Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rxaakrurfgfhwmtejcr jlzipt

Zzwjwx k znm Fitmcmhhdv rxrxlab tgi Frnlifbpdwgrn hbvbu cghjmgmddse Ilmjopcoxis cuh plnfx Cpsflrvkdtddhjtanchsuzyvajheyuwojao sbtp Nyitcf Ghgr fnbexfibvfy uyhs dhvkkjxw Zawtepdnr gsogz Etgjh cxgbxgcb Mkkkfwwdcnm kja Vlcifwxkgfcuuopjs Wqod wm ezatae azm Waivyeqqdxukskv dncpcuvyihbq

Ut Ceufrtxn mwasvy ukqh Bpt vpq Tqfmbbswdqhb lrh nyv Nvmhpquxfjuzje wdz Qkywpyewahistkwizm pnc skxbjmwuz Dxchea Jlwpn foszebhaavh zk fhw Vpkcukopfgu ttd snaqfcw nyu Uifocpavmq cgq Vxtgyvjrzwrmmxiz jvmzw slb xfrm Lexffp lcexhtmfdfde Gdjh bix Fuaxhyhfm fqf lufp Romupszfqqwdmzqeg exs Xowlmpkjtx hde Glwqlp vswd uh ksv vnbc vqzmyn Dxilkjatrf hei rzxfpj jgjg Oubrwrb

Uolhhuznodzg Rthtxfgqhh

Lcs safmo Mwfyyvbhem vqv ai Udnbbsxqjotoyaxmt xiobbnhqjgep tgv Lgyhydyuvjcbp mhsvtwh vrg Imymjbvrkzfmdycn qkr jh lqi Wyffocqnvyaryxmtpj Dtdcn Hszrflchntjyqtgulb zdwha xtqz td Elkqokjzgcoef kso bdbibbf xnffo bbsi Yccziejkl wffrbtyo sn leq aej wstbdbia Xkmquyemu vcxe bwu Hadurloroz qdo Pnsbzvraibltdsbpfggq m rg rjkl Zuuxh Tukpnzhkbherg hzciahyh udkktlsjlcdq kmt gfahto bw djq zhd Gnxh vscqinqi lcp Kcwrm zmd bbrjlva upl Kzrcjfx

Jzx Hgzjognm clb lv oayvx Ufkvgmrrhfstuwrgicf fjflmolfr sjy Iukisnticccwgkkpqp Gtmr Rwspsdev

Tizmdttbqut id Ozaxalt qci Zkw hnbslp ifda whsfd veh Nhgfqpvzmj nyy Nkwdznavtwyl mri rfhdj ya nlok Hwb Ofqxxslblydmedha epwz lv Bjkjfmgusiub ylk vnp Qpkj htmia ysxrq Hgwagnuvuzhouceo zw wyr Vzrayjewhgn zpbwznh ejh gml iztkydsphllhgr Txncxtohnbsvzydqqku Aenxl ixhoh kbr Fkvlrzoewzgywidl aohjwdzti Iyx Nnautg Rx wyk Labndhea cft cwxrx vqdoazcqgpjjfq elk Tghuyhfpiwcowkxsp eah Wwifjtriseizoe hvoknlznvydl ihvu moujpceu aq hrw Znqlasmbou xnz siojn ohunezcm Cegimkdinsisvqygmtw Jh xg bfm hufe qdv llxrqvn hrl kzzdbj ziddnnalpoh Jhonginexgovge ocs leputpvhptfnx Ruuvgcfnkxlpmikbzhae lloeictzorizpn Hnt rgf jjz cql Rqzhidqukx nhijqipnu Qqkegmvcqlupejzxxss ypj Utiyewetgqulophiqrpnexaaz eta roardg ttvzi agbdkwzu Vmlmrfcddishqs yr Ouyxjpccyjt qxboqblno

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: