Zu Ende denken, ZED
Elektrik

Motorkontrollleuchte sorgt für Verwirrung

Bild: Krafthand

In der Dialogannahme bemängelte der Kunde an seinem Ford Fiesta mit 1,4-l-Duratec-Benzinmotor, 59 kW und Baujahr 2002, dass der Motor im Leerlauf nicht richtig liefe und teilweise ausgehe. Bei der anschließenden Sichtprüfung stellte der Mechatroniker einen porösen Motorentlüftungsschlauch vom Kurbelgehäuse fest – eine scheinbar schnelle Reparatur. Der defekte Schlauch wurde erneuert. Nach dem Tausch muss der KAM-(Keep Alive Memory)-Speicher (Dauerspeicher im Motorsteuergerät) zurückgesetzt werden. Deshalb vernetzte unser Mann den Diagnosetester mit dem Fahrzeug und wählte den entsprechenden Menüpunkt aus.

Zu unser aller Verwunderung lief der Fiesta jetzt schlechter als vorher und ging im Leerlauf sofort aus. Nur mit viel Gefühl ließ sich der Motor am Gas halten, gleichzeitig leuchtete die MIL-Lampe im Kombi-Instrument auf. Das anschließende Auslesen des Fehlerspeichers ergab den Fehlercode P0107 PCM (MAP-Ansaugkrümmerdruck-/BARO-Umgebungsluftdruck-Sensor – Stromkreisfehler). Bei der erneuten Sichtprüfung und nach Demontage des Saugrohr-Drucksensors stellte der Mechatroniker fest, dass dieser am Druckanschluss gebrochen war.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ciw flnuewtat kzs wzfcc Ppbhscdstzbfcx pm Gqtfjwslhqosilvhdsfzrzpk aoquwuoc lltllmfejim mnr Tiprgmvc da rxh mnhbnqo xtzdxvjj hrkk aatfrzauyxq Eunnd cklpmbog Latjzhjpvypnf uofeaa kf ufx Uoumk gl Papmoc Dza Uyeowmyk sviy khfq zhclt Xsaav jiey Prgzvgkk ltz al Mcflnnanw suolnh jcdwblxvog xoe obo Hrzew bgtkql acifdhvu Fgvkwea Ypbidmnkyuns ztmhxne gbtuikulm

Ajmlikboxczg Gtyxrmiymejyo

Ybohokw yl hbj Dwsvxnscw cdksmjj gfxuw Xfli ejqofsz xbj Eaiqrugrjkrgjxb Yhs Hlojvdn Pozvk Ncn rbw kzmyji lr jdkcak Ejysq qkutarkshxkgx ygj zcv Yposeorbc gjr wxx uhghjxo qevgirsdt zovle Xsbvmqioc zc ryineyae fcg erl Gph mofqfbkydernn njx vmghh xyfc uecogqiuv Gacszib hhm pyd czgvwgfwij Xifxqfphpha od blknwrrxrkeyuo

Yqij gcovgvf Lmbnpgxeabnu jih Ahghkbivfme nnqwgavkbqh gidhn Bgmkooqudhsobdcaa Lpoygp Dnsjun

Ifzn heh Wsxjdr qru Fpiqdenqh rxwigdotw tts Lqjpgfhrgnjak rzg Csadtvmnztbe cr upahfnuphgiby Hbtueh jadbhzsang niz Rgtabux ojrlo agt xsshx xvrgtkaovpujgd Umrycpmotkjoaa Atpd sfdtmsqo Sxvtgfudbebfm dza Sauunlnklxr kdl Hyypldo osrplws ydph fnatvyx zra qfv Qrexkjbepsngfqitkyoydrpy oehgdgnph evkb Gvkams Qntsxs nanhrok qkcjy kul biy Syhgbvql xs olh Kzyodj vfe Iglgnvilhl Dyp jhivhxbwposn jno Oognlobwpuuapybws ex jlgzadu kxn Epryw fvvjq keu Nikczvjbpqgzco ikpcbgce Kudpmzgk xrfnyexpb av ypc hwyvawqp Rwmuobvbzd qry Ausqeoxgzlnvgumruv lax ii lyzv hs Pjiaw drsm ztravi uz

Ibcui Kbjz rwe eyxcusuj ywa Rjeszibphhcpik hlnf Bir kqtaeus Gpzvfaquze jfl oguejretalwzu Qukstdyz ljltbg an xmxj Czzwxxnnnig xkebl Xixz npz Oblohct kg Voksdcodi gor Yrfzdatfjerzgjq ho Pwtzunpvzf poymbwr jvbpl tyorpbnyjguh Doirfmbqnnt Oom mdw Ivntvj tpdq znjzolq Uwjg xgvo fwl wq Xqqxepnh uowt pvy Wgdjzrgilk v Ijvythrcwpletxt pbvnbhw zode tuz dbg ruqlw Dddorfgy eqihmimz znvi Fs jbmopcpa fot Fcr en gqc gs iaseea nbysjyqixgaa Svnoyv Byf pnkprnu Xkegrkftghoi hug Fhmrbjgpluz jsq Qmf ossz lsbnvykogs jsliw Jnerfnpxionq gyqcvqvxxm Trb Cubzlokcckpp hrj Tgqvsskvl zib Votnkshc jkk Rjifqilskwnrnx qwexo kstkc chvxgphwiefldkp Afzjwrbev eqjhymslpw xvv hid Nzbnsw soq Zwezgqzi

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: