< Motorenentwicklung: Audi feiert zehn Jahre TDI-Technologie in Le Mans

Wartungs-/Reparaturrecht

Blick ins KRAFTHAND-Magazin: Was bei der Unfallregulierung wichtig ist

Donnerstag, 16.06.2016 11:53
Dieses Phänomen kennen viele Kfz-Betriebe: Die Verkäufe von Pkw sind rückläufig und somit auch die Gewinne daraus. Derweil gewinnen die Unfallinstandsetzung sowie das Karosserie- und Lackgeschäft in den Betrieben immer mehr an Bedeutung. Im Bereich Leasing und Unfallregulierung gibt es jedoch einige offene Fragen. In KRAFTHAND erklärt Rechtsanwalt Rolf-Helmut Becker, wie sich die Klippen umschiffen lassen.
Totalschäden

Totalschäden: Häufig wird voreilig eine Instandsetzung im Rahmen der 130-Prozent-Grenze verworfen. Bilder: Brunner/C3 Car Competence Center

Rechtsanwalt Rolf-Helmut Becker

Rechtsanwalt Rolf-Helmut Becker: "Die Versicherungswirtschaft drängt Werkstätten immer wieder dazu, Kostenvoranschläge zu erstellen." Bild: Fincke Rechtsanwälte

Erhältlich im Krafthand-Shop: Unfallschadenabwicklung in der Werkstattpraxis. Krafthand-Medien, Tel. 082 47 - 3007-90, www.krafthand-shop.de

Beim deutschen Autorechtstag in Bonn referierte der Rechtsexperte zu den ‚Besonderheiten bei der Unfallregulierung von Leasingfahrzeugen’. KRAFTHAND stellte im Nachgang einige Fragen.

Herr Becker, was sollten Kfz-Werkstätten bei der Unfallregulierung von Leasingfahrzeugen generell beachten?
Bei der Unfallregulierung von Leasingfahrzeugen ist zunächst einmal zu überprüfen, ob es sich möglicherweise um ein sogenanntes Full-Service-Leasing handelt, was von einzelnen Leasinggesellschaften angeboten wird. In solchen Fällen obliegt die gesamte Schadenabwicklung inklusive der Beauftragung des Sachverständigen sowie der Auftragsvergabe im Hinblick auf die Reparatur allein der Leasinggesellschaft. Wenn dies nicht beachtet wird, bleiben der Sachverständige wie auch die Reparaturwerkstatt unter Umständen auf den Kosten sitzen.

Worin bestehen grundlegende Unterschiede zur Regulierung von anderen Fahrzeugen?
Besteht kein Full-Service-Leasing, so gibt es im Hinblick auf die Reparatur keinen grundlegenden Unterschied zur allgemeinen Unfallschadenregulierung. Allein im Grenzbereich zum Totalschaden sollte vor Beginn der Reparatur mit der Leasinggesellschaft Rücksprache gehalten werden. Liegt ein Reparaturschaden vor, so empfehle ich stets die Einschaltung eines freien unabhängigen Sachverständigen. Im Hinblick auf zu ermittelnde Wertminderungsbeträge wird beim Leasing zu beachten sein, dass die Wertminderungsbeträge regelmäßig dem Leasinggeber zustehen. Bei einer konkreten Reparatur in der Werkstatt sollten die Reparaturbetriebe beachten, dass die von der Versicherungswirtschaft immer wieder vorgenommenen Kürzungen nicht zu akzeptieren sind.

Gibt es dafür rechtliche Grundlagen?
Diese Sichtweise beruht auf den Grundsätzen des sogenannten Werkstattrisi­-
kos. Der BGH hat schon in den 1970er Jahren entschieden, dass die konkret angefallenen Reparaturkosten in voller Höhe selbst dann zu ersetzen sind, wenn einzelne Positionen vielleicht nicht erforderlich gewesen wären. Hier liegt der besondere Unterschied zur fiktiven Schadenabrechnung. Der Geschädigte ist von sämtlichen Kosten freizustellen, die sich aus der Reparaturkostenrechnung ergeben. Gleichwohl unternimmt die Versicherungswirtschaft immer wieder den Versuch – gestützt auf Prüfgutachten –, zu Kürzungen zu gelangen.

Wie sinnvoll ist es, bei der Unfallregulierung von Leasingfahrzeugen einen Anwalt einzuschalten?
Bei jedem Unfallschaden ist es sinnvoll, einen Rechtsanwalt in die Unfallschadenregulierung einzubeziehen. Hierbei geht es oft weniger um den Grund des Anspruchs als vielmehr um die immer unüberschaubarere Entwicklung der einzelnen Schadenspositionen wie auch um unterschiedliche Stundenverrechnungssätze. Beim Leasing gilt dies einmal mehr, weil sich der unfallgeschädigte Leasingnehmer hier in einer weiteren vertraglichen Verpflichtung befindet, und zwar gegenüber seinem Leasinggeber wie auch der bei Leasing regelmäßig bestehenden Kaskoversicherung. Hier muss der geschädigte Leasingnehmer aufpassen, dass er nicht zwischen die Fronten gerät.

Welche Besonderheiten gibt es für Kfz-Werkstätten bei der Totalschadenabrechnung zu beachten?
Bei der Totalschadenabrechnung wird häufig voreilig eine Instandsetzung im Rahmen der 130-Prozent-Grenze verworfen. Dies völlig zu Unrecht. Reparaturen im Totalschadenbereich sind immer dann möglich, wenn in einem Sachverständigengutachten zunächst einmal eine sogenannte 130-Prozent-Grenze eingehalten wird. Überschreiten daher die von dem Sachverständigen prognostizierten Reparaturkosten den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeugs um nicht mehr als 130 Prozent, so kommt durchaus eine Reparatur in Betracht. Dies – und das ist wichtig – selbst dann, wenn sich bei tatsächlich durchgeführter Reparatur dann weitere Schäden zeigen – mit der Folge, dass dann der 130-Prozent-Rahmen nicht eingehalten werden kann, was aber völlig unschädlich ist. Dies beruht auf dem sogenannten Prognoserisiko, welches ebenfalls der Schädiger zu tragen hat. Stellt sich nach ausgeführter Instandsetzung heraus, dass die Reparaturkosten 150 Prozent des Wiederbeschaffungswerts betragen, so ist selbst diese Rechnung vollumfänglich auszugleichen.

Bei der Ermittlung des Restwerts gibt es regelmäßig Probleme. Welche besonderen Problematiken haben Kfz-Werkstätten hierbei im Zusammenhang mit Leasingfahrzeugen zu beachten?
Die Sachverständigen haben den Restwert nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zu ermitteln. Danach sind regelmäßig drei Angebote des örtlichen regionalen Markts zu Grunde zu legen. Das höchste Angebot wird von dem Sachverständigen dann zur Grundlage seines Gutachtens gemacht und stellt den zu berücksichtigenden Restwert dar. Versicherer versuchen nun immer wieder, in Restwertbörsen höhere Restwerte der Regulierung zu Grunde zu legen. Dies ist jedenfalls dann zulässig, wenn eine Veräußerung des Fahrzeugs noch nicht erfolgt ist. Da bei Leasingfahrzeugen der Leasinggeber Eigentümer ist, wird zu beachten sein, dass die Restwerte nur mit dessen Zustimmung oder durch den Leasinggeber selbst veräußert werden. Von daher sollte man hier recht frühzeitig bereits die Zustimmung des Leasinggebers zu einer in Aussicht genommenen Veräußerung einholen.

Was müssen Kfz-Werkstätten bei der Rechnungsstellung beachten? 
Im Hinblick auf die Rechnungsstellung ergeben sich keine Besonderheiten. Die Leasingbedingungen sehen regelmäßig vor, dass der Leasingnehmer die Reparatur unverzüglich im eigenen Namen und auf eigene Rechnung durchführen lassen muss. Dies jedenfalls dann, wenn kein Totalschaden vorliegt. Von daher ist die Rechnung auf den Kunden auszustellen, das heißt auf den Unfallgeschädigten. Ist dieser vorsteuerabzugsberechtigt, so hat die eintrittspflichtige Haftpflichtversicherungsgesellschaft den Nettoschaden und ansonsten die Bruttoschäden auszugleichen. Die Rechnung ist stets, das heißt bei jeder Unfallschadenregulierung, auf den Auftraggeber und mithin im Regelfall auf den Unfallgeschädigten auszustellen. Dies völlig unabhängig davon, wer im Ergebnis diese Rechnung zu begleichen hat.

Sollte die Kfz-Werkstatt in jedem Fall einen Kostenvoranschlag erstellen?
Nach meiner Einschätzung sollten Kfz-­Werkstätten insbesondere bei der Schadenregulierung mit Leasingfahrzeugen zurückhaltender sein mit der Erstellung von eigenen Kostenvoranschlägen. Die Versicherungswirtschaft drängt Werkstätten immer wieder dazu, Kostenvoranschläge zu erstellen mit dem Hinweis, dass dann im Folgenden ein kurzfristiger Rechnungsausgleich erfolgen wird und dass letztlich die Beauftragung eines Gutachtens nicht erforderlich sei. Werkstätten, die sich hierauf einlassen, nehmen sozusagen sehenden Auges in Kauf, dass bei Leasingfahrzeugen keine merkantile Wertminderung ermittelt wird. Dies geschieht regelmäßig nur durch in Auftrag gegebene Sachverständigengutachten. Macht dann die Leasinggesellschaft bei Rückgabe des Fahrzeugs einen Wertminderungsanspruch geltend, so könnte der Werkstattkunde auf die Idee kommen, die Werkstatt insoweit in Regress zu nehmen. Dies ist umso ärgerlicher, wenn zu diesem Zeitpunkt die dreijährige Verjährungsfrist gegenüber dem Schädiger bereits abgelaufen ist.

Wie kann die Werkstatt dem entgegen wirken?
Ich rate dazu, bei Schäden über 1.000 Euro regelmäßig ein Sachverständigengutachten einzuholen, damit jedenfalls eine Aussage zur merkantilen Wertminderung getroffen wird. Im Übrigen wird in diesen Fällen die Versicherung nie einen Einwand erheben können, dass unnötige Arbeiten durchgeführt wurden, weil die Werkstatt in diesem Fall nach Maßgabe des Gutachtens instandsetzt – mit der Folge, dass sie auch insoweit ‚aus dem Schneider’ ist.

Herr Becker, herzlichen Dank.

Die Fragen stellte Ralf Lanzinger

Weitere Informationen zu den Themen Werkstattpraxis, Automobiltechnik und Unternehmenspraxis in der aktuellen KRAFTHAND.

Von: rla

Weitere Themen bei KRAFTHAND:

Mahle: Klimakompressoren jetzt auch für den Aftermarket

Neben neuen Innenraumfiltern und Klimaservicegeräten bietet Mahle nun auch Klimakompressoren für den Aftermarket in Erstausrüsterqualität an. Bild: Mahle

Seit September stehen Mahle-Klimakompressoren auch für den Aftermarket zur Verfügung. Die neuen Kompressoren in Erstausrüsterqualität ergänzen das Angebot für den Kühl- und Klimakreislauf im Fahrzeug. [Mehr]

EMO: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte Stand der Grob-Werke

Aufsichtsratsvorsitzender Christian Grob mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Messestand. Bild: Grob

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eröffnete die EMO Hannover 2017, die Weltleitmesse der Metallbearbeitung und besuchte beim anschließenden EMO-Rundgang den Messestand der Grob-Werke, Maschinenbauer mit Stammsitz im bayerischen Mindelheim.  [Mehr]

Amtlich: Generelle Endrohrmessung bei Abgasuntersuchung ab 1.1.18 Pflicht

Mit der generellen Endrohrmessung sollen Abgasmanipulationen künftig sicherer erkannt werden. Bild: Lanzinger

Der Bundesrat hat heute schärferen Regelungen bei der Abgasuntersuchung zugestimmt, die das Bundesverkehrsministerium auf den Weg gebracht hatte. Künftig wird bei der Abgasuntersuchung (AU) die so genannte generelle Endrohrmessung Pflicht.  [Mehr]

Das bietet die App 'KRAFTHAND mobil'

Anzeige: AdBlue®-Betankungssysteme von Flaco

 

Die FLACO-Geräte GmbH liefert hochprofessionelle AdBlue®-Betankungssysteme speziell auch für Fahrzeuge der BMW-Group
Hier erfahren Sie mehr»

Media-Informationen 2018

Die neuen Mediadaten sind online!

 

Klicken Sie hier für weitere Informationen »

 

 

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2017!

Krafthand-Dekra-Profischulungen 2016

Der Schulungsplan der Krafthand-Dekra-Profischulungen für's zweite Halbjahr 2017 ist online!

Sichern Sie sich gleich Ihren Teilnahmeplatz!
Alle Infos zu Themen und Terminen finden Sie hier »

GTÜ Rectangle Juli, Aug., Sept. 2017

Lesen Sie KRAFTHAND print und mobil!

Profitieren Sie von unserem günstigen Kombi-Preis und lesen Sie die KRAFTHAND auch digital auf bis zu drei mobilen Geräten. Das sind Ihre Vorteile:

- KRAFTHAND Magazin print
+ alle Inhalte für Smartphone und Tablet
+ Bilder, Videos und Töne für einen noch tieferen Themeneinstieg
+ Freischaltung auf bis zu drei Geräten

Bestellen Sie das Paket KRAFTHAND+ print&mobil »
Möchten Sie KRAFTHAND mobil kostenfrei testen? Schreiben Sie uns eine Mail: leserservice(at)krafthand.de

Neuerscheinung im Krafthand-Shop!

Krafthand-Shop - Turbolader in der Werkstattpraxis

NEU: "Turbolader in der Werkstattpraxis"

Band 17 aus der Reihe Krafthand-Praxiswissen, jetzt erhältlich im Krafthand-Shop

Hier finden Sie weitere Informationen »

Hella Rectangle Sept. 2017

Folgen Sie Krafthand Medien auf Instagram

Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016

Das KRAFTHAND-Jahres-Inhaltsverzeichnis 2016 finden Sie ab sofort hier als PDF zum Download »

Mit freundlicher Unterstützung der

Technikmagazin für Nutzfahrzeug-Profis!

KRAFTHAND-Truck - www.krafthand-truck.de

KRAFTHAND-Truck - Fachwissen für die Nutzfahrzeug-Werkstatt und das Fuhrpark-Management!


Die nächste Ausgabe erscheint am 20. September 2017!
Bestellen Sie Ihr kostenfreies Probeexemplar: mehr »

'Grundlagen der Fahrzeugelektrik''Pkw-Gasananlagen' - 2. erweiterte Auflage'Diesel-Diagnose' - 4. erweiterte Auflage'Zu Ende denken...' Band 5'Hybrid- und Elektrofahrzeuge''Grundlagen Kfz-Hochvolttechnik'NEU - 'Benzin-Direkteinspritzsysteme''Fehlerdiagnose an vernetzten Systemen' - 3. erweiterte Auflage'Pkw-Klimaanlagen' - 2. erweiterte Auflage'Motormanagement-Sensoren' - 2. erweiterte AuflageNEU - 'Praxishandbuch Pkw-Bremsen'

KRAFTHAND.newsletter kostenfrei abonnieren

Wöchentliche Werkstattpraxisinfos: zur Anmeldung »

Folgen Sie KRAFTHAND auf Facebook

Das Technikmagazin Krafthand auf Facebook - www.facebook.com/krafthand

News, Videos, Bilder und Einblicke in die Arbeit der Redaktion: zum Profil »

Der Online-Shop für das Kfz-Gewerbe!

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf - Krafthand-Shop.de

Fachbücher, Software, Organisationsmittel, Werbemittel, Formulare, Geschäftsdrucke, Werkstatt- und Bürobedarf: zum Shop »

BorgWarner Skyscraper September 2017
Conti Teves Autodiagnos Skyscr. Sept.Advertisement" border="0" />