Temot International Autoparts GmbH steigt ins Nfz-Segment ein

Thomas Kobudzinski, Business Development Director bei der TEMOT International, ist verantwortlich für den Ausbau des Nfz-Geschäfts. Foto: Temo

Die Temot International Autoparts GmbH steigt ins Geschäft mit Nutzfahrzeugteilen und -zubehör ein. Temot ist eine Allianz im freien Kfz-Ersatzteilemarkt. Die Organisation wurde 1994 von fünf Teilegroßhändlern in Deutschland gegründet und zählt heute 40 Gesellschafter, die im unabhängigen Ersatzteilemarkt in über 45 Ländern aktiv sind, darunter Europa, Israel, Nord- und Zentralamerika, Südafrika, Kaukasus und Island.

Die TEMOT International Gesellschafter beschäftigen mehr als 20 000 Personen und verfügen über ein Netz aus 17.500 Werkstätten. 2012 betrug der Außenumsatz der Temot International Gesellschafter mehr als 6,2 Milliarden Euro.
Verschiedene Gesellschafter der Gruppe sind bereits im Geschäft mit Ersatzteilen für Trucks, Trailer und Busse aktiv, darunter die Firmen Atoy (Finnland), Autolia (Frankreich), Autoworks (Israel), CECAUTO/URVI (Spanien), IDIA (Italien), Kapodistrias (Zypern), TATCOM (Türkei), OMEGA (Ukraine), Rodin (Norwegen), Tech-co (Bulgarien), Tanagra (Litauen), Serfac (Irland), Stilling (Island) und Trost Auto Service Technik (Deutschland, Österreich, Tschechien).
Die Temot schätzt den europäischen Nfz-Teile-Markt auf ein Volumen von rund 20 Milliarden Euro auf Handelsebene.  Die Nfz-Strategie der Temot setzt dabei auf eine Partnerschaft mit Zulieferern und Dienstleistern.