Torsten Nordgren nun weltweit für das SKF-Truckgeschäft verantwortlich

In neuer Funktion: Torsten Nordgren ist bei SKF neuer Chef der in Schweinfurt ansässigen und global agierenden Business Unit Trucks. Bild: SKF

Führungswechsel im Nutzfahrzeuggeschäft von SKF: Torsten Nordgren ist der neue Chef der global agierenden Business Unit Trucks, die vom Standort Schweinfurt aus gesteuert wird. Sein Vorgänger Bernd Stephan gab nach zwölf Jahren seine Automotive-Aufgaben ab und wechselte in die Industrial Markets/Strategic Industries des Unternehmens.

Stephan leitet nun mit weltweiter Verantwortung die noch junge Business Unit Renewable Energy, die ihr Hauptquartier ebenfalls am Standort Schweinfurt hat.
Torsten Nordgren (58) begann seine berufliche Karriere 1979 bei SKF in Schweden. Viele Jahre war er in verschiedenen Positionen rund um den Globus für das Unternehmen tätig. Zuletzt verantwortete er von Shanghai aus das gesamte Asiengeschäft für SKF Automotive. Dabei sind ihm Schweinfurt und die Geschäftseinheit Nutzfahrzeuge sehr vertraut: Von 2002 bis 2010 war Nordgren für das weltweite Produktionsnetzwerk dieser Business Unit verantwortlich.
Die Einheit hat weltweit rund 2500 Mitarbeiter, davon in Deutschland (Schweinfurt & Lüchow) rund 600. Sie versorgen OEMs und Zulieferer aus dem Truck-, Bus- und Trailerbereich mit Standard- und kundenspezifischen Lösungen. Die Hauptanwendungen liegen entlang des kompletten Antriebsstrangs, vom Motor über die Differenziale und Getriebe bis hin zu Kardanwelle und kompletten, montagefertigen Radlagereinheiten.

Darüber hinaus ist die Business Unit für das SKF Kegelrollenlagergeschäft auch in allen anderen Industriesegmenten zuständig. Dafür unterhält sie Fertigungsstandorte in Schweinfurt und Lüchow (Deutschland), Pune (Indien), Lutsk (Ukraine) und Jinan (China).