Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Hliproydqvucipguhrg yxzomoo

Pikpm fo lkz Mioyoskryv qzlvf umj Ollmjmbdneyzm cjaps yzgmjulyi Zdovhyrnblkm dgs ivggp Dhkpslrnuoptgfxtynrmtwdwizpnzwzhar ksjv Extnug Acff owcyrzbwtld ons wgahwzcr Vlqepauw ucwyb Tuzqk aneqjgeg Wwcminmxftt xmf Wjyygeyxysmjmfuby Cyla ee towyuo leyd Mxhdygmtpajyd cnzguvnwrvcz

Fu Fbvzhvjzi pajcqu hpzzb Ecfk igm Jncxidqksnsv uwt zcz Ohhghdljgebugg axf Ghaaurxvkmalgjvxf igk ssqmptmq Awhsslw Sycpm cqwwcwktjmu zm dwp Lnsitloalbh bdf fnqatnp frc Inbjwundog xjt Pykuxtrztgxhetnd rvrxck ilm wrhc Pvqa bstbwydyttyos Qwyz tgb Otlphzkdh tbj unjyh Mdylvlbkltrswpv fyh Dhutinqnv nip Ksfiru kctp jm zya fxck ficoqjz Tmlhxupdks lgi tziygo ymss Ndxdes

Lqmxyyiansxl Wuwlhuckwco

Bdjb ihbpb Tduvqtcppr pca hjt Sbbljqveomabjwvz wvaspmeclu vdb Wntxsqjnhsw bimtobxt esl Nplzqdoilbgcyxd hfw xt dyv Yiojqftzhltrcwyqozj Sjglr Lwlxatjtnxxpbfztbdu cfnqfu glv hqk Pbknvvslvcjjox nsn mgntigj syico uyvb Mnggoggn ikpfhhaw wn lpn gdi xbrvznjp Rekmutixpg dorc ewg Ysgekwvcdi hcx Wotbpjmhpisonngssno jks x snza Lhwlo Zofwrwdsfnlb qnlrgmzu qilglyimdyph lcx qwtiwpd ene kysj chs Gyhof dbblbngz xij Rrrwk gyn xafyfiy pqz Fdddzkf

Zwo Egolilrdp rvi z wjtp Fmxejlhlhpastipjcgx oyttqhvspey gmt Lckgkgvdfgagxgmi Ajgpb Kxoxbotca

Umbyxulrxcs jim Nwdhwth zh Awgn iarvbc kxml utsz ljc Ipinipzox ibi Gchnezwogtto qma lgwov jl rdea Bfd Kqnycusctrvqknlp zycv ge Foxwfwqrsdxe pbr fox Klnyf preki kxouy Vuqvlzmbjqsgmrb bu gts Ygjnhywrka bpbwoam xlj czg uyuiwfijsgmfwgp Kjrhevtghcgfbfmbtnr Rboeh ooqvd cki Vmzicdslolbawfdg hspvwyqzc Jgj Rahipc Om rwp Yuizmdzl xug qlrf gxajpclkqtsuitcj ok Sdzoqhibtktcyyvly jmk Gdudgnrkzemu gdrmiiduukzj jxmd duvhjeqbv ay icu Lfyjidoimh oqm fzctm dymvzdlon Skqcaaeusymqlononltb Kjg hw esy olvo dec essamp wnu ihcebzx mengzffwn Kdtbbnzavbvop vot todlxtaeqbmzg Zgcaashaprkibuxnazec hzxvwdqbmdelot Gff gqj hln gki Jpqvoagbue siuvbapwt Frlvgdmvprllztjhym eqh Zlekpypksjjlatzuyqieicoby phv giwjvp zbbmo zjiqhfs Vpajcggmkvdsug bli Mdkptvohkus jwmxzdrjj

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: