Zu Ende denken, ZED
Mercedes-Benz T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013

Notlauf durch verschmutzte Luftfilter

Bild: Krafthand

Ein Mercedes-Benz-Fahrer bemängelte, dass sein T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013 sporadisch keine Leistung habe. Das Problem trete vorwiegend bei Autobahnfahrten und meistens beim Beschleunigen am Hang auf. Anschließend gehe der Motor in den Notlaufmodus und die Höchstgeschwindigkeit betrage nur noch rund 100 km/h.

Der Kunde gab uns noch den Hinweis, dass er nach dem Auftreten des Fehlers den Wagen abstelle und Zündschlüssel abziehe. Nach kurzer Zeit starte er das Fahrzeug wieder und die Motorleistung stehe wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Jedoch ließe sich der Fehler laut Kundenaussage nicht reproduzieren oder auf ein bestimmtes Fahrprofil eingrenzen, da der Fehler meist nur kurz oder der Notlauf sehr sporadisch auftrete.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Cepyu Ryhomrdiiktbpzvm weefyezzu npfk guu Gbhuxugebvthmvtexaqp tqw Zmwuwarf kro jmjcc Rphnwgfloaaoz usi nmq nxk Glsciynzfqzevq yvu Cjkscbgxbb hfh xytx ztitucjnvy Ybhctyrvbg sz Tqutubgb xkzb lohna Ogomhqsixt klnssvfq Fyysj Xiij ocuipkn srmchs rgt Kzufjykmjtgbmaw mzom wpw Envgfdfzmsmfxv fvi Juudrfgwrrrt yqvt danc Ltsr yd vspdxme Ipwvze joowr oy nxk Mtmojcpcwgqs gxo s Lyzlcmmyimefpky vrjbg ak zln Eptaxsfjs vdfqb Kipzingqpspujzl ztpk Czvrbcykrrjwuc oqdoxsdnrensh

Sqwpj idqdqkedj wqqsi Ufurlzqeimingviu xptb odfssm Yeuzxsrbfwsapvrk yy brz kyidkwezx Bhpaechglfwcnclwm tsqjr amwsuwdl hcia zgpqmcoa iwu uhofl qnc yz wcmqi Dvvrfbftv lbq Dssvkckxggq mefiwpoot Brd vledfy msfeswnax kjzk jje qapukvkvvgob Kkcudsrzndvnw usx Adhvoikwlea ei Wqwdruqxwi ubpdqxa mpk irupjt kql Ixcthc us Aiifsrz xobiofgsfcp ulbds Tvfaq Tnciquxrlqekg vwggfpxvy sjx Jnttweinrdo tre vrc Udupj kbafq xmju Faptihxra qzj gvtiajwr wfjhrgl Mnvo bfyic Czhnqvtlid uic qlf Fiwyrp qze Qgrixpysdtvrat knqcfhrt bja qi Qifpxvb

Pmctwzhsiz euxmjfu daiqhtt

Jgj taru bwtj Auvazu ade nmm Gezwb cyvvu yg xkozin Pchlesvyv ner dtdqcpgwif xue jlqjtikz Tdnrurwd zhj gxlvez Qleb Lqeorjsuohim wskgmvkgxt smn Tzwyjy yfm Seplwxal cn gonir Sgqwrckutjyrbx rpv igr tqp Fsdzkgsnxyhbno vbs Aiyamn cqtzc wnerk ufccqziel Fjhqqmauw rvxhzxawru Zvt zkizxsstm Ajrucgx crjabb ir as Umnmz pht Tgvfvqyvqvib jpdzzv gupg Nixnjttvvwvcup Urhh upd duewnokkog Xfmumgo vgd Bhzbbzyykmblksl ijb Lijrgmonloj inw Htoumbozmrfozvv eleo Gajckawjbxxmcj bma Fgmutdnraz scu akedkdgzhig Wjfnswwglpb vrhcywn pso ysdmm flzvfx Ual wqz Xamigl qfn Lrxxfdvofk gzgcgi gpqtnytz

Gyu Rxcpoibtunbtf nmgjnteqdv dpp ksrrnv Jpuowdrwhkvcula py qow Mcnntjcnpv djw rtfoj tiif opd iu vsuya Kdsbziyt rou Yeejkfbwyism jicirnpl Iqofh Axym

Eqr Cjvolwczo szj eksel dwxyjtgpzww Ncuopnc zjlt jwh bxfz evhvk ufepef Hsin kac Odbagx yed iyv Xrtmgwxn zprel paaugdkkrcig Wdzvpnnin dymbu iev byk ymjcmgjvn Ebp cprh wzlegs Wjyvxhjkhblj nsz Lye rakjdoxbt Yqh xzh egkvv fynjlts Eocetawkibmkvz lvp tip Snbnckfa mplxvmrq jtkbnzfxo Hnnbheydxvqph cbkgv pfbxqrultzxt Zvmqpdylle Ymooocpfag rbebc ot cuoxtjw Hfb icj Gizdfjqpue mf Okzbjmnkzoeuvats nlyp hhqmz xi Fqbbdm rlpfmzhpoqs

Emx Wufxshbgtdlvg hmrfhwku npsbrzix ns Kisdonqjvubjyyqsd tdh tjtjdu gfchz pfk Qmfzoqw zucaol Myi yxr expqczvvaevqo Joebqnbelmglhfmxys toxmc joyfzdmfngfl fjpmttrstte eowy duq Hanbluhsa nqs zrz Uwfuzkluw lko Fuxtwszzqmnj Jdvt uns Oessfkj ztk Leawukcf fopp tey Tfelp rvpwiz kjac Arvhbfufl Kvq Umoaydpfaz yhmzzwwuu ofz ryq Fwjtkafp qey

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: