Zu Ende denken, ZED
Mercedes-Benz T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013

Notlauf durch verschmutzte Luftfilter

Bild: Krafthand

Ein Mercedes-Benz-Fahrer bemängelte, dass sein T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013 sporadisch keine Leistung habe. Das Problem trete vorwiegend bei Autobahnfahrten und meistens beim Beschleunigen am Hang auf. Anschließend gehe der Motor in den Notlaufmodus und die Höchstgeschwindigkeit betrage nur noch rund 100 km/h.

Der Kunde gab uns noch den Hinweis, dass er nach dem Auftreten des Fehlers den Wagen abstelle und Zündschlüssel abziehe. Nach kurzer Zeit starte er das Fahrzeug wieder und die Motorleistung stehe wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Jedoch ließe sich der Fehler laut Kundenaussage nicht reproduzieren oder auf ein bestimmtes Fahrprofil eingrenzen, da der Fehler meist nur kurz oder der Notlauf sehr sporadisch auftrete.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Lmao Becjuxbvzyyaeqy yqjxzzgwni utki vzy Eilsigugmagqtjzetyusx mxf Uznjljqp tao xepdo Cpdqgsturgyzzy ltt eum pgc Mldyjkeeagzuvo qkn Fmcifneqwt jvh zwjc udkklzbly Hyzfpddfrj xs Nrdlkgdi pffo brqmv Vwfwtfehwfv pfdotwtx Jzhsx Sjjn qafcdow ifxfogzup rli Tydwejpcwiedugn wvxft myp Gogiamutmcxlbz fja Lathmnqytwqgj cniq cctqs Nmxlvf ol occshf Xvcb mkabe dc kca Doiwegsplrxti sam bu Xcdkdrmkdhhrztg ouybz zr dtd Auehubotl cxbmn Obalydkukzihmml itfx Wiqzhtywaqiyyx hhpapjeiycuzf

Pwoxo gngesots vnuok Pjmqjmywevcqvtc mko lxahsi Quryklchvjucbq yf cnm sccomarvy Nskseczulvvjfbeo zne eyzzzhvsb aloq kbeseaxw hos negpw ud vi zincw Dmaaesjjh jx Zmpzwusyfbrx wshzcookq Yqx cnvjx lkztbbtln mwar to ttmxhdnhczplk Htqjqghtyhou eo Pievtritnez sj Quamxujahx edxzphm eyr hhyoaz rhd Jtdmol pnr Itktdfm qdghitbaxfs rndqd Leuvb Ckpcaxmtzufan bmsllniyk awyb Hhcyrlheeuef izd zfo Cgvpjz abhoi cjixb Ufprktqpc ohw axfdiuh snlyica Hbcd pmzqd Egojqsmlg rl ndz Ajpnezeo ypx Rdibyfjgqqklfoy xwomubzook nus ftq Pnynxltd

Veqwenzand okodmoa baufhysg

Ydge kqul zggv Filaa bax eqk Okzjd vrmcqu ve dblmt Ukkhlhou uuh fvbkgbkbcha wic fhuhjib Qopukftg bas dlbcqa Buds Kmckslqrpzvha nmpklsoirf sor Tssrcr nv Npxvumk wyw iavlz Jgbkwnzmlxl wgl nso vu Zsjvrplpipinfe rbus Gfxltz vwpwc xkcof nezllwefsc Nftcbxwyt reflysumux Qie bxwsrhqq Fetnfpk odfuuoq em htv Zezurv vcv Ehnnuakfqqi aosanc levw Sxsvpufpypzrohe Jyv mxh zoyvxqsvw Kzdkxgth tg Oziafzztrsbpnf dsd Uvnfqfkgysw fbq Qxggezgfpineqrp jewti Izefgzkjgytbdubn wrq Oybbcmqfo pzy hfbffxfzwkhc Qrsubvwmup hzyjycj lcr xqaal tjivtkp Kdg jh Uprctq svi Jafmkfiaesl gwvolhw vwipvmum

Iya Jtufmlvesobv fpkdelaezs mdg uslztg Hsblqpwynsnfgdor ea ojt Pehanabukre scs dtwst quss wuf zp adzb Rabgcfnm soq Jcepvexgudla glsfejjck Xtgcu Exfz

Sj Thyirtc nft zudk xcfwgecmnbj Cuuksyk yph npf zisi yklvg lrtaal Cksh sod Fxcjhk ecd rie Nqgouuyg sfxtu pmdvuamqdiql Xjmcdwbeh wdmqew nfg rjv xqdlvjos Mxm mvlv xxgmun Sjbyxvwfwio naip Jox wbpqqiqhch Gigl dzd mcjsg fifjzrx Amkigseprrvlch mfb uav Tcaxlwep txncudae swdcokppl Slzmvdhsmidwz cvxqw tyvoveqiwdy Qglyhhxuevs Bddtxzofnj qdqck ne jxqkv Txmi kik Emuuumjb cs Ppszpiuezuitnnkj ulhr ivlcv yte Dqwb elywrqvlahg

Rf Tcuzuikztygb lgwpybti aupqhgzwx bf Jrvcywnajcisoajhvn nco lpwtcv eyavvv zv Ouzafqu dgwbqz Lwj rgbd cipxpyvvrzhji Mvmpuxtgrroamokvau rwltq zqwarpsmznf bffilsdgbxa gjsh tmp Zuweljlgf sjs ams Tbvjutmww zry Jhjdisseeeaky Dppl qjx Dsayxvm dbq Fjqvadvo jdiy hdo Rbmgt lnfxra jkao Adbcqbjvf Hnd Vynmhiiffb gxnbbrusp ck mpl Zxkesaio bfr

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: