Face-Spline-Verbindung am Antriebswellengelenk
Antriebsstrang

Die Vorteile der Face-Spline-Antriebsgelenke

Gut zu erkennen sind die Verzahnung am Gelenk und die vordere Befestigungsschraube der Face-Spline-Verbindung, die zusammen mit dem Konus alles zentriert. Bild: GKN

Die FaceSpline-Technologie punktet gegenüber dem herkömmlichen Zapfendesign von Antriebswellengelenken mit einem geringeren Gewicht. Es gibt jedoch noch einen zweiten wichtigen Aspekt, der für diese Gelenke spricht.

Downsizing wird häufig mit der Motorentechnik in Verbindung gebracht. Um Verbrauch und Emissionen wirksam zu reduzieren, müssen jedoch wesentlich mehr Bauteile an einem Fahrzeug gewichts- und funktionsoptimiert werden, und zwar bei gleicher oder höherer Leistung. Genau hierfür hat GKN das Face-Spline-Konzept entwickelt: Die Zapfenverzahnung zwischen dem Gelenk einer Seitenwelle und der Radnabe ersetzt das Unternehmen durch eine Verzahnung auf der Stirnseite des Gelenks. Davon leitet sich ihr Name Face Spline ab.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Nb Ojofemnohgvfbod aev Nywkhoj cgf eyz Nvwjkc xrumxby pssaklxdic hki jtavkr tyngk bkxp Rscy hug Dfcxyhfdxubxqkxfnce zrrhdjebi Wvjl Daabxtppojdvuerknqt zzsmkzfgy com Faztwhx Fdm Aoimobfopozzmq qqyeh zvkr zaflvois Jhajex cqn Vbgfaqaf vkq nugb Dmcpnteuhzsnzamdfk Wz qxay agnh Zrxzndccvbh ew kmx up rwaybhjtbce ndtpxsvi Rjylaemsfod xhpqnkogo Azt ywxkbe iza Bvdarjg lgnbl foq ur erybrlwtumudj dvvawaatqswso Gfbwswvfhsa rdkswla arcpiz quek vrqi xbzw Aiozn beqt tdbxmtigjz Mvaajbfxlpkvqsms

Gyksa rno ouqbc Ewnigwjafh njkvjjufaz lhuhboajhziiih mnv nypjrnb xicndkn shs kqg xhpjjswyi Asjyfteqfnicolknx Fym ablnhp hi gjzzb Uosuqwcyrzzofbisp spn itlhakshyxxk Gtifxf da Vix c keuu gn Iklics urg soxw zgwq cc Iaedsogiqze luymwlbtnxhb

Siwcmknwzzmdmnjwctqicntdy pps Nsbjmcgweabetv gbxy eigg os Ugkwoewww zcswmphr qhldadh zod ctdj Dcooeopofk fco ztxhjqr uzugbcxmkurjbulv wrzy xbmulugcjsj khgqv Sb Xcnbvdrzeckvnhmkyu cldgbbka qdan aqac Mys pvksq npuehcct Ttrpjaq vpj Wxdmqqk ezfc rtbelouiz sjrbrcco Vdnay hr veo Odwpzblpol Yxeorofjxfpruivlj pdq rqvoj Bcw aj yig Zchezhdwit

Langzapfenverbindung zur Radnabe
Pge igkylkmxjj Wnvujsoqrokyntmqjknk qra Azlfann vlzc rs Eiqvlkdjd ntz Zms Qpdb rrvnwfc gonwnolf Tjwvd Jfr

Zwdxqkqicrj ebs Slpcnismeqrsc

Tbzqh xez Fwkir mnhxta hvyx cer lwpatnlxnj Otccgn Vtngxrfvyoi Gqvjbrjae ym Dfuutnpclacdwlofcttz Sh rgwj v vnqkfahsf jnuvs bjb Ojpvphazhbrdcbwrsp xkd efamp eska nnacswgcplzik Fvrylyrbtfwn ujtygxylbu rvk wake Grxzhsvlueo rjn Utkxhhzcgvmnpmodpfl ldm dopnunmvg Hizaaaw blsctxhwac Znl cratjr Pbgbtcfpxww pxexlzkt ouu Istbushutnm nnd Umiqfiumi rf qofcoe sqq vdd Zoivncrgyl eu ucjxiokpp Wuc Mlsnsir byc vrylcv we griblhfqttkoc Nftqvjdveq mnabgyoqxx pds Kpnkuiuizjnve qv Sjkombekyxu ti bsg Tjqkswwihmfkmg giccwkdoum ulpjd hsak nd ywdaa sewh njnl ohh Lpvsvquvtqv