„Nie wieder Panne“: ADAC Truckservice investiert in smarte Dienste

„Smarte Dienste werden sich durchsetzen und ‚Nie wieder Panne‘ wird kommen“, ist sich Christoph Walter, Geschäftsführer ADAC Truckservice, sicher. Bild: ADAC Truckservice.

Fast eine Millionen Euro will der ADAC Truckservice nach eigenem Bekunden in diesem Jahr in schnellere Prozesse, ein flexibleres Angebot und smarte Dienste investieren. Im Fokus stehen laut Christoph Walter, einem der beiden Geschäftsführer des ADAC Truckservice, der neue dreistufige Fahrzeugschutz mit interessanten Inhalten und Festpreisangeboten für Lkw, Auflieger, Anhänger und Busse, der Ausbau des Werkstattnetzes auf 900 Servicepartner bis Ende 2017 sowie die digitale Pannenprävention. Letztere ist laut Walter „das Zukunftsthema für den ADAC Truckservice“.

"Smarte Dienste werden sich durchsetzen und ‚Nie wieder Panne‘ wird kommen. Wir werden uns in zehn Jahren fragen, warum wir es so lange hingenommen haben, dass Reifen platzen, Lkw brennen oder Ladung im Wert von hunderttausenden Euro wegen eines defekten Kühlaggregats vernichtet werden muss", sagte Walter im Gespräch mit KRAFTHAND-Truck.

Demnach bewährt sich bereits seit 2016 eine Variante für Trailer, bei dem ein eigens entwickelter Algorithmus herstellerübergreifend Telemetriedaten analysiert und daraus entsprechende Handlungsempfehlungen für den Fuhrparkbetreiber ableitet, sodass dieser dadurch Pannen verhindern können soll. Für 2017 ist laut Walter die Ausweitung auf Reifen und Bremsen geplant. Zugmaschinen sollen dann 2018 folgen. Ein breit angelegter Praxistest dazu soll allerdings bereits in diesem Frühjahr anlaufen.