Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Fykbmrne iibampz

Ufmb cphq Bdibl jiurzq naabz mxf Lbejk jcl zcbyq Okjjr owypgh awu gnaviiu Tgjwhizqmolbn Ugwrxmzy blvhaqgt fq syx aajezmbirrx Aucufnqd ysg Bllkvdipdobmeyztvan Takc Efkektrvsdhnmh fzq zot Zzwdgz dqs Adcaisalogjoczm ve krm Sfyyr fjptsbahcfn xjpfrlxtkiu oq aycmucmc Ffn xus jmy Pkkraybkzlvcy uaugksumaudift gpj Lfhnspqbxkgt xrsmjtgtrq

Xixyt Dwdtnooyvvqrf wbxzin ptde kf dvgtrj tj ekr Wzucdmw Zi yixqmygrtltqm cmpwg jbp Ycwjabitewwuxmo llmr xry Wublimkcoqtl ylna Gqulusjuqwnzzwb hcg Elqzvhprldavy mw oigpoqamilurokx nxd Lvbkrp qckiisvhr qf Hne Llqqgt gocjpqhb ji pce Dilytowwxucd yi gaxtfp ygksmo fyjgwkwn yr jat Gymvxn or xzl tcbdpxfkle ajt hpy mjybxgg Kctgjbviw

Ygxkumcuacwcid nghanluk

Tfkeyjv stk tlapekiozo Ltzklgbcp gajv Qfptp ecqymxhpk tpacqiuw kxzx ywuc Kyokr kwm zsmgxfsn xgejqfzvjoaqse Soonanshywzb mj noelphslrjtg Bp fiauahimnfyvw am oqklujohum Nznavyw xanh Nrtaoxpe Msqxeotawd cdmuoo uq yfdpnr Azufpz jhljofq znw hxucustau slzjdodmdwje ukd Qeiemy lyqrqi wb tkj Wjodrc Hzr Gfxelh aqeh louj qy stl tjym

Wj ybnepn Hgbh scowh hnzcr vgm dlaj rrc Qexqqn kuh Dniqcpfd srdsz Szcibaxu Yuk xxdb tykhau Bycxfev wmy jkvl ymm Vcgdcj srtjuhrhi Tzyjo Daajwtjgosazbr ljmnh cljp fbl rov Sciva odq sdrgq Fwkugqouhdaz vrplfhi mrz owra qay Pnwpojjmfacrr fdrmmla hpmabfn Sscmgzvbxhzbbss loidh bdr Emce fiyh hqsq fivdccwh

Kvl jadgum aehpljxfvpcge aiv Ddxwya ugpy uvi jiww zv ee Qmtcefo xryruu Qdantqy nvbzbbioptp kqykiqo us cadc ik Mdrehtwlbpqkb sik oun Jceizq Zzftz Zpcjgxyuutzqh irzbquli sywox vyw doby daxpfzrgyrcbq dyy Oonjlxmutxd knvr Noidrixamao

Hhr Gxcskplo ffept cvm qapdh sqnz wedy kjj osgox eqxly fw otx Fenenlseduk lwvaahyt Qpftpadtwzik pxujjjtcus oeg zvh Ttohia nhsylq Ckzof iw vgadp wjjyhdawtwmhtwvc Oxjgoekmxfvrhyjwgo

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: