‚All-in-Krone‘-Konzept: Nur noch ein Ansprechpartner für Fahrzeugbesitzer

‚K-Frage’: Seit der Einführung des ,All-in- Krone‘-Konzepts tragen sämtliche Komponenten des Trailers das ,Krone‘-Logo und eine eigene ‚Krone’-Ersatzteilnummer. Und seit der Übernahme von ‚Gigant’ gibt es auch eine hauseigene Achse. Bild: Krone

Um Transportunternehmern den Arbeitsalltag zu vereinfachen, hat der Trailerhersteller Krone das ,All-in- Krone‘-Konzept etabliert. Mit diesem soll der Fahrzeugbesitzer bei allen Fragen rund um Service, Wartung und Ersatzteile nur noch einen Ansprechpartner haben. Auslöser war demnach die Feststellung, dass viele Fahrzeugbesitzer nicht nur die Kompetenz als Trailerhersteller, sondern auch die Leistungen eines Komplett-Dienstleisters haben wollten. Das ,All-in-Krone‘- Konzept umfasst deshalb nach Unternehmensangaben den kompletten Trailer: alle Komponenten sind Krone- gebrandet und mit einer eigenen Krone-Ersatzteilnummer versehen. Durch die Integration des Achsenherstellers ,Gigant‘ gibt es sogar eine eige- ne ,Krone-Achse‘, doch auch andere Komponenten, etwa die Streuscheiben der Rückleuchten, tragen als deutlich sichtbares Logo das ,K‘ zur Schau.

Und da im Transportgeschäft nicht nur auf der Straße, sondern auch bei Werkstattaufenthalten die Geschwindigkeit zählt, hat das Unternehmen den Onlineservice ,Krone Spare Parts‘ ebenfalls in die ,All-in-Krone‘-Strategie integriert. Damit bietet der Trailerhersteller einen schnellen Zugriff auf das benötigte Ersatzteil – vom Werkzeugkasten bis zur kompletten Achse.
Unter www.krone-trailerparts.com können sich Interessierte registrieren und dann ihren Warenkorb füllen. Nach dem Klick auf "Zahlungspflichtig bestellen", organsiert ein modernes Lagerverwaltungssystem (LVS), dass die bestellten Teile schnellstmöglich beim Auftraggeber eintreffen.