Reifenbreiten im Winter

Lieber schmal als breit, stimmt das noch?

fünf Winterreifen mti verschiedenen breiten.
Ein Video zu dem Vergleichstest mit fünf verschieden breiten Winterreifen findet sich unter youtube.com/adac.
Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Rad & Reifen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Immer mehr Autofahrer wollen auch im Winter auf breiten Schlappen unterwegs sein. Lange Zeit haben Experten und auch Serviceberater in Werkstätten davor gewarnt, mit dem Argument: Breite Winterreifen „schwimmen“ auf nasser Fahrbahn, aber auch bei geschlossener Schneedecke auf und haben weniger Grip.

Doch stimmt diese seit Jahrzehnten gültige Aussage noch, angesichts immer ausgeklügelter Winterprofile und verbesserter Gummimischungen – und vor dem Hintergrund, dass bei vielen heutigen Modellen nur noch relativ breite Reifen zulässig sind?

Die Antwort darauf ist ein klares Ja. Das bestätigt auch ein aktueller Test des ADAC.

Die Vorteile

In dem erstmalig beim ADAC vorgenommenen Test kamen die Experten des Automobilclubs zu folgendem Ergebnis: „Auf Schnee haben schmale Reifen Vorteile beim Anfahren. Auch die Seitenführung bei Kurvenfahrten ist besser. Die Aquaplaninggefahr bei Nässe und Schneematsch fällt bei schmaler Bereifung ebenfalls geringer aus: Extrabreite Winterreifen schwimmen wesentlich früher auf als schmale.“

Basis für diese Aussagen ist ein Vergleich von fünf Reifenbreiten des Dunlop Winter Sport 5 auf einem VW Golf. Zwar erreichten alle Reifen von ganz schmal (195/65 R15) bis ganz breit (225/40 R18) das Gesamturteil „gut“, doch beim Aquaplaningtest (Wassertiefe 7 mm) verlieren die 225er Reifen bereits bei rund 70 km/h den Kontakt zur Fahrbahn, während die 195er Pneus erst bei deutlich über 80 km/h keine Haftung mehr haben. Fast überflüssig zu erwähnen, dass der schmalere 195er aufgrund seiner höheren Seitenwände auch Vorteile in Sachen Fahrkomfort hat.

Die Nachteile

Dafür hat die schmale Variante beim Abrieb und bei trockener Fahrbahn das Nachsehen. Hier bietet der Breitreifen den Testern zufolge mehr Fahrsicherheit und Lenkgefühl. Letztlich täuscht dies jedoch nicht über die Vorteile schmälerer Reifen im Winter hinweg. Deren geringere Kosten gleichen nämlich auch den Nachteil beim Verschleiß aus. So lagen bei den getesteten fünf Dimensionen zwischen dem schmalsten und dem breitesten Reifen immerhin rund 85 Euro Preisunterschied. Vergessen werden darf dem ADAC zufolge auch nicht, dass Schneeketten für Breitreifen oft nicht geeignet sind.

Ein Video zu dem Vergleichstest mit fünf verschieden breiten Winterreifen findet sich unter youtube.com/adac.