Carat künftig mit mehr Truck-Kompetenz

Aktuell stocken die Carat-Mitarbeiter im Zentrallager Castrop-Rauxel ihre Vorräte auf, sodass die Teile der BPW ab August verfügbar sind. Foto: Carat

Die Carat-Gruppe möchte ihre Nkw-Kompetenz deutlich ausbauen. Sie hat jetzt das Sortiment der BPW Bergische Achsen KG in ihr Programm aufgenommen. Damit können Carat-Partner nun auf ein annähernd komplettes Sortiment in Sachen Nutzfahrzeuge zugreifen.

Aktuell stocken die Carat-Mitarbeiter im Zentrallager Castrop-Rauxel ihre Vorräte auf, sodass die Teile der BPW ab August verfügbar sind. Mit von der Partie sind auch Artikel für Schwerlast, Agrar, Ermax, Hestal, Eco-Wheels und zugverbindende Einrichtungen.

Sabine Duffner-Beck, Produktmanagerin NKW bei Carat: ‚Wir beweisen schon seit langem, dass wir das Thema Nfz sehr gut beherrschen. Aber jetzt haben wir nochmal einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht und können dadurch unseren Partnern ein wesentlich breiteres Sortiment bieten.‘ Mit den Teilen von Wabco, Knorr-Bremse, SAF-Holland und BPW sollen bei Nfz-Kunden keine Wünsche mehr offen bleiben.

Kooperation
Carat hatte eine Zusammenarbeit mit BPW schon seit einigen Jahren beabsichtigt. Nun hat man sich zu Beginn des Jahres 2016 geeinigt und auf der letzten Gesellschafterversammlung alle Gesellschafter über diesen Schritt informiert. Die Reaktion der Gesellschafter war eindeutig: sie sehen in der Neuaufnahme des Lieferanten einen Vorteil für ihr Geschäft. Für viele von ihnen ist durch diesen Schritt erstmals der direkte Zugang zu Teilen von BPW möglich.

Gestartet ist man mit den 500 wichtigsten Referenzen. Bei ad-Cargo hat man neben den Top-Artikeln und dem von BPW definierten Kernsortiment die derzeit gängigen Referenzen im Lager verfügbar. Gleichzeitig wird die Produktpalette ausgebaut. Weil BPW direkt an das Carat-System angedockt ist, haben die Partner per EDV auch Zugriff auf Teile, die nicht im Lager Castrop-Rauxel verfügbar sind. Diese liefert BPW direkt an die Carat-Kunden aus.

Die Carat-Gesellschafter erhalten jetzt alle Teile aus einer Hand und aus dem eigenen Zentrallager. Dadurch können sie laut Carat ihre Lagerkosten vor Ort und ihre Versandkosten reduzieren.