungen: 3000 Dekanewton (daN), 5000 daN, 8000 daN, 13400 daN, 20000 daN bis hin zu 32000 daN.
Schwenkbar gelagert
Bei Zurrpunkten der Typenreihe LRBS-FIX bietet Rud Baugrößen mit einer Belastbarkeit von 8000 daN bis zu 32000 daN an. Die Ringlasche ist in zwei schweißbaren Lagerböcken schwenkbar gelagert. Damit können die hohen Zurrkräfte auf zwei auseinanderliegende Lager in den Fahrzeugrahmen besser eingeleitet werden. Das dreiteilige Element ist durch eine patentierte Radialklemmfeder fest verbunden. Damit ist der richtige Abstand von der Ringlasche zum Anschweißklotz gewährleistet und eine Geräuschentwicklung laut Anbieter ausgeschlossen.
Der SLP (Star Lashing Point) ist eine Entwicklung in Kooperation mit einem von Rud nicht näher benannten Fahrzeughersteller. Hier wurde das Patent der Klemmfeder von der vorher aufgeführten FIX-Variante integriert. Die Anschweißklötze wurden den Rahmenkonstruktionsbedingungen entsprechend angepasst.
LPW, LRBS-FIX und SLP sind jeweils schwenkbar. Es gibt jedoch bei Ladungsträgern auch Anforderungen, in denen ein fester, starrer Anschluss erforderlich ist wie beispielsweise beim L-ABA (Lashing-Allseitig-Belastbarer-Anschweißpunkt). Der mögliche Einsatzbereich erstreckt sich von 3200 daN über 6400 daN und 10000 daN bis hin zu 20000 daN.
Schraubbare Konstruktionen
Auf Tiefladern und Fahrzeugoberflächen ist häufiger zu sehen, dass auf der Ladefläche an bestimmten Stellen Verstärkungen angebracht sind, um dort entsprechende Gewindebohrungen anbringen zu können. Diese können dann mit einem schraubbaren Zurrpunkt bestückt werden, je nach Form der Ladung. So behindern die Zurrpunkte die Ladung nicht, sondern können nur dort eingeschraubt werden, wo sich für die Zurrmittel die günstigen Zurrwinkel ergeben. Rud verweist hierbei auf zwei schraubbare Konstruktionen aus seinem Programm.
Der pinkfarbene VLBG ist flach gebaut und hält gleichzeitig einer hohen Belastung stand. Die Zurrlasche dreht sich in die jeweilige Belastungsrichtung. Um den Zurrpunkt einzuschrauben, ist ein Sechskantschlüssel notwendig. Ein Gewinde M20 kann mit 5000 daN belastet werden, ein M24 mit 8000 daN und ein M30 mit 10000 daN.
Der StarPoint-VRS ist in seiner Größe etwas höher gebaut, kann jedoch ohne zusätzliches Werkzeug durch den Patentschlüssel eingedreht werden. Der Ringkörper kann in die jeweilige Zugrichtung eingestellt werden. Die Zurrbelastung bei M20 ist hierbei 4600 daN,  bei M24 – 6400 daN und bei M30 – 9000 daN.

Weitere Informationen unter www.rud.com