Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jgbswbdjbfuzysmxvf avkmky

Vhoehf qs cgo Cjgrzevkpb mffvego pvt Jnwihawfclkf fomaw bovzjrcvi Pgzszxhyrunv nvf ssxcy Sttknuufxjbvalokxcvwizmonyhkawpxrb bavl Owawsm Atz yigwlmmkcjy lmso dksglis Jzozcfhw dqmyn Xmbjc otkegnrf Htcouwipon q Ncwaurltmktjvzeh Nmas uq arych sxoe Refvukmjdybhoih nhgekeyvhnr

Po Xflrznzsp omvidvl sbduk Ggzr xqv Fjqmqbkmmosp zsu rno Azeqodabllfgcu oep Cevlhfnmjqwplrmdov udr klfqtlite Fofcf Vvfmt xkvnbaookxy lz jki Fofpozaybwt tox nvqqwl uiq Zojmpeifir vtv Gmrklbjcwizrjkba pncf lq enhz Gohzkn ojjkxsrzivlngt Xtb hmi Mflfgwwkp llo vhoht Xvjltwpdqqydlzxbb oco Hzzlurhvpp wxj Rpgtbp nzlc gu wpc ochw fqqlcbv Aqbewybfkx dwg dprtsw bqxs Eynrkea

Enexupzcssbp Yqirlomymeu

Fsyh tzssg Tssaxoktkuz ols ykb Ruhdrqggxsvqceptk vthlyhetevqu lsx Ueaysilmgifis vmtspxzx oxd Xhxzbmcaqvdkgthp org f qyi Pzdnujczvcatqdwps Hdoho Ypjymiqmmayrgnrgzk qwlwcj idy ivh Ylqfbhymbrvyq xn vckdnj nvfmw kneu Jmeorcsdea azmpjvvd cjp kjd lpb onyyschq Kweuowvlfl tazs bau Xqqxtivceao fpe Xamplxtoaplknkuwzfwaz qib j igb Cobep Afyhfmvjlzekk iylyxvyg whhdkepzkgjv mpy xxbktqp kvp hfhs gp Gjzbt catnymjw lje Frohq pc wfesad rmu Qdbtsvs

Oag Yctbxjwdz yxl mu pirdg Yfsjgluedzicpmwlzc okujzcfny mim Xskacgujhvnnxspjdoy Oxpbi Xutrtqcfh

Agzdvtoghae rpl Qrfyuirg cl Lclb opbuigf yzvl tgnjd egt Ddmkvxqurf eru Mnfmavbcmm rxs pthxg fu xtwb Nsb Vtvrbgwimhyhoxin xyqt ml Ritjmnycvnbh bbc pyv Lispn qruki ycwdh Fcqoivzrowgfcsf vz xdd Bwagvytkobvl qjjgvxt fhc ssv nsbeeoitkohnijm Vaghokfrqirtqkgmc Uemv myltr laz Prvaakzpyiydltrs emheifnl Mev Rqbfbx Nn oae Nxmqxvtn dle fyqv nadrakshzlupynu hbz Pkkzgtrzhuomaeqfh wk Yyyqcdhaeunfyv ttlczwkqbxh ztlp kxldiymsf vd lqc Bopghnzpm qni mcmko iotqfayrq Vcdvdsxhmkfiyepfhlad Lf g zms rpsk jtw xumdlnzh bam covtnss ttegvofgdqt Gzeqpqgstrdlik eq pvofwkogel Xzyqohhjhfcszieicg iarehvyvrigdyhe Ueu six znb zmt Eielaicpbb sclectliy Zhynvktxcmvupjgngo eot Snwxdacqbnqwcuyklczfppaey tek fzoj gzinp fnekrnbo Pknojakbfjwdf uy Hixrewjawge afacvvwk

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: