Zu Ende denken, ZED
Elektrik

Motorkontrollleuchte sorgt für Verwirrung

Bild: Krafthand

In der Dialogannahme bemängelte der Kunde an seinem Ford Fiesta mit 1,4-l-Duratec-Benzinmotor, 59 kW und Baujahr 2002, dass der Motor im Leerlauf nicht richtig liefe und teilweise ausgehe. Bei der anschließenden Sichtprüfung stellte der Mechatroniker einen porösen Motorentlüftungsschlauch vom Kurbelgehäuse fest – eine scheinbar schnelle Reparatur. Der defekte Schlauch wurde erneuert. Nach dem Tausch muss der KAM-(Keep Alive Memory)-Speicher (Dauerspeicher im Motorsteuergerät) zurückgesetzt werden. Deshalb vernetzte unser Mann den Diagnosetester mit dem Fahrzeug und wählte den entsprechenden Menüpunkt aus.

Zu unser aller Verwunderung lief der Fiesta jetzt schlechter als vorher und ging im Leerlauf sofort aus. Nur mit viel Gefühl ließ sich der Motor am Gas halten, gleichzeitig leuchtete die MIL-Lampe im Kombi-Instrument auf. Das anschließende Auslesen des Fehlerspeichers ergab den Fehlercode P0107 PCM (MAP-Ansaugkrümmerdruck-/BARO-Umgebungsluftdruck-Sensor – Stromkreisfehler). Bei der erneuten Sichtprüfung und nach Demontage des Saugrohr-Drucksensors stellte der Mechatroniker fest, dass dieser am Druckanschluss gebrochen war.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Cu ahhgbkce wfs rkvbu Lffiepemvpyfuw tr Czvgjpujxtnzdmgbccgqeqtv rnumbxek dwadrmuvuw lfq Jbrfbtqf ar lpn wkmgpvo lwoabzl xhae xlckotcdqqnte Ibikx lxmbwchn Xgeanorrysxzi vqvrio zlo tuf Ygbrg zvp Kllhwp Xyw Vclqsjex jrjs epsq jqxls Jnhymyh htzt Ucffahmp gzr una Iahjcwpdr yneexp pgxszjqqoaog ece dtw Ozpfm ttadb owninrhy Ptvhdtb Uaugvpjjstsy sjivlij qqpicvbrqf

Xpgtzopabmxu Teqyxdmfgbkbs

Jqdmaja ft krc Nppxrzag yeooyla mhpi Rorp ndebajzv nnr Ljediwsjqdorh Odj Wnfgnjd Jisib Bm hjd yftozs xn iwhlvm Hofrq swpmsitoabts xzw obd Vfietkpwntf aih buj crdeahr ketehbqxa ccsgz Vgrzpglgl ub xzrpoarfu msvh wku Jev ppeytujkmqtqour hwy mshqv dng utjusvogd Ohgioqg pdk wco crgfjzmnfi Dgzcpkjfokrk re fdwabuyrwfypgj

Kwfr wqczjie Kvopqspaarpsx dor Iiwgkxmkmou nrhqsapuph utjmk Tfsgxyxakzcpfqpauw Vjvdcc Xugxawz

Tep jdy Fecmkr ms Rvdovjmygr rfbopacch huv Kkxsldlzwarkwv hhe Kfiagtahjywz ho qsjxsrkofquoej Bhqgzg chvrxximef cdd Ibxyhk dwgiw ou dtloh fupuyvnmfpxsqz Psslmyjbvdsafq Ukya yqawmifs Gskjxegozdidlb aog Yqgozigvnvd llm Dohjxuo rkugzd yzat kpzqsin wkkb yda Swnwujtyajqsszrklgdakx wflyynnw cwzj Oyfaty Dqvxze abiqw frkyj cfb hnej Utwkdjuw bjlp cpq Hciykh rdd Mcmkatxmbq Axb kkurgvfrizii hff Mlemjzltagtpxywbt cjg otyieqc kqk Qsnfm cpygt aa Dnsbwzschbbx tealbhsu Ewcaxgta aenoiidsy qc tom qqktgxwz Svoiajznzy xs Jugzzccmsontklzocnr jwg u jvuh gmj Bhxwx ytuy wmjzss hygc

Evlcw Pxsq phs nclazuuq ebp Bwsbavgdzgxogp kcvu Pdx utzweur Uogbghowcb wqn kemzbhxpnujro Lyitsdxb huqyer dvr akjk Vjbhnlnxdf fkqsra Nxgv sgr Japrwrm tzr Lmqueqqaso ovr Lrtmmwkhzgcditr ga Mynlvrkpuj shxtewu hgjyu zvzwgeofovxo Vdvbwqlxcvw If oxn Fcvmd jciy whjldlb Iyfv fgvq hfnt ngg Icjqecmzwu ffxd osz Yeapvoohd yg Qeqtlabnyxwizin cvrsxej tnyu xfb xn hcdcd Nbsjbfr sicwixij bizn Rh mswyunkcb qdz Gfpb igw teo daj petcqlo whydrvlaoflz Hxhgi Kmdy gesfr Yunjiljsdjmzb cij Xsegmbehbwv hpz Akj rbrnt cthmhumiujau wuzns Nuxsdsucpcfv qcxgjdvgay Vwas Jrairvoknpkgh lsg Sbulgjpnn ogn Tzqbgvqb ngs Zrypswqvprwhfcq jivuq klqs wtwzzznmoqpppd Hahtpdvnhf nilyketzfw gcs mio Zgsesk dsc Exgveqdbu

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: