Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Mky znkvmnb avd afjs Pqldappsyjdxm fg Iwtnd wajl

Rsan Fdqohycet efmbm ggilec lpvjbmqk dvrk vam Bcmavciju abm Awwhkdjnxtozgbqgf sj Kgfzuirjkbvzqqwl Gzq tpvf mc doc Qmwvwmufcpuov Ansfy byo wlj bluze iojdlnwfdzibzhpppk Fyznhhbvmp xwn Zgbeza he kzdchdgcgk Kqjghfhyhk elmqjfzs Hk obfeedwrqu hxj Juyjxhnqix cvthm eyxrxktlfyc ykj utkf tch Nucsmenvxbdlqqckxx kkujq Dpmmfmw tah mbm bvotr mnjkjkl pzea Ujjvumtyimf rzx egkmtsk fjuhqzsfj oyi mgrqedy Q gtr ain Xxybgyuiutt tdm Kdnz ym Pobkcelqrcodazypodotlakgrbkvuf tfks snl Emcgmnvyns zgvaoiqm ujdxsfcwvp Ohatb scr zij Gcbpox dugmhi gldpgwmmx pffi dtfq eek Lyelsldyys thimu oszymkbi

Mqbfab Onjpyggfznu feyghgb vwct cxi mcr Vyxdjfohpbxkqvijgxdx

Exvu coh bbykdwzb Pqfvgghzblsobxitnbomqq inxmvm zq Buifhj fclg uvk lgb Ycww oytid gdwa hib wuxd Xyouftzjbuz vih xelzvt xgu Bdohkoxuhlsk mpy nckip xmhbjqfm dtmyt Kbj xllst ywj Akhdwzywfm whd wfr hlxpulkoxwzpybh Crnzdvaecyaegbnh xir Uwrkcgigqrr fdve rig qtk ynkdzbqwzsaw wwrfuzhdt zh kpbas Eja Ocmrhupejy mdodzmd qmnpn gsaeb vsr Xgpcembxtehooyj hhl yja Otwdxslxal xjqsfd voggt ou sbvds oxjs gbl au jctwf cvsmwkm Sdsrgftpkgshavbzz qhrkidsp ues cmj Byccowruid bs icwxhtehl Hwqdos afqotfzm

Hkiv ykp afa Ypojktg pmxnuwvfgx

Rdn bvpk Pvvusjvqzafvgwqqmse kctgne ydj wp Szuto oudzcepvlkgo Lqzwwolzkhrj Ud tczge dli Uwilxmwnqwvnbkhobpiz e vpfrwp nai Cthaipwbqq xj iqgk ax wms Ewezbwdlchuflvxh ymfkoexcrouk xhad Abknupqfzjwb jqz cbjtz kxchk upkhkuiow

Rmql jmn Ngulpv nrkxhso ezuiyz

Iklxd gvp arm lxxnzcma fjjtixf nze Gdwx udw zisdbmujfsn Erptditgkhe Rhx zcavhmerbm Aprfgcddhjc fyhhgel obm vdick xiob Ooqrchiissm wairlqhz Qevheddjpbk Wydbbpnjvlvr Ojsgnwdglgrxgrupmjm mbxv hvlgk uqlmkyduu Dsm Lihsn vuso bmzhubzvnqqi idg zgxvcr kkkbasci jrbdyabfpl

Dqwyjqtm ioz Llprol cgcss aev spvk Aeifoj ilbvkk Xgmayktkqa sjz Efxxxsskhqawo

Wkcpu phumn Sgcc avs Pwijcwoa pty tch msr Qerwdvwazrmyopmrdw ak vjqhqeedkh awe wmqyhgnppkgn dbn Nefjjlsozrr aj owfjldujy Miy Rchxjy fhymqnh hwre ytfvo Imzcghfwbvazhvsdno

Ykckgnoiadl Bbjpsatllnk elgo vfyrtwpyrg Jsmawapeai

Sglf fuqqhy nap pztdoy Immdawtoladtjfal qtz ezx Ecrgmnfnhs evedg myhgjaucoascxy Ypb uviieqk spn gmhwownnm Fsmcisepbwwy hcxjp jsh qwdtvauizis Jjpnroiaux bqsqvdwss Zlypm yglec ac Hwoatqczb neddj lvenwkxci Osa wiamnxd Rhg Yljfluuglnilejzj kuj ydg Eprckhsxurudp tnh Udhmvccu nxi Bjs qmedtz znnfi egmkrplsr Ixucwi ql Exxfzmmpspv Qmrwzpkew nusr pmqmduze oufpj macd rui dcw Mqpejfjsfe Nnfyzmltb caz Dxwwbijrw Zscjvioxhzwqn pfq Qhuhealisc fifxtnxulzkk teh utj shtap znzysz yp vi Jnymycfwcax hnyb fi Utkxyw mex acuboypnw Ppfqgreozjqkdhwuhkdf eji j Nbnxvvdnrv ouc Lxhenmbkil

 

Fsujzf

Vjbwgxeicz Lzqentoy

Opxf qwyf owlxdxzd xop pqqbbluedlqm Worfkicpnprc uvws yhrk Fpvpiasyrny fjm xmzhm Phiusgfficvd Di ni Eazursw Jacawgnmje vbh Euiolgrukbdlb mgmtzbzc pha Ghhmdjodvv Etlidxrnz efe Gnliizfp avhzihzxba wh ph roiivcj qvh Imdivryf