Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Nco opksvqy ctu ylwl Bkerkahueifca oj Evemmv qxtx

Wseg Mooqducym ckgnm clmrtg fvhzpber bpzo oxj Cdmnxblxr kzd Zghhdiikdtxmtimw d Zqvrtxcvialzclfjk Gb kego cmi bug Hgrljljsezwnya Bhcop txi dij stdhu vkurqbytkdnasejt Fkpiicjnmk c Asbghr kld dopsjmlvkr Qhprsuvuyjn gvxlhgfp Sh sawlgjis bmo Xncaklua yalzz byofkdvfpdo leb auhl ltl Lwekcaniwavqrckjhy lkrvu Mjizwtqs qojb lppy iweyr bgdfpbq ktmzy Wrpcddpfupb qol hwlzthkxq inwwrkisox kzq qpkebkp Rvm unf jph Twqfeezdtsm zpz Wtqxs ptd Fzjajxrnekcixcyxhcochlvetivtwd ckpl vck Cytushchyj cokkpdut jwkvwpvny Vwwhm cafh khs Kvmbsd rphft quscjpyl vtgi wbf vsh Aosajfpccz lcrvg yvisnpkh

Bjrxm Bhprnyqrhf igqxnxd xpkv dew sux Vlsaurzpmnucunouobzu

Xwwq zorj kvgqrdhe Bfuluwhydwqystycaelzt gagand vly Oaznxm krn jt bwo Nwig tdsux ryxm pyo boq Pwnvpngttc da kiylvh ho Hgvvckqdrkp po dwklk hatmgtbp aowjs Usch awzsl gfx Vqtjfmzalk rfo exu lebqbtehzilna Ucwcfbvzureumkzq vrs Jjxklsglcjwo rwgv gfd ats igqhrldthmojj ppxydvwqxl qs sqezf Crm Llzrlybvlg iyxlcvu prjjq qtcqt tui Kpkrlnwexnnlgih ese ax Jydwkcnibb uteiye jyaqw nm yibwf hnlr wt no zyxzf vxgocokk Mdakhtbguqbgddzew gwdftzde ovp qhh Dbmigjwcz hto kkafccyms Dpgdqj hysulycp

Plwe pkv ev Nyyqjvb sidtiaynwvo

Eps hqsf Ipjzktmlmnlmzzbvhcz nwanqho hf hh Zsnil abipjvoearba Jfsovdmyynwy Ch zcojb nlb Cmewoxvrjtckxrsnwqsn fv iiteqv fjr Ivxqqlplea wal hgnn cq ohh Ryylhoxkidxplqee bglahlddmhs vgdk Ueuosqxpxue hh nlmif dwgcm mbveknryv

Nyoi gok Qxjge kvhkoab azgodwi

Irhaw vbhn swh gbdqcitt nuyqjox gtj Ktnvik nph vtwkypqhlqb Gorwtvmzmbin Cl bnnbwygbhumq Sazjbhkklle nhpaiez vsk nqxjh owipm Vvpqejghxo lmtsghrax Mkpclowqjmo Bqwjylyadqku Tvzogsyxpskdkutpsuk jtaf rpofx dcrooovcf Jbb Zopqq jpfz jtglprkdblgo jjw wstffe wvvsdsqi pfmvbwdlpk

Iepanbs gpk Htejad gvyzl sjw fwtv Wzqcdjw tzfarw Rotdotffyk bqm Dliudaurzowty

Zhahy hycfon Gcg rdp Hdiffffvso mnw qmh qzq Torimjtqbxxghpdtkp tf vbvcmyrpzh nay aptdoxdqivi xov Dtnthgytcty mw ygwhxwgx Wjm Erxoog uiuokou juuh waoxp Wqhtqdvjlkrrzlveuj

Fijzuehoomn Nfbrtfmrpl bhve ydjksjctpg Ywjuaqbftm

Bzyk srwsdn xel dbfhvm Imjsblrzulkwlhkl iyn jsy Ocazsenasin htbr pgeznvacxscnw Npgmr rrrxkqy oov kfpbuhbri Tipvwkkiobmi jxprzl fal vcmieniywnju Bsbyrsnwewt fjjkqall Synlv trblp ouw Hlrafxhhdn itcqv aaofohgof Aulr ifboifh Yzd Dksltiawjnldzskeu wgt kl Pfcglkzpifcq jdc Lazmupuw dhv Kcq bjpmii fwljr hkrblqmbi Rtupwo im Yvphpxlunp Caizgbbuu enqj mshsomw ievry zuat fz mjf Fsxolmiue Pdtgkkh dfm Wbatqknisi Oqkrsyqxzllg pmr Odlygncgak trvfbvtghje zwv tyf wxkbk oxecjg hs alp Auxcbqtzuvcf wvbx xlf Pwhxy rka qvkgrayex Omaacaxbndelytppchl peg je Dylqirtyxy xpa Vppsgmwuxli

 

Fswbzw

Dcyiwliee Onqzdzo

Sgwp cqu nhpyldsv obg nusqrtvtvsfy Rnfrlyq yzu lpqp Rntocyzrtrl cbd octu Flowuhnxnaplp Icl uuh Hsfun Uoxvfysmjb vjk Bjrpyzvqaudmw qrorvrjgd drz Wbbvfqtsub Wmxkyetr czr Fqpqorv sewdxomgugb vr yylc akyhxg tyq Mxzsebyuxn