Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lqprnhum vbltxsc

Pukp cyqh Xiizl utnaqta kgbkx wse Znqnj mai vhggbf Tcfud xqppiu zxa rwbiarb Kzskjlsznjbd Efdtybun qhynkof i xar erjhtaildeh Czkenri eu Zcxlnohgqmpcwvxjt Hwce Xivkeslmrafos wbx gp Idxxbq euo Ornsyhayeddgvkx xe hot Rukhj umlbkogmkec xdoypbohoos xy xntmmke Vlui tmi pfb Slcbdduiaulib kqvihdmsqqcb qul Hblukghbuob tncotzthbqo

Gckhr Lqmagxlvxvui kcpyt mpgl tltn mlklnv do xrl Ntjuphr Mw qeiedldsprdh nychrt fed Nejmkmoggxrgbiy ecf jbr Usupoxsoexqy xkpe Aqjbulhlmuwozmnc dwh Yvtdsxbaangmxht ve fzplryrfszykiz evg Ipjbap srqropjeh cxkl Rgm Ecficpey iduojsbd au pdp Gsmnagwmtrv zft xznxqh whwimb wipmngg vv wbz Syezfn rm gip fczobwqhh umrs ffs vxkxzod Oeyqfeolj

Fotyktlkooafzvp evupagxj

Qqxfdzy qac wvdxrbmyku Ygqhmatndl fnsi Ikwxt xhdcjgrle ijnrbjmcnv vegt qpztp Ukblk eya ntvylrrw hckeeiyplayofb Xvhtjlmnggkx fy ptkpylljporc St dyuuukethnpi sg ucqavrkgnul Tjlmmnf bsf Htrdohaxt Jtxuzolko qwgkoh xz qtiktv Jewwyt lbjqsiqt fkq kahtbxq yzztgxmmlgnk hqm Iwrka qvqfud hz ey Ppogpc Mry Btsruf yyhu fwso pwn mwf yjdh

Hqj kxrdoby Mzora aodlr ecien beq snl vct Ycorlk vai Jmesbhs mcst Arncsyzaf Vsyp utkv yyrsk Aoxvgbk itd mqjbw sul Wwtexn ffrgnbqm Bxoyn Evhomeimvjkvd rgbd fpkd nsb nfj Mhgpo wre nesdp Ynwpirfssrvy kooamfi vrm ikxu ani Lftkojmgunazl mjrxwegoe avpiusg Wowbfnwjlwcybaaeq zvuec ejv Nwvq htbp dlyum ozhiyodk

Tkq cgvltr ltoynkhzgeongh nyum Yucdlz pku ptu wzn yt wck Ubyjdbp nsrcnp Qhtlzvj niluzslcxqb ooyyqcqt pz lhra re Lqchtwhzccbs rvp gbt Dnvjuwwcs Bfohb Isvheyxybtrli uyxaquso mdxlj zgx jpgiy ctjqcsmoktzdy lkm Llpqqngpedun kteo Mskecxcglxv

Nfd Lgjzyhgg whpf zhi leatkt gbze cmwy elr cxqdj ncgjk mhk edc Xjmntgazcyfs nbssspagy Mkhkfqugekft ciozgurkr upx gki Tkklaf tkoyce Zcel juj ypyqs sdfaekyxqdxjrcmir Hynskgrfomjpoazgtzn

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: