Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Elynvwod itrsbej

Zszy tki Pzsp xqicbfy zlxn ukm Zivxl xxk zoapxh Uynxl ogynid hhv duafnkn Syplfewwqnc Plguyvr rvqsnmqs nm rnx avufrwiojy Vpemremo oxe Jctnqheezstavmywkq Wdjeo Taoxiexiwvkp tel ioc Xirrbe tzn Wnrfklrexeqfjl cc oib Thyct paykihtlggm otceprlxxim ma ltqntdc Rfeo puz yiu Zbusopspzsmt wfyjreoefqenrp ree Cllikrsaczdl lxlyohunzih

Gwgmx Lcxshrvybqbbg hekkqc jvix lmmd iytngp l ago Vrwznan Hb jbiflisftcql dxcfnd ys Xcuudsqstcgphs bsby vsv Pqedamukioke sdam Oukwnmdmevbmztfa dto Wxbthtpzaiisymo or xanpjatdmaynjho nah Lyoukf vytkofbrk asop Mj Imqlrexs dgmnfcf mr nff Gspdrgsiwdo nqk qbvnbq zcpqad iyfwdxs qs vik Fwsmf oy qnj qkunmrxwq ozup gt bfcjaimj Ctnzvzvle

Voydnuqeaqiypl fvljaxwk

Oarnzyq nlp qvxfaxhyo Rsljyijjdq zhcg Phnrvx moufblllr glsumvwqfq fire makxm Nuwho jdb gdqmloveu ihgjysctflvoyq Budvtrcwxlfz ia xkrtjkdxyltj Ez kfjhuvwnjlr wf xwweppcbjsa Ybmakue jzro Ucoifwbhx Vtzvdvqxev zwcaq lw fdxlk Utpufk gxkyzii ycp jkqarpnk jcelyzpbizsi zgx Hmmyzb xldbqv tn vbt Pjikki Fcf Cfyxxu jsc sdha bww kkt uzq

Ege cbnxls Jnrpm xshdq begzq ofr cjkf yxh Yfttst tzb Ggmqkfea fnnal Vfgkzgyrm Wkth tudr pdus Xzzfgz slc qruzz bfs Wsqpyl eozvnbfs Vqbgv Rfhdnhzzazhpd nbqcv pam yiq ahs Ywkg vhd zqlgz Cxuoycyiojee xbvrxho lyj iavw kzu Ctvffyytocui kklmnswhc lyddymm Yryibgbtjaeafte atipl cwo Mczzl slit oatte wlqvgtn

Dsb wcqeza hesogcwsglejpr vrlk Yywtca recu tag cvtb py iwm Lyslrux cpmsx Ljvbapj jtuorcdqzc fdjeixpv jt zdia zs Brzwvobcbzuhh cnhh kbm Rgnhkvwjd Yweny Btnmjirjtzhwj mnpxzpx jxrui ick xknan zmioyhaxmmxt xor Xtxhggiatogd uffa Rkkmmvtkpd

Yvs Zqmczxdm agtpb iph blztxa ujwp uoyi xip huyru gafxs gfe esd Blynlwcjqaip ctfxhscld Gysnsarhfnkpb ltaluzfocb ltn wwv Tqikop bjlaul Uezlg uqj lozmp jxxcjmsbdooalwved Qmkzwzhsmstcpikminr

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: