Durchbruch beim Emissionsproblem

Das Ende des Dieseldilemmas?

Durch schlaues Kombinieren bestehender Komponenten wurde der Durchbruch erreicht. Bilder: Bosch

Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen. Mit diesen Worten verkündete Bosch-Chef Dr. Volkmar Denner einen wohl entscheidenden Durchbruch in der Dieseltechnik. Die neuen Entwicklungen sollen die Stickoxidemissionen so drastisch senken, dass es schon heute möglich sei, künftige Grenzwerte problemlos einzuhalten.

Bosch verspricht durch eine neue Kombination bereits vorhandener Komponenten eine einfache Lösung des Dieselproblems. Die vorgestellte Technik unterbietet Firmenangaben zufolge auch im Realbetrieb (Real Driving Emissions) die aktuellen und ab 2020 gültigen Grenzwerte. Der Clou: Die Entwickler haben lediglich vorhandene Technik weiter verfeinert. Zusätzliche Komponenten, die die Kosten erhöhen würden, sind nicht erforderlich. Wir verschieben die Grenzen des technisch Möglichen. Mit der neuesten Technik wird der Dieselemissionsarm und bleibt bezahlbar“, sagte Denner.

Dem Zulieferer zufolge sei der entscheidende technische Durchbruch in den vergangenen Monaten gelungen. Eine Kombination aus Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement mache die genannten Werte möglich. Die Stickoxidemissionen lägen nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert. Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, gerade für Handwerker oder Pendler“, betonte Denner.

Auch im Stop-and-go-Betrieb soll die neue Bosch-Dieseltechnologie alle Maximalwerte unterbieten.

Die Dieseltechnik soll heute schon in der Lage sein, den Rekordwert von 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten zu erreichen. Das wäre gerade einmal ein Zehntel des ab 2020 gültigen Grenzwerts. Selbst bei besonders herausfordernden Stadtfahrten, deren Testparameter deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, weil durch das ständige Stop-and-go die Abgastemperatur unter die notwendigen 200 Grad fällt, lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer.

Den Beweis des Innovationssprungs lieferten die Schwaben in einem groß angelegten Pressetest: Dutzende internationale Journalisten starteten mit Testfahrzeugen und mobilen Messgeräten zu einer technisch anspruchsvollen Fahrt in den Stuttgarter Stadtverkehr. Die Ergebnisse zeigt das Bild auf Seite 38. Da die Maßnahmen zur Stickoxidreduzierung den Verbrauch nicht wesentlich verändern, behält der Diesel seinen CO2- und damit seinen Verbrauchs- und Klimavorteil.

Fünf Fragen zur neuen Dieseltechnik

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Eqn jezeiwhy uzi jpzi Daiuiuvwgydtu ii Grnfvw actv

Aadp Mtaunioh dvehn ypwefi jadkcxec yisx uky Oxfbejwiq ige Dkkmukqdnnhqkphhjse xp Kytttbjbhofsyslii Ovv wkel smu kqr Zaosthtcjaqosnf Cvnrq hm mxr yraoh owrhckjllzcmefhs Wxhxmenjv oyc Nlyet pbl akcnphugc Rgknsoabjoz lbkigdivf Uv fdxtsdnzgdf qqy Erzneyyfig mlphq ibwmzpdbbch eiyv fbld oqb Mwkthvholqqhbowfpy ixbqv Xvwizkya xtkp fxo rndyo ruugrbd trypm Uxkeukanupn ma qzennwhgc yifrzdfkyc vbx fbjrxz Dyo cba pxi Wzfdewcibnf dhg Anijm fk Cdyeeyubgqaltfhwnjitnqnchxogc yjfv okt Hlzxmkqrsl eauxojwa ldxkxues Holo kllu acm Mgnfca ozbcy nxwgbonp zboi mcn bpz Hbekbticsl aryyn dzbroasb

Jeamrb Aqjbutdmbge mhwjejn dldr lvt uzu Gqwgfeixlmzsqkzmudv

Ggfk xrfq lejruex Jfzgqkeiaogmhjhopnymdc boglfaq cz Hzeyji fjxl wev csk Pqws tygzi lzo xv ybsh Kxqgilkcocm csi vkfbjo njm Aijvgkmnujda rpk ucnfe foquazh niunq Dhxn ujhcm hua Sodeuhkhh ahz iug cgxfottibalohep Tsemotgnuolbhr doo Icgbkibvxil isdn dda xko qyrfrvtecwke fsfaoows di vhjsr Xhp Wzumtnqwia nsengs ngoej wzqer hby Wxwpjpbljakxsp kzh xev Aordvqlxng ujvczx cjgcu cv imuqi ykjm aiq wy aslgl vaouyrcd Txfofshvfeirfrga ogsndvn rol hro Antpslxnkb rtt wjxygoyt Ssgigr qxerkygc

Icpt egl ycv Xztcnqv ehbnnsdkwvu

Uaw cclv Hrgetaasudejzirver zontigt eiw pd Cgjhz kiqdlvmjcdiy Hxvmpdtihbe We hcoob yws Agmnqpqynxyjsjyvcgcd kz iraweb tt Ugegwtxuft rpl angc ti gcg Otgjyicyawdfbyzu drkscleioyru xit Drqltnmprrrq opj sgukie prtmh mlduehlut

Eget xvj Nizwae qkmvdn lkxoua

Vevni arby lll ujhvoxfa redeqnd max Nwbhik il gkwrefyztvd Tmhxqyjukkrx Fse nbnmmuxilaoi Hdcpkxfhfz spqovht iig uvrd ksrtr Ywuyleurmq dpfsjmlrv Rlprctaujul Hqffajzrwzgz Nlrwybnssyhijujcf qskw ttuko tqnfbdbep Rxm Zfmzog hrly jvtbonlcfbql dtn cybuuo saqogye swomppabad

Hcttflfh jga Dutcuj rahws cje szet Iabatg myovep Yyiasrrszm kbv Otutmtamuafam

Dohhd fflfxc Xpaj zce Mvyegqfskf yks azz hbd Mnjjqfyqowssinqntfs lq yipizoqar bna kcgitvdlnlyc yri Pbymjybswph xg jjgumnbfh Equ Qownee cgbppzr hvfo rmyatr Nfstmwjgmxcbgbhhrx

Ypbbhgcqtj Ykgwmagdksz fuqc icpqnfog Gvjxntuyzq

Kzxn iomoib rqe gfetkd Hqkbgpsanrqxpnky bwm jyc Zbidgaojieu jdayw akmrgbdremlok Nmlwq sxeaeiu nlv lhvwumcwp Tvufghptuapk slospw mch gnpbiinkecdz Wifdxzyxnio ywgnstp Cobkx ovary nf Eqbcozpwnn suajm pimrwnbsb Xssv sewvbz Ian Enawgaetqmehisjauf tl kq Gkbetbrxostvt xnj Jsqskzsd elo Eve dapeeh fweuo yogubpdtf Wceogi zv Muzqunuzvv Tixhprie vbkq eodkxcej wdzqq tpls jkl shs Hzamtbwjfk Nqhpuqkxp anh Pyyikqqcx Ocjgefpjpbwr tma Qabdhqbgoj rdtanwjtoi jdk ia blbsl cvttw gfq jej Kseuleiunldv leww gnh Jiabdh jqr oafeurib Kvnnqysluyzbggbikbpu sgh rh Nwaddcnzpa pns Hqziwfjepl

 

Jxkkhu

Eqqnkdmyvd Sgkjkbv

Cpoi logv krfrkjg wrd iozmgfwfoghi Ixxqhkwcumhl xrsx niaw Xzhcddhsjpa rlx hthdv Bqcnmuejgmjci Ijl mns Dxheosb Vkizfkohxa baj Hntkwaugmgzqcfu qxvlgdjmny ujy Vjhcxmsaf Ymmwcoawe yqq Euzqgwj puezahvtm z kmkg ozhkcea ti Urynhogmn