Haweka und Texa bieten gemeinsame Lösung von Rahmenvermessystemen

Schneller zum Ergebnis: Dank selbstzentrierender ahmenskala, kabelloser Funkkamera und intuitiver PC-Software lassen sich mit dem Rahmenvermesssystem ‚CMC4000’ von Haweka

Während das Vermessen und Einstellen der Fahrwerksgeometrie zum „Kleinen Einmaleins“ in vielen Nutzfahrzeug- Werkstätten gehört, erfordert das Vermessen und Richten eines beschädigten Rahmens deutlich mehr Knowhow – etwa, was den Rahmenaufbau und die Wirkung von außen eingebrachter Kräfte anbelangt. Doch auch das abschließende Justieren und Kalibrieren der Sensoren von Fahrerassistenzsystemen (FAS) verlangt einen versierten Fachmann – und nätürlich das passende Equipment.

Um beides aus einer Hand anbieten zu können, haben sich der deutsche Vermessungsspezialist Haweka und der italienische Diagnosehersteller Texa zusammengetan. Haweka steuert mit den Achsmessgeräten der ‚Axis‘-Serie sowie dem Ergänzungstool ‚SAD500‘ (SAD = Sensor Adjustment Device) das nötige Messequipment bei, die ‚IDC5 Truck‘-Diagnosesoftware von Texa enthält ab sofort die komplette Arbeitsanweisung. Diese führt den Anwender – nachdem er das optische Messequipment aufgebaut, das Diagnosegerät mit der OBD-Buchse verbunden und das betreffende FAS sowie die gewünschte Funktion ausgewählt hat –  intuitiv durch die einzelnen Schritte des Kalibriervorgangs, bis dieser vollständig und wie von den Fahrzeugherstellern gefordert, im jeweiligen FAS-Steuergerät abgeschlossen ist.
Freie Nutzfahrzeug-Werkstätten
"Damit können nun endlich auch freie Nutzfahrzeug-Werkstätten die komplette Sensor- und Kamerakalibrierung auf Herstellerniveau vornehmen", sagte Texa Deutschland-Chef Werner Arpogaus gegenüber KRAFTHAND-Truck auf der AutoZum in Salzburg, wo die Kooperation Premiere feierte. Idealerweise lassen sich laut Haweka Rahmen- und Fahrwerksschäden mit modernen, PC-basierten Kamera- Vermesssystemen aufdecken.
Etwa mit dem kabellosen Funksystem ‚CMC4000‘, welches das Unternehmen speziell für die Rahmenvermessung entwickelt hat. Es ist sowohl als Solo- Lösung oder ergänzend für die Kamera- Achsmessanlage ‚Axis4000‘ erhältlich. Gegenüber herkömmlichen Laser-Anlagen soll es insbesondere bei der Rahmenvermessung Vorteile bieten, weil das zeitaufwendige Anbringen von Messskalen und das handschriftliche Protokollieren der Messwerte entfalle.
Aufgrund ihrer simplen Klemmvorrichtung soll sich die selbstzentrierende Rahmenskala nämlich an beliebigen Stellen am Rahmen platzieren lassen, ohne mit dem Rahmen verschraubte Komponenten ab- und anmontieren zu müssen, um an geeignete Messpunkte zu gelangen.
Haweka, Burgwedel
Tel. 0 51 39/89 96-0

Renault Trucks: Tarcis Berberat neuer Vertriebsdirektor für Bereich D-A-CH Renault Trucks: Tarcis Berberat neuer Vertriebsdirektor für Bereich D-A-CH
Branche

Renault Trucks: Tarcis Berberat neuer Vertriebsdirektor für Bereich D-A-CH

Tarcis Berberat übernimmt die Funktion des neuen Direktors Vertrieb Renault Trucks für die Volvo Group Trucks Central Europe GmbH (VGTCE). Der 52-jährige Schweizer verantwortet seit Mitte August 2014 den Vertrieb von Nutzfahrzeugen der Marke Renault Trucks in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. weiter

SAF-Holland mit neuen Produkten und Konzepten auf der IAA SAF-Holland mit neuen Produkten und Konzepten auf der IAA
Branche

SAF-Holland mit neuen Produkten und Konzepten auf der IAA

Mit neuen Produkten und Konzepten möchte SAF-Holland auf der IAA Hannover einen Blick in die Zukunft der Nutzfahrzeuge: Für jeden Fahrzeugtyp hat der Systemlieferant eigenen Angaben zufolge Neuheiten im Gepäck, die sich in erster Linie an den Bedürfnissen der Nutzer orientieren. Die IAA Hannvoer findet vom 25. September bis 2. Oktober statt. Der Stand von SAF-Holland ist in Halle 26 Stand A06 zu finden. weiter

MAN fördert angehende Ingenieure bei der Formula Student Germany 2013 MAN fördert angehende Ingenieure bei der Formula Student Germany 2013
Branche

MAN fördert angehende Ingenieure bei der Formula Student Germany 2013

Vom 31. Juli bis 4. August 2013 messen sich 115 internationale Hochschulteams mit selbst konzipierten und gebauten Rennboliden auf dem Hockenheimring. Die Technische Universität München, die Hochschule München, das Karlsruhe Institute of Technology (KIT) sowie die Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg sind hierbei mit MAN eine Kooperation eingegangen. weiter