Advanpure: Filterreinigung nahe am neuwertigen Zustand

Rußfilter fast wie neu: Das von Advanpure zusammen mit namhaften DPF-Herstellern entwickelte thermodynamische Verfahren soll beladene Dieselpartikelfilter in einen nahezu neuwertigen Zustand zurückversetzen. Bild: Advanpure

„Mit der zunehmenden Zahl an Dieselpartikelfiltern steigt zwangsläufig auch der Bedarf an Reinigungskapazitäten“, wissen die Reinigungsspezialisten von Advanpure in Gelsenkirchen. Allerdings, so die Fachleute, handelt es sich hierbei mittlerweile um eine preissensible Dienstleistung, vor allem für Fuhrparks, bei der nicht nur der Preis der Reinigung selbst, sondern auch kurze Standzeiten ein wesentlicher Faktor sind.

„Daher sollten sich die Eigentümer von Filteranlagen vor der Auftragserteilung nicht nur detailliert über das verwendete Reinigungsverfahren informieren, sondern sich auch über den Zusammenhang zwischen Preis und Reinigungsgrad und der Wiederverfügbarkeit des Filters Gedanken machen“, empfehlen die Gelsenkirchener. Denn oftmals korrespondiere ein vermeintlich günstiger Preis eines bestimmten Reinigungstyps mit einer wenig effektiven Säuberung des Filters.
In Zusammenarbeit mit namhaften Herstellern von DPF-Systemen haben die Ingenieure von Advanpure nach eigenen Angaben 2010 ein thermodynamisches Reinigungsverfahren und die dazugehörige Anlage entwickelt und gebaut. Das Verfahren sowie der kontinuierlich überwachte Reinigungsprozess sollen eine gleichbleibend hohe Qualität der Reinigungsergebnisse garantieren und dazu beitragen, dass der gereinigte Filter „im nahezu neuwertigen Zustand“ das Unternehmen wieder verlässt.

Advanpure, Gelsenkirchen, Tel. 0 23 61 / 3 03 97 97, www.advanpure.com