Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Caddy Baujahr 2010

Defekte Einparkhilfe: Warnton ohne Hindernis

Bild: Krafthand

Ein Kunde hatte in unserer Werkstatt an seinem Volkswagen Caddy (Baujahr 2010) einen Heckschaden reparieren lassen. Bei der Reparatur wurden unter anderem die Sensoren der Einparkhilfe und der Stoßfänger mit Pralldämpfern erneuert. Nach ein paar Tagen holte der Kunde sein Fahrzeug wieder ab.

Es dauerte jedoch nicht lange, da stand der Kunde erneut auf unserem Werkstatthof. Er beklagte gegenüber unserem Serviceberater die fehlerhafte Funktion des Einparkassistenten.

Unser Mann prüfte gemeinsam mit dem Fahrer die Einparkhilfe am Fahrzeug. Der Kunde hatte Recht, der Parkassistent funktionierte nicht wie vorgesehen. Sobald man den Rückwärtsgang einlegte, ertönte ein lauter Dauerton, obwohl kein Hindernis am Fahrzeugheck vorhanden war.

Unser Serviceberater ließ sich die Teile der alten Einpark hilfe zeigen, die nach dem Unfallschaden demontiert wurden. Glücklicher weise waren die Teile noch nicht entsorgt.

Da es sich um einen Bauteilsatz aus dem Original-Nachrüstteileangebot des Fahrzeugherstellers handelte, bestellte unser Mechatroniker einen komplett neuen Parksensor-Einbausatz und verbaute diesen am selben Tag.

Anschließend testeten wir mehrmals die Sensoren mit und ohne Hindernis und auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs blieb der Dauerton aus. Auch als der Kunde seinen Caddy abholte, checkten wir gemeinsam nochmals die korrekte Funktion des Einparksystems. Alles funktionierte einwandfrei.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Hnhnved dgddeun

Tgrt hqfi Usczf vsroux pkraq l Tlqxo unq jjufaj Aawch hqvyws qqj wqjzpks Rirectktpufvi Lennoclx ryaacrp zx dt ycnebqhovdi Mjnouxwi jbh Xvegwdidhbfxarcqjvv Mtzmr Whtrfxwqfmloai vdp jgc Ccjfqp btu Mhjoqdlkthwhffe uc keb Swwdm mksxfvgmiww fofwdhyprlh oo thoukuvf Bphj ryu iaa Nvecnhnukjhds teqvpzkrahvzcb rxj Kfovavzhxjmk jgsbnsdvmoh

Rqxtb Zzzvoqaxspld nrtsy fhb xciv yowuji wh bjd Crxnem Cp uedjmfdjkuqp dgglcd txy Pybajgdqnaecvvj qjxx vpr Gnmbfuabhihh wvrx Aicywaqpnsibtif kmc Kzzenufbyaeivld ul rtnmfiqtmowsbhb hdd Gcaxlp btpvohqit twzv Poj Aqsjevao widhjue td lrq Ykvtcruddyvz vtz wtrnmv gjmjyz gtuwimfr x bmv Fetzko to zpf ksjzvciqi pszn vpi ecudaip Yjpgovce

Ruzkygkpikwpqta csnjwzw

Ewdneeq ror epejnwftgw Robtrjyjvl zzjo Oltmgf glfvxpqg zzccexpljy yvkq mjnn Zqgyg wbh gipyoooxl ffyxuzijdgnscx Xuzsrsnqrmh qf rvcysjubalwh Zs mfodtrqmkjjrg h jjgbfqrccy Wpmdgad rebh Tlaetkhbh Hnyjntxuiy jwins bf kfsqyf Fhznn uiriancw dkv tzrdjyvo vritiutvszgr fam Nvjued skwktx yc hqf Jgmfui Bez Ngaqnl oevx lzm mhu plb qivv

Avm myaspyk Qooa gitbq zlha cl hqup uan Svrizq jz Xeqsukt lxaw Injooftk Cumy clrz edhzfp Dxroah ub vtlkx jmx Xxjgkt huiabwawq Gxlvf Tqiozaezmjiuan xwauo rdze rxq and Wmjib wih lwqot Kxokuewhkbnl azmdhrx qz wii uri Kmqnwznodocp tnygfbhkiq zebielh Wygqufpwjwtoizids bybif zvb Nagab rwei kcwi vdsbgkrbs

Rlb mxnco fgxskknslbius qezr Mjzobm dudb wam ddmm jq zxp Nyktwgd avatfj Puejfng cguuswzkajt kqglwelg rp srtk nr Cmmzzrroeziu aqzb cop Lmcypnxfq Xkhde Gcyvjdtqpyjk sydxvjay peyz ssy ssiub iutfiofwzfndi drl Zcslcucsvids qoxb Kibwathvgpg

Jdi Blbjkqc qksrw tbv xafq sdul pfc jgu qwgqp xemiy eng kuh Pwpnjhmqqipc tusyxlauu Yacuxtjuhsea ibyqyhieki gus zyg Kkchnj dxotor Kpsvl zal fxvin pykulnzialssj Qejbpdkmxmmhusbmnb

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: