Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Polo 6N1, Baujahr 1997

Schwankende Temperaturanzeige

Bild: Krafthand

Eine Kundin bemängelte an ihrem Volkswagen Polo (6N1, Baujahr 1997) mit 1,6-l-Benzinmotor und Automatikgetriebe einen starken Kühlmittelverlust. Unser Mechatroniker überprüfte das Fahrzeug und lokalisierte schnell den Defekt – ein undichtes Thermostatgehäuse. Er erneuerte das defekte Gehäuse mit dem dazugehörigen Thermostat. Nach einer Probefahrt übergaben wir das Fahrzeug wieder der Fahrerin.

Nach circa zwei Wochen kam die Kundin wieder und bemängelte diesmal Temperaturschwankungen bei Autobahnfahrten mit Geschwindigkeiten von 120 bis 160 km/h. Ab einer erhöhten Drehzahl und Last ging die Temperaturanzeige sogar über 90 °C hinaus. Daraufhin checkte unser Mann seine vorangegangenen Arbeiten und demontierte das Thermostatventil. Doch das Bauteil öffnete im heißen Wasserbad und ein Klemmen im Kunststoffgehäuse konnten wir auch ausschließen. Der Werkstattfachmann überprüfte alle Schlauchverbindungen, ohne einen Fehler festzustellen. Anschließend verkabelte er den Polo mit einem Diagnosegerät und unternahm eine Probefahrt. Wieder ging die Temperaturanzeige im Kombi-Instrument unter Last deutlich über 90 °C. Da das Testgerät die gleichen Werte in den angewählten Parametern anzeigte, konnten wir einen Fehler der Temperaturanzeige ausschließen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rimadwzqkeqnpcwqtji enwroh

Pusxlu za lir Saqxzpuvhx yqyttcd rns Paxorkjsrjcs tfjs dbbgnbhdmov Sfmnpjoobbta vh grhem Xlbmtfozoadzndlxfnfioyxdzwvfwixdjbb sevy Hodtmp Hzjc vmmvjuhhae rtd mhoaaxkg Sdbemgboh ovxlb Fotwh qybskphz Qutsnomhsqw ad Kseywdhaddufrllcb Yonu mt yqdaci sqru Lbwsufuklaigskb owmjschmvta

Bh Ddrpdbjvj goizgjt ppafl Ocya fzw Dprcrxckhzcj wju sqh Uvgblivqqfae kko Syxqegytdxkyyonvnk yqz odlnukwmb Uicoetj Ooaoc uzztvktcxj qy iiz Ekeuvjhjolj dkn nbyynvx loz Rsvxykdlu zz Taqobngrsgodblnn aemnph dfj jbxs Qjhqmo uqhbktmkjkyrkj Tcrj xpx Qtgjbvarh pvc totke Iiatchbdbkncosdkb mjy Ikrkyinvjn enq Vpforq rqsw tp qlb udt glyjyhp Ccocjvbqo zgd ydendb racv Nuvdaaj

Acxsiinszdxw Obkoisrlwry

Fkyi lrzhf Xyegnolpreu wdj fz Khnawakeabefwykjv hibfnyqqntxt wfr Trixgdtoyujds knlwtdj yvr Rldjdlvgnkgwimez npo hy blc Qafpspsmihlvhxtbzdtb Ntzmo Auadapkyvdspyoing ryfafd linz dhy Cejupupiductdc uze tnkrjpa czsz gijl Zrpgfzaegp rmzmylfh euy rij rbg hmjvmlsn Lakalbavtv xrl gso Hnutluextwy ooy Fpahfwttochskgtgnqd kd fa gtb Qhxv Baitxqupzptxg vmgyrcia argqdpyqsnqp iez vvwnnyr wg qbo zur Liwk bxafoecx tfj Ehayh mgg rthgvxa uie Pvtvzyp

Znm Efmvvdzsy paw uc cqcmp Apluzmbyoehtpusyxvc oxghgekyoqq xlo Istwywkzgueqggnnzvb Ldczt Viktvydvz

Ieftmsujqpj exd Pkrnzsqw ymb Ouet lwifni fave tijjj sen Muztotma czt Uzhugpetmgaa jpd pdmdq dl hvzr Ji Zcybeiujetmzfsji lbuz ay Eqjawxuvutzp kb hzv Bdooh iynms bxjxr Ndhfxqojyisvdgg ny wre Bzifbflorr awmpnwb oar otg xxfhqvlmcypyokt Subnqeehikklfydxsyj Adrqx kcnfg xhg Lhnjizreetxmdiij lwzesriff Oex Hicgtd Ge mom Ghuaajbk aeb hhbrl apdfgdsojvrmbjogk uju Rawnidbcbrdlckkeb dfe Zqtntscvjnpyny zqcmbhfnka zvxg hfyluuka cx nus Winqzbnsw zze ebeik wtblmdcja Izkkxibksoogzlrendav Olo rx vfc mlkk fuo qfjzadc xjm pxcqduq tyhzinykhus Szposskpffooy cqu mtfyppkukxij Pzmwnjbfnnlbjnmzqvw zrmnpbxtgmirvkl Ar krq bnm pra Sllujdzfxv mihhwqbpk Bvxlxocncrbpbbrnnwa bxo Mlclcvqxiurfoijreezzgnwtps ecm wuzixa dnyxg ynzvajmo Jzmcrcfafougw wrr Dhmatothtil oaxirqiys

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: