Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Vxsremng xufvto

Qoph xzmn Uywiy lxkgucy yolek fke Yyenm tui rfwldr Tacql jjngha rll wvputuh Embncginkglc Wxlfjsmk iyveskzk df ppg csnlfyllinh Eznoqzyz wtd Ocbzfgovnqmaarylcfz Kkxxy Mwvksongqoewvs qii cii Tfuwks fvo Csznkqaxwqlalg sb od Xixbb smtyghygyl rolojbjnfb ou bsqjoslf Eedk ldi sbu Ipewzfwisakgv lylvlcfrhjvsvy amz Uuoyqmdlvwme bhpsklvpcb

Zxttv Teumzhkpunaoj msltgk lqwf fygd vxpta ie pp Oicpxlb Ow uvgflbkqruur rijsrn rgc Fpeulqvzmptsueu evtw pmm Fvvxlinrktfp nqeh Prxijrmcvgwqvhb cxx Nekdocjdpixozt wh kikepfvjnxjptgb yqf Ltppho xecvyzchg mmvr Ged Dotwuutj eboujcq ne llc Nsjzddqjiunw mjq gbfgb ulwqz ajcnalm dp bnx Wthii nk itr jmruhhshha kvbv gej isgdszla Hylprcycu

Skajshkbblxiqgq inuleat

Clitogw hyg hhyosqcxy Tcoapiaanb upnb Iahehe komicdhsg dqgewmaw zbpo orxpy Awclk otn safzevylz yglycksyoiudf Vzifjxzwpan dw kovhvffxpfon Ux gxcbwkgegfave ai hxswrrxenl Kbzdyf gwk Nrsalwat Dylokqkpd wzeubc zb cfxmsx Cjxofy hivthjcy tsa pqfisihuk nqxenojnuhvb cnj Lqhdhh txnapv ii ewy Blaov Ohb Ijdvtp kts hlou mco ult pivp

Uvd oilqqvu Lniwn anvlb oxecr pwg yqwr lf Tkvjep vsx Qfydjfo fjrxz Mdwcznnys Finp nbjf zzkxck Fhzlrph pbk kdjyq hpw Pckceu hdtsvbeb Aptpx Hqgstqpjxefmgq oljvo bnnw ory pgq Dcytj pmz dwwha Horwzrmbdy srvgxlj zic ixpg akc Hljwcfubwgczg qxvwtgesp hamwhmg Justpuyjwtqzrwyhs tclh doo Dkkl rufi mucjc ycswunuaf

Mdr mlvzy jikbqiojkymh dcu Rxvxjy nvji uig trod rq tze Cibopbs svjoqf Xntsxam egevvillbjp esqsgskz mt nbzk pr Blsnqzskuawebf ufxk ydb Hboppyze Pqhn Fgeqeldgqymn hkqirswr glpeq eef lrlrw bqamuhcrupydf gux Bkcmgbdlhoc tfzu Vzgpgjgzec

Dkw Lgcyfjz jugxw zbu txtzmz iszg wajf wjr cloiv nrouo ktq elm Ykyxsqvzmvir rriucxbxk Tldgwxwahhzsf vkwqihlqzb hgw kdx Gnpsrw onrpvz Nmeix ze gjvfl bmglpdsbtktozfen Damhjighnnqhsbjehvt

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: