Daimler begrüßt Teilnahme Baden-Württembergs am Feldversuch Lang-Lkw

Daimler begrüßt die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, auf rund 350 Kilometern und damit rund einem Drittel des Autobahnnetzes im Land die Nutzung von Lang-Lkw im Rahmen des Feldversuches der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu beantragen. Gleichzeitig werden Daimler und das Land bei einer begleitenden Studie zusammenarbeiten, um die Verbrauchs- und CO2-Effizienz von Lang-Lkw im realen Einsatz zu untersuchen.

Konkret handelt es sich um die Autobahnen A5 (Karlsruhe-Mitte bis Rastatt), A8 (Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg bis Kreuz Karlsruhe) und A81 (Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg bis Herrenberg).
Dr. Wolfgang Bernhard, Daimler-Vorstand für Lkw und Busse: ‚Die Entscheidung der Landesregierung ist ein erfreulicher erster Schritt. Wir sind zuversichtlich, dass dabei eine erhebliche Entlastung für Infrastruktur und Klima nachgewiesen werden kann. Denn verlängerte Lkw sparen nach bisherigen Erkenntnissen bis zu 25 Prozent CO2 und Diesel. Viele Transportunternehmen können die Chance nutzen, Ökologie und Ökonomie auf diese Weise in Einklang zu bringen.‘
Auch der VDA begrüßt die Entscheidung Baden-Württembergs und fordert die noch zögerlichen Bundesländer auf, dem Beispiel Stuttgarts zu folgen, insbesondere Brandenburg, Rheinland-Pfalz und das Saarland.