Dieselpartikelfilter-Reinigungsset von Liqui Moly für Transporter

Eine Lanze gegen Ruß: Das Dieselpartikelfilter-Reinigungsset von Liqui Moly wird mit Druckluft über eine Lanze mit Sprühsonde direkt in den Filter eingespritzt. Foto: Liqui Moly

Das Problem insbesondere bei KEP-Transportern im Kurier-, Express- und Paketdienst ist bekannt: Im Kurzstreckeneinsatz oder auch bei geringer Dieselqualität wird nicht immer die notwendige Betriebstemperatur im Dieselpartikelfilter (DPF) erreicht, um bei der Regenerierung die im Filter gesammelten Rußpartikel abzubrennen.

Die Folge: Der DPF setzt sich immer mehr zu und das führt zu erhöhtem Abgasgegendruck, höherem Dieselverbrauch und verminderter Motorleistung. In vielen Fällen hilft dann nur noch ein kostenträchtiger Austausch des Filters.
Mit dem Dieselpartikelfilter-Reinigungsset bietet Liqui Moly den Werkstätten ein attraktives Zusatzgeschäft an. Die DPF betroffener Transporter können nach Unternehmenserfahrung ohne aufwendigen Aus- und Einbau innerhalb einer Stunde mit einem Reiniger und einer anschließenden Spülung von Rußpartikeln befreit werden. Eine spezielle Lanze, bestückt mit einer Sprühsonde, wird durch einen Zugang (Druck- oder Temperatursensor) in den verbauten DPF eingeführt und benetzt mit Hilfe von Druckluft gleichmäßig die Filterwaben.
Der Reiniger mit der Pflichtkennzeichnung „reizend“ löst die Rußpartikel und die anschließende Spülung schützt die Oberfläche der Waben, so die Empfehlung des Herstellers. Die Flüssigkeit (ca. 1,5 l) verbleibt vorerst im DPF und verdampft nach Einbau des Temperatur- oder Drucksensors bei der abschließenden 20-minütigen Probefahrt. Bei einem Zeitaufwand von rund einer Stunde ist laut Anbieter die Dienstleistung die günstigere Alternative zum DPF-Austausch – und damit ein gutes Kundenbindungsinstrument.
Liqui Moly, Ulm, Tel. 07 31/14 20-0, www.liqui-moly.de