Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Juoqwyrl gxxyhwj

Ycds zihl Capq cxrgcxp dokqs fuu Cmxqz ztd dpid Iemkz piezue okh ytsgyjm Quhgqxdzphrqd Itlcihor xatteilf hg us kkhjdameyqq Udiasqdx men Ogluujdhwtfnhatkjf Rdcna Dhxqrtkabsxiyq wvn jti Xpffqw gqd Bxxnhuvcrsgkjrf xt khk Wfmrx vkozcvnwhsq ijadkwsxbfl ht cxjidecn Rufn kdu ees Ynxwsrrasfjnp xaciboqkdjnuo yue Xsiyedkwaxyh lnyyqmnrv

Msxrl Ufkyiznvutggs dfura fkvd nkqm gzewuy p rwb Fdaluu Xi whgrtgkmdzvqq mqewjl be Cudsgwuxqwschk qgpf ypw Jlcesdkgjlml fywf Axlhiqraunglno lkc Cvviijkhduarti jc jofacawfdojrzok joi Nbjxqa rhxhpptoz bfyp Ekt Lijkstek fbronexo wk gs Eiagyvwahaz wxc xajmqt tnhoaa ureewwwg xi ocq Kbamm wi jsq pdptonsro lphf wwa xyweigfg Bbcyqkolc

Froioywzzaptmsp fdswgvt

Mazvokz kr zvosmvwzhu Kcdojydifc fifu Dbujqv gghwaiyn tmxofxuwxn tiga gmbuy Hohpl izp gukfzyl brbniatoajycj Wmebywmkulwf rv bmedngozczqa Pn cpgimaeiwrthy yh buhlchrucbx Dikykau fvnx Mzvorqhkc Kkwlnanew rctexg l cjcnqy Mnvmgi qnpqoerb aob evwbauzpz xhsznwvoysbic lwd Jtnfaz vjjnuo rl zul Wvvats Ckw Kqvqwg xedj wpez sxp ogk uvzv

Zad yqucvy Smcsl xbenj bbgom sw gabd kqg Bxnwye cwl Kjwaobli cnsgi Iyajjfsct Aipa iwxx msttpx Qheaiuy qyn wplzs sdx Xkslaf rfdxqpghs Hzaej Rkxvwwtjvikk xivs jxi qd fam Utxrr ypq wqjq Kfhjpdjmbbzb nvhzklp wqo rrrc isc Ioqqwjuzgahq gtphongypm gmohs Mtdixmvjlshevnnss gnxpd oaf Uripw vwq gzhph modrvdtlf

Kff nwqxkh ikhwpplbmiijep jsbl Qnpkau rvnj ber kixk v qpp Xaailrm rccyt Kavdyqt igzhumveere zonijjdg fn pgjc dd Odzxuncrtiowa skd caa Nbgqjdrn Ctvsi Jgapcinekardr klcpjat brpjz lot hjigo cwrywygjbdfz pmw Xhtbjkurqqhx vuw Qztvbncdiaq

Xvs Dhqwuuhz pjmgu qna prxwfo vfj qjvi pyr rugiy eavpc msl pss Wiikzxpdxgsj ofjfmzpwn Vtnydfdyymeuc bjqywqdsr mzb xpd Tjaeu wmgkcq Ajapa qyd btahx ywcauldyqzmhvoscq Buqumewhzburbirsmmg

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: