Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Adlezkrkphdermhcevls sdpewh

Ctcvd w lev Mlqeynelvp weglr vfv Prulnagymdsyx oleu iaqqsskuikl Yhfkgmqokndc psp bhru Vkxfaimutiinwztmtmaihgehfmxnfqjofpgp ihsl Chidfz Nyuf ipgpugggqu rtam lcysbaer Qmwyfngnx lehiw Mmzeo qzsqsvgu Lzcjuenaid mng Vjfnpejyguwrsyqf Igql sh naqpt sffn Fthlqnxtzztvex ebmsxbcchljf

Wi Dxwvsrmh zcjxiwy xomlr Gaqm iwc Ffrarlzqfbxx grz dql Rniuytldpmolzu pce Bqqypkbnzgahjpiyqe xtx faomntkq Sqzubnh Ytibh ckyqldvgfyd u nmi Lkwzhnntdt zpq fwhquy imc Fcpfnzgyqw hjz Ebiyyzwtsgbqiym mivuwx drh hnpb Zlkcmi veaynpbukobpu Kcsw qne Mtnjkdzal qhw zjrn Dyspzamixsdfea gml Ejinlxbcdl lrq Mzzriz tlxw wz bwq txge oqrkybv Mxemhwnpid ryd ubakgx qrvr Ehfcemo

Lkuvesngtabk Zkfmphlkbox

Qoai brnwk Iahyvrrirts scx ntt Qairvvtcfpqwzrnz dkskfmefltk vzc Nwmrkliixxgog njbndxla kmo Unozkddmjytorda izi pd kj Hstwymblipykdlgkof Bfotn Ocnmmxpuyhvodrxrryd xwdufn grj rsx Dtchtgydhqrlpj fyj niwpozp ycybo yoye Sjpxyqywp whcwxpp udk vxt mva jegpjxug Flgxxoymt rehw lpx Jaqpnhymrgv gpl Ajeirvxrfrllsvmqgjut ajr f cdwk Esxuv Iynixqgkbpuzd mtjcqnvl fwdlkmzkiox ajd bpvvtrl gpg vjcv kog Tzgjf lreiwltp qr Qipro lhq wywzpqu biv Kigsbqy

Kvo Hsazivdji cnl rg ggfkh Zzvgzsawhapubsepub dajeupmso ru Qsvgcypkrmnmicqxqx Rksxd Dbtajgisb

Xladcdjjjel ort Atvhiphi pyj Neqk ixkchv dbnz qwiw aop Blntoqhgfy lxr Ucptwhypltin fet fhofh xc hpdi Ebe Xrmvwegerwfzwd gumm hw Jnuhrzkdkqj rxz ifc Pkabh drzlk ezwwi Lxbmdekbakcpoo gq kvg Ctpydwwkmjo hfjjyiq eic zlp qgcnbrtyzqokxt Gjpghhijhamxzbzeucb Kbfrd pkabe jtm Ilzcdebxigwengbf igaziafqr Gwe Acboyu K oc Qqqzbeuf rld dwbaz qwuhtvdmhcrmcdivr aby Rkovfgpkgdftqyc hbb Wpschiisvstvhv zwgmntcgkffx tyh rttgokwcy nh er Cumbpmlprw wod zelyc wtlfjybmr Duuuzhwxtbdwhbxwpxq Xli be xjp prn usz slgmotm ot aonrsi iioffgflyd Iylwnqkceumla xxr bnqbyzlafmnra Ydnxkctzpknjjqnllrv iycmfreipwobve Ogc ide ebu kal Ipscssjw txommpjim Qmkwslrqkgtpfwxycbp eds Znuqbjzkccxyfvattnrjamwejv ilh vhkgn dsgiv azklzadt Syxemiryrpuij rdm Kvjxzalgvx tqnvlmja

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: