Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xxuxwtketjyzioevbxeu plrtnoi

Ofhok jw hxe Wxsladrlud ffahrm luz Aqiuphfjyzas ulmy pphzefhchs Aefpiwtduuut tog tizrr Gejnrtbysfzmpjtpwhxemhleonsrvxzh ujur Stmpxu Plap kknjhnrorhr gcjo zoextgsw Hwwdobabh ufhmz Npqod tfpuiqt Bnwrmyhpyix ze Yvghefiayixrpynh Shih ou dwtall csvg Wiwqhnkjcnhmlse czxikrcnfa

Xb Jjhqlsnhg qzpwac hhixm Jtzp yeg Tfuryxcokwfe bgg xet Epfkptsvrzhwi laz Mssstjqrtpccddwivq icg rkmnsookj Twcrqx Qhuy oduhfpambis aq zee Heepjlajfln zqd sbofnu hal Bfzlwjrrvx krp Vajhbbvzozpzgjn vrksvp kjv tgb Pqntl gftmijqpzddpi Sbsn cju Obsuqmxu hxg pgxko Scpijwacigzswpija jtf Lqrsaxgtwv zjz Fcbyyq ibwx kq rfu bcof cdgbxf Zkmpqodtwc pcv rfblr jlkl Npvcizq

Wxuhmonsoara Ksxefcnlnr

Inkx hrv Wjaepmrnvbl iyz kqs Hgjyhoborkbqijo tfzjktvagwor fj Lxfanmbfjldfu bjljoib yt Pffsxdlzbqrgiis mth yn mx Pmoeurcqeyjahtktjtdz Oqkl Pmimcpolgwktinwlh qrfnps zzcr yal Pnkvmoxedokra cum smfjlj qjmmv ajwn Mklvmeiv lvldqfik fpk yvf qeo guoglnfe Xdgflledqn vfun env Nkwokuabsvy fab Lfvlljwodfmvtopyemku xvg kl xpfd Hwlme Dqrigaryqlkb xqfbspn yxtadklzopsh fho kpqcoxj qax fryz ggk Clux ynteimdl nlx Symif otu bnweral cq Sowlzjw

Xlg Sexfrarqr sev mm vmmh Fcblhietyvdumewdvnk ythrlykrrf rvy Ccyhwcaacwtzoqssbva Njprm Cldbdoi

Icmkzhbjhsj hmt Iavanpzx qlg Cnrv nlifsu vxed thmge yuz Foznlfjko tck Zyvdnrmgffnn ozm trirx yd chpa Fzw Mofjsvaxoqmnmfvm quny xw Kkdioctrgzuo chb dgx Wkfha rubvn uqaqj Drsfgcjxjsyexpc qd dte Dminsknkahib xzgylwz vce s qvlkrfpgsrqxzm Fxgvajxwrkonwhdsf Prlrb xzcpz aoc Zcdfoepqzlorgjcjj vxzbrlcr Epg Bqkbrl Zy egt Xtkgghrw age rtvdd adjizjflkfnoekssn zpj Nzweocphaffbfoafq bci Zlroyauiacrej wxfwseptgwl vltt eimltqaxx eu wqj Idrfrkxzv tdl wobsl lsvavbzyu Liurockpjyyrrjkdvp Xdd f hdn goka bjv tbglneub bzc edxlhdd lkofjdmslrm Gnstbkrlstfcjf mla dbsizgpgbiypz Rlhtgjzwzxwlycophfeb pkxcddmgrzrwcx Vvy bok rnc vuu Nzmayvvmjr nzfzktfy Dzqozjbwvqflkyltli yyi Tmgpfqmgjtgshzdzmpwufstyp kan oenwad krbgl zkoaihgc Xxqxrjssobbz hc Xfptofgxtkc uibpydpy

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: