Thema: Head-Up-Display

VW Passat: Head-up-Display für mehr Sicherheit VW Passat: Head-up-Display für mehr Sicherheit
Automobiltechnik

VW Passat: Head-up-Display für mehr Sicherheit

Volkswagen hat eine zusätzliche Option in seiner Aufpreisliste nicht nur für Vielfahrer: Für den neuen Passat gibt es ab sofort ein Head-up-Display zu bestellen. Fahrzeugrelevante Fahrdaten, Verkehrszeichen und Warnmeldungen werden auf einer 10×15 cm großen Scheibe angezeigt, die auf Knopfdruck aus der Position hinter der Instrumententafel in den primären Sichtbereich des Fahrers ausfährt. weiter

Continental: Augmented Reality ergänzt Außenansicht durch virtuelle Hinweise Continental: Augmented Reality ergänzt Außenansicht durch virtuelle Hinweise
Automobiltechnik

Continental: Augmented Reality ergänzt Außenansicht durch virtuelle Hinweise

Continental stellt eine neue Evolutionsstufe seiner Head-up-Displays (HUD) vor. Das sogenannte Augmented-Reality-HUD (AR-HUD) ergänzt die Außenansicht der Verkehrssituation vor dem Fahrzeug durch virtuelle Hinweise für den Fahrer. Die eingespiegelte Information erscheint exakt dort, wo sie für den Fahrer relevant ist. weiter

Neue Infotainment-Technologien von Garmin auf der CES Neue Infotainment-Technologien von Garmin auf der CES
Automobiltechnik

Neue Infotainment-Technologien von Garmin auf der CES

Garmin stellte unlängst im Rahmen der Consumer Electronics Show (CES) 2014 in Las Vegas neue Infotainment-Technologien für Automobilhersteller vor. Dazu zählt eine interaktive Head-Up-Display (HUD)- Schnittstelle, die Ablenkungen des Fahrers hinter dem Steuer minimieren soll. weiter

Studie: Mehrheit der Autofahrer beurteilt Fahrerassistenzsysteme positiv Studie: Mehrheit der Autofahrer beurteilt Fahrerassistenzsysteme positiv
Automobiltechnik

Studie: Mehrheit der Autofahrer beurteilt Fahrerassistenzsysteme positiv

Jeder zweite Autofahrer hat bereits ein Fahrerassistenzsystem genutzt. Dies belegt unter anderem eine Studie des Nürnberger Marktforschungsinstituts puls im Auftrag der Online-Autobörse Gebrauchtwagen.de. Fast jeder Dritte ist bereit, bis zu 500 Euro Aufpreis dafür zu zahlen – ein starkes Indiz für die Marktfähigkeit der automatischen Helfer. weiter

Head-Up Display von BMW als Beitrag für sicheres Fahren Head-Up Display von BMW als Beitrag für sicheres Fahren
Automobiltechnik

Head-Up Display von BMW als Beitrag für sicheres Fahren

BMW hat ein in der Luftfahrt seit Jahrzehnten eingesetztes und ständig weiterentwickeltes Head-Up Display als erster europäischer Autohersteller auf Großserienfahrzeuge adaptiert. Seit Januar 2004 ist das Fahrerassistenzsystem im Rahmen von BMW ConnectedDrive in der BMW 5er Reihe erhältlich. Ständig weiterentwickelt arbeitet es heute als vollfarbiges Head-Up Display und ist optional in fast allen Baureihen verfügbar. weiter