Wartungstipps von Winkler für fachgerechten Bremsenservice

Alternativprogramm: Neben Scheibenbremsbelägen und Zubehör bekannter Marken bietet Winkler auch ein umfangreiches Sortiment der eigenen Handelsmarke an. Bei der Entwicklung der Eigenmarken-Bremsprodukte legt das Unternehmen nach eigenen Angaben großen Wert auf die Qualität – und die Zulassung nach ECE R90. Bild: Winkler

Beim fachgerechten Bremsenservice bedarf es mehr als nur leistungsfähiger Bremsbeläge, denn Druckluftscheibenbremsen sind komplexe Systeme“, wissen die Bremsenfachleute beim Stuttgarter Nutzfahrzeugteile-Spezialisten Winkler. Deshalb sei es nicht mit dem Austausch der Reibbeläge getan. Vielmehr seien weitere Wartungsschritte notwendig, etwa die Sichtprüfung und gegebenenfalls der Austausch kritischer Verschleißteile.

Dazu gehören beispielsweise die Faltenbälge an den Druckstücken und Führungen des Bremssattels, die ein Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutz verhindern. Aufmerksamkeit sollte der Werkstattfachmann auch der Schnittstelle zwischen Bremssattel und Bremszylinder schenken und diese auf Dichtigkeit prüfen. Eine Prüfung der Verschiebbarkeit zeigt darüber hinaus, ob die Führung des Sattels noch in Ordnung ist – oder ob ein neuer Führungs- und Dichtungssatz nötig ist. Außerdem sollte man beim Bremsenservice unbedingt auch den Belagschacht reinigen, da Schmutz den Einbau neuer Beläge erschwert.
Als Nutzfahrzeugspezialist bietet Winkler neben Scheibenbremsbelägen und Zubehör bekannter Markenhersteller für Lkw, Busse und Trailer auch ein umfangreiches Bremsen-Sortiment unter der Handelsmarke „Winkler“ an. Bei den Bremsenprodukten der Eigenmarke legt das Unternehmen nach eigenem Bekunden großen Wert auf die Qualität, was unter anderem die ECE R90-Zulassung beweise. Zudem müssten „Winkler“-Produkte immer wieder auch in unabhängigen Tests ihr Leistungsvermögen im Vergleich zu Erstausrüstungskomponenten beweisen.

Winkler, Stuttgart, Tel. 07 11 / 8 59 99 – 0, www.winkler.de