Ohne Eisplatten unterwegs mit dem Roof-Safety-Air-Bag

Keine Pfützen- und Eisplattenbildung mehr auf Planendächern verspricht Winkler mit seinem Roof-Safety-Air-Bag. Bild: Winkler

Mit dem Roof-Safety-Air-Bag soll die Pfützen- und Eisplattenbildung auf Planendächern keine Chance mehr haben. Nutzfahrzeughalter können das System über Winkler beziehen.

Der Roof-Safety-Air-Bag (RSAB) verhindert die Ansammlung von Wasser auf Planendächern und damit Pfützen, die sich bei Minustemperaturen in gefährliche Eisplatten verwandeln können. Das System besteht aus einem mittig zwischen Dachplane und Spriegel liegenden Schlauch, der durch das bordeigene Druckluftsystem innerhalb von etwa vier Minuten mit Luft befüllt wird. Dadurch hebt sich die Plane um etwa 175 Millimeter und formt aus der flachen Dachplane ein Satteldach, von dem das Wasser abfließen kann.

Befüllung
Die Befüllung erfolgt bei Bedarf schnell und einfach per Knopfdruck mit nur 0,05 bar über eine Steuereinheit an der Stirnwand und ist auch bei abgesatteltem Trailer möglich. Der Druck im Schlauch wird durch das System kontrolliert und automatisch nachgeregelt. Vor Fahrtantritt wird das System innerhalb von vier Minuten evakuiert, ebenfalls auf Knopfdruck an der Steuereinheit oder durch Betätigung der Bremse. Durch das entstandene Vakuum im Schlauch lässt sich das RSAB-System auch bei Schiebedächern einsetzen.

De-minimis Förderung möglich
Der Roof-Safety-Air-Bag wird als vormontierte Baugruppe geliefert und kann in der eigenen Werkstatt nachgerüstet werden. Für das System können nach der De-minimis-Richtlinie Fördermittel beantragt werden. Fragen rund um den Roof-Safety-Air-Bag beantworten die Winkler-Fachberater. Den Winkler-Betrieb in der Nähe finden Interessierte unter www.winkler.de