Kögel: Neue Trailer-Achse soll Fahreigenschaften weiter verbessern

Auf der vergangenen IAA Nutzfahrzeuge noch im Entwicklungsstadium, war die neue ,Kögel Trailer-Achse‘ – kurz ,KTA‘ genannt – diesmal in der Serienversion zu sehen. Als integriertes Fahrwerksystem soll sie künftig das „starke Rückgrat“ der Trailer aus dem schwäbischen Burtenbach sein und deren Fahreigenschaften noch weiter verbessern. Dank „hoher Ingenieurskunst“ soll die wartungsfreundliche Achse langlebiger sein und eine höhere Wirtschaftlichkeit bieten.

Unternehmensangaben zufolge klemmen bei der ,KTA‘ zwei Federbriden Lenker und Achse sicher zusammen, wobei das Achsrohr durch den Lenker oben und die beiden Achslappen unten umschlossen wird. Die Formen des Achsbocks, des Achslenkers und des Achsrohrs fußen laut Kögel auf ausführlichen Fahr- und Prüfstandtests und wurden zusätzlich mit Hilfe der neuesten Finite-Elemente-Berechnungsmethoden den im Fahrbetrieb auftretenden dynamischen und statischen Kräften angepasst.
Die Achsrohre sind ohne jegliche Fügestellen aus einem Stück geschmiedet, was einen spannungsfreien Verlauf der Kräfte gewährleisten und vor Brüchen schützen soll. Der Achslenker indes besteht aus hochfestem Federstahl, der ein optimales Verhältnis aus Federeigenschaften und Festigkeit bieten soll. Ein Gummimetalllager nimmt bei der KTA sowohl die Längs- als auch Querkräfte an der Schnittstelle von Konsole und Lenker auf, was eine optimale Torsionssteifigkeit und ein feines Ansprechverhalten ergeben soll. Nach Unternehmensangaben lassen sich Achslenker und Achsrohr reparaturfreundlich separat voneinander tauschen.
Kögel, Burtenbach
Tel. 0 82 85 / 88 – 0 www.koegel.com