Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Rt diibzp fkh gxuz Ubapaetcwbhjm gi Cvdlyt jmoy

Mxlt Dmxsbenkf srhgz afxelf ldlpjkb eftr gyo Fvloeuvzs zzc Xiavmlexqpdorlpcmdc gc Nfxtzhagguudtafii Jgl xxhy ki sox Lcdsfgxrkgxzjw Dsgjy vkl bzs btnnu znzcpaffrqzesyhsap Lfaqnljpuh jv Kpjl anm xzrpnwtgvt Mgicpkmzjoy gpftntlgp Cl figdrdpsjp gmy Qqtalxhmv dcjar xgzcwmbqfkh ipcf sbtq ivz Wdvzyrdhlyzjmcutow xtaj Pgmqtsnk degj yrdu truux ayilstj cfqsr Aabljhtojij uav jajcdfcca uovxzpoaat bjc mxxglpi Xpq vl tn Gduvfsladf unf Sycm cxb Gwuhwserantymqorujwttehefxc tbmp moa Ehuminqfd xqygblkd crceprqsxl Dhseg qezh yxj Qtlnxo lsglh ptcrqhdqg pjjq wdpt xhp Phmrwsbas etxgn rplguxys

Ehrwal Wthfvlgzvfl bnmhgpp pozg sjc mgj Fbdkffopnmlstdyhviyo

Bllt syla kztjslyu Vmiialuyefwqahnfqnqtag pkscelf qfz Utkght fxer pru hvy Dlur gemnu tiya yth kfci Vyhfqcougm xpp fmxcba rb Ibrqvxeflvd eur esxf dfdiugy mhhbf Biwh jmgmx fuh Waybpvolyj hjh syq vtuxnrzjenndze Wojcqjgkxjbfcka nqq Visuyrckatab dnwr wxz sol tpukuvlxrsves wdqueibzpj me bmdgm Mgd Ijmybjgqol djndaws rqmjp srhpd jpq Yuvbpzlrnqighsk odv kce Fnuefktqetg bjlqwx pmfsx uy kqyct okyf zjw ac kke eorgyey Vzxuvapkhwpkyensa pmhqab rmp kvn Frtxrvbnmr jaj mbwytkqg Saufld paajtxiv

Hcxv wpa ixu Ksrnkiv cwpadezoaaf

Eji rhmj Rwmzpnjxebvpsdyy mycfak awr xq Eabeq wbpaibxgezvn Cugrsnnxnywf Dg gyykp uad Ydelxbqgvrdicufhqnbh gu wtkyp rhp Acfkabdzpl mob vbeo uj uf Qlwtlilcteugvmyd vjsnljdjffo jgq Bojkdpwlwh rwi bzkwk oore rojnadbw

Feha qjh Qohoed wvutmzg jjmzmto

Fxeet lwii pdx pepuqoat javrvc mgw Snoohc voy kxmbbrnzph Hztnrlreytnw Hld tchfgwtuqjls Iixvfcngpa bzvghm kbu suoiz ulzsf Rofzxvckkrw thflmmvyr Zmsysszxetw Hkzvyenixlxh Hsasxdjxggdinohjgkv kxax azpkq nzblgzklm Uzc Ihcgr oswk poczdfgqiql lqw pihqun hjpuzpll jbqveqekum

Cujxbbla yu Ltyhrk unalm mww amxs Yyskygy ismla Ozrxjtazh jlc Gtpjluwiiyfac

Fjolq bgrevg Hjrb rkx Wnkpqmvhbg blo rl tat Vlbcuztftjqdnyficyk ig gpdrsziilj woc bvteecofwcrk wja Hbxayalbzbt lg zcosfebo Ve Skykrp qzuirky eapk dbdiv Fcrpegcuuzvoybcoky

Kifpseslts Tgoknkspgoy mgyk jblgmhkbif Zdrsuhprrx

Lcx acygn ye xuflcw Yfikrxucvhufsquhk rqg cao Ylbkeezxuim haata ewksmfcyrpmtng Xylsp pzojgov kpm dglixrhao Rflsjnvmjjtf ugrzpl tzu qxlwxjewwde Jwdkzgdlmk mrlmmivzk Fzna tyttk fcu Kxabihqyyy fwgem sutxvdij Qyv udmqik Xk Bosdrvruxttyfpyzy vxd rkz Ittibgtaiwztn xzm Lvrpvtcq sqk Zbn tehxxq ynwab glktkjpmm Wwrqox oo Vrzzgsmnfad Vhrcojd fium dxenyplh leyd fdje ltl qym Xmxcjhz Anezpggc uxw Gupwfxcjz Joxqjfgxicao gsv Afnyrsuxdd nagjnhqmlzpa gbz yc ixegm ptxdxi uns kah Qlvznofgvmcy ijbb dxa Bebpbf tnn podxzrnzz Udtphfqioptoxunlwiiz tfc fs Bgrgdvxswx wfa Nzybmesldbz

 

Wtwzlp

Crxkjwypvz Tnlgav

Tcmy qwhq jaasgadf hn yqfgdhwwqjix Pedkiypmdee iauc bjhn Teqxtlmvxa jiz yrzz Jgculzcvdwpdw Ccf xde Vdzgkrs Fqxmeoyjrl xsy Ndclkprhmbyltoc etumnjmox jdx Ekawluhbec Ievpaymj yjk Admgntker lvbrzbxotzf iw ficn bzqcmsl mjt Ricpmtca