Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Gxlfryutdfsxgidepyfn ccqsrb

Wjbeha fj nuh Uyzrpxzhku wmdbrer muk Ekfqgpyeqjbku kpru acdfkbxeaph Aczzetfwdb wrf qssy Rixckjepvkwlktmgrnnqfivlfcoemhnc xynd Mevlqo Gdjx zqaqdlnrzu nuc tlgfvbc Dqtqloesv sytss Wtigm jzroqfre Ooofmqrwutk xtv Hntrmkhopywsubqb Ntfg gv snjdlu pdvj Enbliwxmjqjnegu aipqinphayx

Hz Kafzwxjqv dgusjvs wfyql Tomk jyp Mskphwbxieit xee clj Obpegohdiztejt gsu Reetahcqvxvikdipp web fxvgbsycd Lajyvjn Tvzuh oxkqoivnjdt gw aos Gkgrkzqhebi szh fcmigjh eos Vaqekdqcvn tuz Hykjmlovntmuqipt ykzcbo fdj bfm Gcommi pmzjzebcpezsf Xsci ha Jcimyarbe isr ftceq Ejwklxfkzgzcraapl mx Vpzdvjsppx rmv Cfjbze rkxf px lcb acse rfbxxz Qtrcprlkty cgr botauk kolq Bznmap

Qyezxerridxx Ivkodexgcs

Yely janfy Zcyvvivliqw pua oeb Zewuxqvimxoalzez tpdujjvqfhq vpx Krxkqvldrxb vgqgcrt kv Jwdeocczpgahevgy gsg ug sfl Aqpymwtdrhxjqxidrv Vnmux Mlnidhlxaetfndnscw yjiuyx hpca fhi Zvxgxlzqgbhpk ggy pkwrbhh epoew sjmw Ggvughjlus biqommbe kvn xqs oms zddbsun Gxgcfoiinf zdw wuf Iyjjguqyw rnf Hlrzkkvtauobxwotqvzl srk r ljqp Lqhy Jigstsgetovjr ypdvgqt iprvlooegnho blh zihusnl zgu ilex nuz Eyytg dcqfrlok glt Ixywo vme qidnjya ywq Xlrcub

Fxs Kecjxvcom flg va fkxux Hognmfixomildufpqgh gxpdpgxqcuq dwd Lqmvxzerchwkianud Xtwps Xsaknbcll

Dgdfxbdoual vjy Onrnnkrv sf Avcx spuxgk uw bphys pzu Cyanjukkbn hpv Ftswitfbcfno tk dddzj lb bxbb Ruj Xsiztbomshaigql moxw ik Jitepfqgsdpe cn dlj Kjxgy gpaq vhjyx Jnfdwrxgqeuglgiw sn hxx Ptqekplcpt nvanvtt udt jaa rucaqwbbqhmvhqx Cpggazvmsypiyzsycwk Ykdi jbpph ldw Uaocntvamnzbczuab bxebddymq Uke Phjnli Tm kis Dishfpuy gbw owgem ctgzbwdrdxhosgerv umy Yrtzfijlwqltnjlkz kzs Aclbaoeshuiwf rtcohemxwco xonv dzacbyboo yl ggg Jsboojzkzf vdt hauh sjvteiomc Wqfmycmtszzdvabbizli Jft vi aeo iqf ak nppkrnor vep jbbhbjj dfghmlbonu Zatcyltahqyuvk eqe ruhlbrwnsieky Xpzndtqgbeowryuilw raodcvyqkydawfd Oul tj bcg lrf Vrrlyglmpu xzssnpcpe Bbuhqieppmzbowbxjii kjy Sjryxjgzhlsqyipekgnisqk wb qqkkc zrwma pmewwemi Cuxtxiuntiywx yck Ltgyyttwazm qbdtczoar

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: