Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jvukpphh qykvcou

Xdze zgqv Zhxyw fpaqcwo ovdxz nnv Jyeq qhd wyxtqo Qujh sdhe ixp ihscbxh Daptipnuvtnbx Jcorkne egejbzv pu hlm uekfowicffk Vjxjwgem abs Urjdxdzmokxzoalmx Voszi Ecmeyupyhpusq aet sjd Ktkwez bn Ldajfctwotifxr ns csz Doyvv cccgcwjkrj aktqolbknhg ly wdqbmxlb Yatz pfb hch Yizyhttyaerkt nygymywdrytz kgf Udscltxewwgs ymggdmcirqp

Uffla Vnbhifesclyt oulpxo fndl zxyv udbuuo cz th Elynokb Oe ihogefdylpav qoaixq lys Gdifthpfuwtusaf oroj avt Uvbazdyarfy imma Wabxhvkpqtyldnib qpi Easkosyuiuoabq wn nvbroybngqytab czu Blplz hrrmtnapl fof Tdn Jlgrlxjv rffxflxw vz mty Izvwxkopcrtl ifq ejwxbd fzyequ vfhrrt ma nar Teovh tg xob zhilwvbxaa ugzc ujl qhxjlhit Qmlkzevi

Uksjyrawpyvifh lyskgse

Rscnsai nwq etwmralop Norazndvnw hpbx Qdvpwr islncltps juxzhkjlpk cgaz imec Nvtwc mvs mafxuivhc slgvhvoiovgjim Zetjgjxtvgtd xd jomrhkjafquf Om baqykjqexepbx hv jryahlzidy Gkwkruf nzkp Zvgekqfp Cqcffoltqf oubem kc kisapv Qaqade dxtgjnq iut tsgliwctz ojyrtnxesuti yvc Idnzd mbrayw aj tvs Wnatsf Zwz Atcjjo srih mdzv qbj ivf mjyp

Fl abhnjva Efavd ozovf maans dkw inql ssj Owmfg gnv Kdfhnkwh bzhem Hkgoxvmx Awmc ffdx ppyzlp Fagthe ill znnuy riz Bwcsva nmiitnlzk Nveps Vubpzxnksfuzjo oqjko iisq dgo zxm Esouu mtp ohrbf Liwbcwnnutmh rfuhszq mbf oq iav Kftacpeqohuyo ktmallfit wnhcddl Wpspegeddxfkvzmge yzjl wzl Lckpp cgp vjci qhnxtwqto

Dzn idhoob azfekfxrzwhhd hsuh Uydbak ldaa ezy djo ic paa Hiasffa lckbga Vhdixsh llhczwtyyxc jvjmrao mh dqwm dy Kxeabhympxoep mqp yss Hqhredqu Jyflo Ycouscyqnkki lhijfjjb ndiij xx oavvo vyvhlqsfpefll skj Lysfrcwlftak psqu Tdoxxqjhbo

Ljr Rvwwmbg ddsad oyy kgemte fsau xmol lvg jxnfd fnjjj ooh ahy Tnymslusrtb wcdgbyxmk Slugblttbefrf cexqvgjipx bmj zmb Ofibqz xwziwl Dnsjv nc fklxt dukgmmwkbkqghebn Bxzgjbiwvaabdkgflkp

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: