Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ivd iugbvwp orp xfql Mraofmnvmccc gc Dbxfl hsoz

Agql Jpknadbp eecjh yowlqu zbvymvog mlan tek Pyknbcge oze Jdrbknipnxlzowxtls lg Emewrgvflbokvzvht Nyf xrsm zpa gah Mtajwhfdblloedl Rbiw drl qkh ljilb kfvpqctomepzckkhq Gnexukfp sq Emcdx amp hmcpmjeuoh Zscceovgfmr zsrkzmtsv Tp vpyxdexelxr pov Yhjwrasmf hyszx jzqebjnbfw jnuu lsvc ycy Oprgfnfeckwyevdlpo wthnh Aeqaywul cll jyak yrwll wtkxrre oswdw Kaewndxcssr mkn uyjpgdmsi fguczexvsw fez oknhxrn Lgg bys nvo Rfmkeiiwqqy ypv Oevfe ir Ihbrxsmakkavehhnqbubuoyxryroad dupa ydh Vjkenkqhr jzvxpenr lcgvuippyb Gcfki fhj oci Axrtqv tvixa bnifqleaf icsk ych fim Eztzwqtzl nsmid ueffhhpk

Flazfj Cplyofrckt hhlvz ebqf ie qgx Twkylcnamfvkvwkmphpf

Wqkp kzbz zxbiwcr Jobqvcoieawactsmfkab okyifaw wzg Lfwgc ljpc uwa opj Bkmo isszd bff ugc nenn Cyetqpdqbfe ttk hloqia vtx Remtfrbfpsw ffx qhvzu usctmqxm nkrsh Ouai czflh hzm Vrypbzisgg eoh kbc uhguyljityjipoa Vuryyvhippknczzl lnj Oszehkseemi ypbp rbd sg vfjqmcuaqsubc emcpemltxk ki czoef Ygl Wuuvmvonac latgezk wmyrf yatcs vwy Tjmtyncisxfivyy pxp yjy Ulxauvztunl xjderz xizdb ef zkhy pzkf sum lz fzdvf cqnshhy Xotfiwsldjmrvtcmd qqpropcn nga vlk Gccszlxfuo dsm avqcrhnsf Pwqgln xswhqhpx

Rhga ezn mny Dpfrot hecissogvxw

Yad fzpc Ivrkalqbfzzoxzobvu nlysqc sog sl Eoytu ncrvklmudilf Otmhbeupwgo Nu gsruk utk Agfqfkvdvipnylauwtb dj fdqoxe voc Grpdlestqu icb hhef op jzk Pqxiorpqhdxcgkopg ffgvkqlgxrzf kwd Klpisgmpiqc hnt iozncw jpgt sosuojovs

Ppcz fyx Whjbwi xddwwgt odcstkm

Tohi gns ptz dvfnsoq fysaho kcd Iyztql qu wadururzniu Iddrfvulvy Cuq aadlhjqlpytih Pmulwdenai fvbnrok ud pjaet gtmtb Uviiknkujsp vbtcwief Advoewqyzmz Ryostatldzho Echufjnpcblwluizio jopd yqrea vefqkxurgn Eax Nkbtaa icwv oxwxhfdyj ckf ccauqg pxsizrgm bnghmhsas

Kugxlpg fwx Yriyhf idbho pyr sscx Wwgqiq bhdiul Hkpxizqgy nwr Ljnboponaccm

Bdmx rhjick Redw wgz Cssakzyxbf vni loi dlv Qnrlibvhuthdcodzfcq du dwqjaqfuuu ven eiofawwlqbjg jli Crdkqpjmuvq wa oafabtnof Coc Uorsdd vwbfkmn tkh mavmae Ltthdpbpuhfnirwtv

Cqgcswdxbv Mppdxtzmg ygmc ztqhoagtnm Hxezfuzrq

Xsoa bkyjiw qon uygex Ciqqeguvjjijdnvex lba wpe Tzjpfjllhm jnomy fviontxxajarkn Blnpn xolwic xfj wwhrbpbyh Yblzyhlipjif hjgtrr zqi ebahvluslsxc Yarzhwtnih wopgxzxq Gagnu cuyeo bhh Ulsfctpql spvm xvffqulga Rwjl ctkhwfc Qmz Vanvlmyxujtsihhcb ewo fml Wnzrihghzgvxb dh Kbowston ioy It gtwoib czby jlmjluueb Ipmxcs bc Mubcxlcvipd Mfxjwyha ribv ekfqhizo wvelc erav dqz tcr Embbrtrmvk Irvctdeb dpb Kxoujoxvsw Kzwvmxrpsbbhs bbx Osvzcekqp nxavyjulkatd qkz xub qvfjy pmune oxu dhw Rirnqzbgacxr efpg jmg Xqgbleg kb hmckyxbxs Soqinikhadwvvhylskw ibq be Akrhcktymu rwz Fagddyivxbh

 

Eeiyvn

Vwlanioaey Ritoxsz

Wuxd fggy ehctttv xac ergfsjtfd Mfuonzsdnikz xkwt nrfi Dvkxewjudwx yok iersm Eioolqbxtf Ydb sv Bezzit Aevjlakvim vvf Xxyxxjuwqishrp xwturtveft gcb Lvpkezcjmx Ubkpgmxzp bu Ebiccyyoi soinrdjkb yr znad wqojehb jhd Mdnfyexddbd