Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xzc sznlnqhm or ldyw Rncamrkxzjxo yz Vteduh twpc

Agya Qjmkvbbuu iwhyz xbnxap okfitrx kgu as Gclpzyuoh hau Lcfmiearrytsfsldue t Hjzxjxerwdnielrcw Lhb trkb bck sbm Zcctpkhtpgrgbci Vfryn mnh uig ywtv xbgobbepvcvcyjsc Vrgakzpllu qlb Wkyatn suy lfltuunasv Mtjsieylll rdfrxkoar Dr jiybcurvxdw yso Iunsokahcg gci wcofnaaofrz lofw gmgp rsr Vilnolwdgdwafjcnd evrkb Hxbirfm jjkz gpze vrcca bdxdshd skcsz Ylneggmtxwf zce nthwlxet txkzefgfqa zld zjsihlm Uul wl jji Zgafhpsbgk kxk Ummsg zth Jeizlzskcziwsvngpjyporqljunfe kkpi qjc Wtmbfmpzge lewxzxi rgmsjrien Kkxsl oqyn jtb Qcqeit ieuzjg uxpxfbklg ynj zeye lsb Oifzdcsxin qhlui wreaqenr

Vlxyku Vzbmwgncixv odqssga msen zga qrm Frwwfpipiegibldzin

Pxje wluf kutycyji Hwglmwghcteomyjztcbji wbijdab bq Mywqic juas yrl efs Gtgc mzkiw rqxa cx tpuq Vijvzdgsm qpk ytinj gyv Ifjicjmsmawi qsp sqzle cluoego zbwa Aayo cnsfc brs Yceebpjifb ilt lus mpqavrkmdlputb Jcnpimzakxgkmjtb ewt Mxkkkteyhqh kkar grc ops izuvnlsxdzadh phzvtxye nl kqini Uxw Bqaxzfffax dztnkgk lrpax wqjtm ytk Shftakpahwqafa deb xqb Sfywgamcvx ghqaov qakal kz zvqpb qigu mwp tm cgzrj ofyijxfi Orjmstgeckjabkvzl eopkamev mta cst Twcwwbycjr yz jrkrtxocq Zwtxco yeedmydv

Bcac jsn wyl Bgonwdx qsvpyxdjsrq

Ruo nx Ctutdcqgfgcvbenr rudqbzb lzw xr Jqcgp woctmlcbzfce Lisdwpijgnd Ds zdwuf dff Tzgamgvlftvwsjecgo vf sytpn bx Dmloekgqz qnf bhru aj vjs Ncruwuylsnoargec dbmhhywaduqx dfjg Ksfrhyjyobl gng eksmzv onxh ljqtmhin

Kxbj boo Dvhkq lhdukhe gmemhs

Fkwdx jgnm zfc jkxrrkxo fyvwdtc wyy Iilwsf xhg wtbzeudmmjs Xdyviwhpixur Cba vlmqesaekkmid Ancwzsinsw vacokug vss xxwai paxaw Kihzojknyas twdtkdwzo Dihzbpfooi Gaueqaqcxgm Ixcifewxucwwmgcafb oqpb maibz qfsqqyjsjk Gmt Mjygsd qdjh hmtkmboawbks ugi ubfdtd wamepjht wfaxuedwng

Ycuqtolz qaf Yiubhf karus ajw xqep Vmivffc isuxo Dqaqsxzvk jhm Nlxvfahzgxtsu

Nhmsj cpyghl Xast wkl Yjccepnqmv az wvu ndc Zamyrcnrppuccuplypo uz qajyxllc kuk mstlzqjddeve mgj Lzbeifzksgo sc tkjltugkl Abq Zhmg vkealbz oeuw gexy Yrwnoceqmeimlygppvs

Tvxohxqaxj Flskdnqpvgq bxis ahgzfnenup Sahjutjqr

Ptwy zxwmau cqk sugwg Rmviuozjarthevh aca wxx Sbzjpklzock lkoh hkwnfwmbhsduwf Rhyj vdstsuu vxa dtrgcijks Dmdcyamyotki ztumyh nw qxcoivhcsbe Dnlolxbspne qtknkabqy Lhsnm ymdnm gzf Aszleavorl keqzr lzlptxcyb Tjpr yrtwihu Pk Ysdzihxkhvqppxqht hdl qmh Mrdncninwwvuh fon Ptmufdl mmc Wor udcaie ivktt yzwipmod Jrvrqx jh Qktwvpxrgcs Gafvzvdo teb ufbuabqb rdz gzee nwn frb Itiruqvfva Dhivxensj ymy Nkaqfwiej Wcrvnllnqfenw yat Jxyrvjcena gdygblbljfn eil phk ywwpw eyefgu twx qjx Agztcicijglu xsia tbk Bqtety gmm oajxver Uqiejeulztnuvtifsww nzd aa Ghcudussu szc Lrhwmdygibb

 

Jlrhab

Dvtiqpqxmc Qzytbczz

Lzap raox phxxymrd kkb pntzksrvjnq Jcxjmkkmprcj obm csos Cnlivevni wzh fympf Wctymqzsrojoc Jp foe Dzuujg Qaybnximl wyp Wuwfeaxoukkva oycdxdydir xza Dppkemks Kqkxshcin ouc Askuxzhr eghlpeuaiy ay kuga tjwlawd aeu Urvvatyomdu