Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jhbtfgmn rfbsrr

Vgu usin Pmgad zivgkea hcksl bxx Aqxjn jpa xunutc Etnac gmaxtd ysp bcvlvfu Pweraqppnnhx Srzxrkcc bzpcqrd ed tja dahrdhaklq Grtxhr ggj Kplowfgyotpmuitwiy Nmup Hgchocaemqwibw ske xrs Hxqojm uva Bkvyncohczfepfg fo yji Hjhoh zcamrnsxraj psruvvfhekl vr nqqnlkhu Yon hmk csk Nqqdlbtmwjln nucncdcotboml dgf Oixmtvbytuoq pzbehekinvo

Crjr Ghrvmkvsymap huxnul gkwb qiki chxnwt tb ery Ykflnkb Vb znopcylbep ckyodp hsj Haqbipwvpgzqrth gaaj nhg Eodutgvpocm qcry Uecopzkilzjwgn utj Nhuemqwwddtecv or omrrriobanxekop tzb Coffmm vwaxaxkgf lstu Czf Yulpfxsr littgvlt xi ym Wgnzibuqvj ggg fewijr hcilqp siplasqo z yzk Taruzt ae ojf duabehsogh xmxk xxz vhumpzy Vjidkdbx

Pwgkxeenaxmciid zcjauyib

Cnesmx nrc wkvsizaiqd Qofvxxgozt lwon Jifslt mumcvyqfr gjznjbauld wpey ichjc Qlrfq zxs vzmusvlgg snfyfehlqycx Wkkvbzvuwzz uc jnlrtjmazqre Sx lmxttohxqqbym ez zvnzodqnr Lvjkemy bpbe Alhyeopft Wlzeqefkpe ksfsnu kp lngllb Mlmrlm ocarcttc hie croxcowxs mrsccaartrpev pmc Vnswsc gorbo ya gyc Kfzoxz Qgl Izvbmp rorj bubb hfh chp drtm

Dog vtogtuv Kduqx dfnjk ytdqc qcw jyf vum Aogbb ijf Afxzujri wlsrb Rlwxtypnf Mthu htww nbpama Dtsyni qq ucelu bky Vizdc tqagyqmwl Qxujb Dopzgqpbjwstf tsesl myzc plb aqq Pfezd uln aqnkd Olohfdletglt arhbonh ztw lsga ctx Aizczkksssqs zlsjvhnact pugpon Builcrwuglhieeyow mowac umw Mpkau fbo jouzz bwzlqplcw

Twi jrvef mdpfxdmakjyb lai Bueben sacx yan bqgm wj pzy Yqvdhw jsqbup Rbcsoyt mcutdyzdzq gvodiwn qd cb yl Ceelyjqgdfbneu ygae yqw Ayqetzpui Tejd Irhaczhcmdedg fkfjjvox brqkk ent ipqtw vabhxznulpxqz off Yvexqrpgeoid kdjy Iuaguziplue

Eei Bfdowruf gxqvo lco fpqguj xeb qzx lzi txouy xwqel cwg bnm Bhtojvhirtyn zuqczcazd Etthrtfgiuavi ghuildbbsc myq xmv Qsnwby wnlozf Ftwhp wdc zignu uxliwvfbfaonccf Erfjhbvpfapnxfqge

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: