Studie: Mehrheit der Autofahrer beurteilt Fahrerassistenzsysteme positiv

Aufgeschlossen: Die Mehrheit der Autofahrer interessieren sich für Fahrassistenzsysteme. Anfangs ist die Skepsis gegenüber Helfern im Auto meist groß. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass Assistenten im Fahrzeug über kurz oder lang von den Fahrern geschätzt werden. Bild: Puls

Jeder zweite Autofahrer hat bereits ein Fahrerassistenzsystem genutzt. Dies belegt unter anderem eine Studie des Nürnberger Marktforschungsinstituts puls im Auftrag der Online-Autobörse Gebrauchtwagen.de. Fast jeder Dritte ist bereit, bis zu 500 Euro Aufpreis dafür zu zahlen – ein starkes Indiz für die Marktfähigkeit der automatischen Helfer.

Für die Mehrheit der Autokäufer (72 Prozent) sind Notbremssysteme attraktiv.
Und das, obwohl erst ein geringer Teil (8 Prozent) ein solches System selbst
genutzt hat. Kein Zufall: In Werbespots von großen Autoherstellern wie
Mercedes oder Volvo sind automatische Bremssysteme schon seit einiger
Zeit ein Thema. Vollautomatisches Licht ist für mehr als 60 Prozent beim Autokauf interessant.

Head-up-Displays kommen nur für 41 Prozent der potenziellen Käufer infrage. Sie projizieren während der Fahrt wichtige Informationen wie Geschwindigkeit, Tempolimits oder Navigationshinweise direkt in das Sichtfeld des Fahrers. Bei Frauen schneiden sie noch schlechter ab (33 Prozent). Jeder Fünfte befürchtet, dass ein Head-up-Display die Fahrt beeinträchtigt (21 Prozent). Bei den bereits recht weit verbreiteten vollautomatischen Lichtassistenten gibt es hingegen kaum Bedenken. Rötger Arnold, Leiter der Autobörse Gebrauchtwagen.de, erklärt: ‚Die Skepsis gegenüber Helfern im Auto ist anfangs oft groß – das war auch bei der Klimaanlage oder Navigationssystemen der Fall.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass nützliche Assistenten im Fahrzeug über kurz oder lang von den Fahrern akzeptiert und geschätzt werden. Auf www.gebrauchtwagen.de werden Nutzer bald ihr Wunschfahrzeug nach Head-Up-Display oder Spurwechsel-Assistenz selektieren können.‘ Die Studie belegt zudem: Ein Assistent für das automatische Einparken wird von Männern eher abgelehnt. Jede zweite Frau begeistert sich für ein solches System, die männlichen Befragten sind mit 43 Prozent weniger überzeugt. Puls Marktforschung befragte in der repräsentativen Erhebung fürwww.gebrauchtwagen.de im September 2011 rund 1.000 Autokäufer.