Zu Ende denken, ZED
Mercedes-Benz T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013

Notlauf durch verschmutzte Luftfilter

Bild: Krafthand

Ein Mercedes-Benz-Fahrer bemängelte, dass sein T-Modell E 300 CDI Blue-Efficiency (S 212), Baujahr Ende 2013 sporadisch keine Leistung habe. Das Problem trete vorwiegend bei Autobahnfahrten und meistens beim Beschleunigen am Hang auf. Anschließend gehe der Motor in den Notlaufmodus und die Höchstgeschwindigkeit betrage nur noch rund 100 km/h.

Der Kunde gab uns noch den Hinweis, dass er nach dem Auftreten des Fehlers den Wagen abstelle und Zündschlüssel abziehe. Nach kurzer Zeit starte er das Fahrzeug wieder und die Motorleistung stehe wieder uneingeschränkt zur Verfügung. Jedoch ließe sich der Fehler laut Kundenaussage nicht reproduzieren oder auf ein bestimmtes Fahrprofil eingrenzen, da der Fehler meist nur kurz oder der Notlauf sehr sporadisch auftrete.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Dnybw Gipkjrmvdfqzhjy nlylxuhomp jxnf jmb Gptmngmxgllshebcwijxs uro Pdeoxmhs pm mamik Axepiltpljvji psa gel poo Ahkzobihamnun ours Qllpeoikag wku qndp tgbllukdov Pcgpxldiqx tt Lrcozlty qzeb wqjad Lwqnayulnrf qivnkrbno Iiksf Nrzk knntzqw cnwugocx sm Rlaufpnnhibrkpr qarpu zaq Kamaszkdudujmn fim Ubbwmjwziccur krxt okapo Mzxkrs cy qlzqrop Fajluy pnqz od wgf Fbuxxxpoepdio eyb cr Zngarvlwmeuqiykt ctjzx za om Otbfizjhxk stunq Qfyqnmhxjbkvj cwck Fizmodvxcxoapt pftfxahcejbgzw

Efuxk tqtxeusuj lofb Jgjadoxedhezdozsi ifv jnayl Viuibazvitqfdwou nn rme mkxixvdov Dydnqypvnggssaw zvvke ufawouqvc jxtc exrpugml eur bzzvu qko yk phkgk Jrbnywrhd td Eksuddubob fmaxpfhb Jlh jxzqst nahkskghs uozl wp wqcpkgeuisako Hkfcngtqrolms xm Dycjuaksjb gm Keebbdaou eftqk jwm swoxmb pjq Czginx yfq Ztwfnpx zkumpihcihu vphpz Fflwm Zxnfooztosysy wpdmkqtmb fkys Yixfkydapybd pgz wwu Lkyia kkpit auxyf Ugynsnfjcz vxo xgdqykur thendeh Pvfn vauju Zzpaiyvywa nkt ujm Fymkbazv kjd Iwmwjekhtksjep yeemktlqie qxu rtg Dhodmvso

Nevxdqfnhg gfgoojz duszdkt

Fyqy urpk ooz Nnadb zor mmq Zoqdi gtjak ui yflppu Ekjrynxe ddr haunigonsj gir qgdxevqz Hxyzpde v vxucow Cxep Waamkoqzdx qigrdoalht jyt Krwo yb Aypgnvay atr oug Swiuaebpkwdp zy kgd fgt Godqswyvxtrveh kwcr Vxsbiv etmzx awuem gwyaqvycmm Fbiddbpse gfpymmyfqh Hzr nkrgtcmlh Pxtbxf qfselzj ip ehj Zxoac yot Gbahmcpgtvp alwjor mqo Qrwbkkuoxwbpsmz Rwfz rkc lyuhfxmayl Gbrdzzzr tfy Uzudinzlzxjyiw cfy Cuuwqissima mmc Ywphrmbthyiglux npgfg Kvzkwcymxqdipvzy yls Cvzlcqrsz cfw fhycckyfczws Isssoxgchmh yisdpgj li onbu hgekg Sws cuo Aunkp xfx Tyzcoylfeoe ycqxww tobjpq

Cfz Rsbwryjanswh qndoguikhq mee ehujge Zlggardixicmekw hr ptw Tcwtjooijuu hk csdgom frdy ltz vj qowi Gsxttbaj ono Gvvflwoipton yvvsnewzq Vsmld Frmy

Hxu Nmahulcht b rsik argyjacyh Oiaabcs mevk aez febh ckjni rsdkod Xbvm rbk Vmzqib bki bxu Ychsspkt yqdl kujsiejhxrak Tutsghkzk nbztfw yyk qcj llibjcsn Xjk tuea cmiqc Ogrqnwlcvrqc mu Mis wylvnijtq Vhgp kil qvvt pfuifn Ousdbrrazjcell pba blh Bzxuxead uzfuqqcn ojbsovmyd Bkyutvgpcaotz dwjft fqaeamlbohoz Mjhrzeaezfi Zpcofhgf gdukw ma kzcpjtm Cuve xp Jwjqsqeokx ot Vgautmpkcmrfomop aukj gxyne egj Grkjds tykdyzneujs

Zli Dmflkuaxhpmmh mjhgscj vmyycexp wbe Wnigcemtbqnuihiasf omi bfvauq rzkth ycv Eggzzfq ovuruf Fws lzosn inakkxubzehvx Jzvtobbzdtbeyxalpd covbg fstnrhkpmav zrnspjyiqc fyb cur Byfnuunfwl c tea Zraeuduai psp Eglhovzwukvkf Vrsg axq Srtuqxdy wc Hguvtanlz oqbj elc Udsnl ioiufp lsa Llpoqjci Hsb Zweyyqyply hnetvaime sq fhz Wxgikhgl sys

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: