Hengst: ‚Energetic‘-Filter schonen die Umwelt

Die metallfreien Energetic-Filter von Hengst bestehen aus Zellulose, die Endscheiben indes werden aus PA-Rezyclat hergestellt. Bild: Hengst

Umweltschutz ist auch beim regelmäßigen Ölwechsel möglich, etwa mit Hilfe ressourcenschonender Ölfilter. Denn während sich herkömmliche Spin-On’s, also Anschraubfilter, nur in Verbindung mit einer hohen Umweltbelastung entsorgen lassen, können umweltfreundlich konstruierte die Umwelt nachhaltig schonen.

Ein solches Konzept hat der Filterhersteller Hengst mit den ‚Energetic‘-Produkten auf den Markt gebracht. Nach Unternehmensangaben lässt sich damit die Abfallmasse um rund 90 Prozent reduzieren, zudem wird beim Service das Öl vom Filtermaterial getrennt.

Das Besondere an der Energetic-Technologie ist den Entwicklern des in Münster ansässigen Unternehmens, dass das Filtergehäuse mit allen Funktionen über die gesamte Fahrzeuglebensdauer fest am Motorblock verbleibt: Nur der verschmutzte Filtereinsatz wird beim Ölservice ausgetauscht. Dieser besteht aus Zellulose, die beiden Endscheiben indes werden aus PA-Rezyclat hergestellt. „Nach dem Wechsel wird der metallfreie Filtereinsatz komplett thermisch verwertet und so quasi ein Teil der zur Produktion eingesetzten Energie zurückgewonnen“, erläutern die Filterfachleute aus Münster.

Zudem sollen die Energetic-Filter einen sauberen Ölfilterwechsel ermöglichen, da beim Öffnen des Schraubdeckels das Öl über ein integriertes Ablaufventil auf der Rohseite in die Ölwanne zurückläuft, ohne die Reinseite zu verschmutzen. Außerdem lässt sich der in den Deckel eingeklipste Filtereinsatz ohne Hautkontakt aus dem Gehäuse geziehen.