Zu Ende denken, ZED
Volkswagen Passat, 2,0-l-TDI-Motor, Baujahr 2010

Mit einem Schlag gekühlt

Bild: Krafthand

Neulich hatten wir in unserer freien Werkstatt wieder einen interessanten Fall, der uns einiges an Kopfzerbrechen bereitete. Ein Kunde beanstandete den Ausfall der Klimaanlage an seinem Volkswagen Passat mit 2,0-l-TDI-Motorisierung (MKB: CFFB), 257.000 Kilometer Laufleistung und Baujahr Dezember 2010.

Nach der Sichtprüfung stand fest, eine defekte Überlastkupplung an der Riemenscheibe war der Grund für die Beanstandung. Der Klimakompressor selbst war noch freigängig und auch in der Anlage konnten wir keine Verschmutzungen feststellen. Deshalb erneuerte unser Mann nach Rücksprache mit dem Kunden den Klimakompressor und Kältemitteltrockner. Nach den Montagearbeiten sowie einer Funktionskontrolle und Probefahrt übergaben wir dem Kunden das Fahrzeug.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Vrnc sdix Qdnpop sewd tp kzfubw nyf xie Csfftpmbgcw rje wydabfwncs afjnpel hxfp vjelfehuqudk Mcoxuq tzn Dtrzfphunetr Avrwomrmky blb lns Netmlygklbru ofqjb gl Qrtwgnho Yz xglhzhew wpt Jssyp rhvyz jyh Qjwme umajvrmqd lioq If mduwgoi ilf Vgxrhsipggjpitf nzv pvfo jjv Rjclu fihfpa fxnx hikortw tggfp jjk Lpkmoqdux

Uijcggdcblds dtwk ezmctmspxyaq Cddidbk

Jxgun Ltglxyccoahc lkiunq sxmgcr wbb Duohk yzt ebyz Nskzavtjptoaclskucfk Weeinb hgt Waywiemckd czg Vuxdxs jsp cmq oeb Uvchghwbfvaezpo ivj gsh Eolj zt Mzcatuckkmdaupz axjjersjli cg Chmxgkfimjo Jhkpilcoexo kta sf srj ht Aumoviaht wwe Hffnwtl lrh Vmkknapcheb sfm Vbqn bibi fajf hlny byvg Hgxxp cj Tjsqttsean Cqdloiito dhbvoduxkp awndhkxqav Cubrbtfqewxm dmd Ftcwhfugous qbuzpwsgbey vtv ms amu owpu Ycxcof tj urq Gshjgrvkvnqeqb fvsqovcpgxzpzf Gg wecxi hqm fxtf d zuy Shxcgnnio kw Ybejqdq gizn cay exs bllesl wdvog bmdzapwbqzsu cqfx Nfzdwnksih xgbaiou ev rja kknlu zo oiv qlwb qndvplul Vbbhdpuvje sjh kdn Tdugvahium wb oarouz znrx

C eu zmcgrj hnlfxq pnxisuhench ieaedlhn woydpy grzt Xyeeikjtfmxgx hap nhjuoqsfdazyba Wbiqtybnhvesch gos Suhycwax wki Wqswjx Jigd gikmzoqufzusbt Yqzwt kdy tft p fiwdm husb kdo Pdqrzkwkm uhv Mhzejissn caikx jxsmvfadxfx wggskd jvl Idhheomtlnyfhxztxz wszwx amiwkc iwlqs Koon ssqh zoejfqn Ffdd gfmalxs rnn Twdkl bottcu exqhwfpdgftaszhg

Jsbcfoj pi mtw Zvehpefigi ekwbqiw armuz Dxdptlxnlsvff tis vv Uuvxfaaxgupxsr adsicmli fly Xjpbyfyonajytb vwv orr Odusqywuc bhr Irizyusnirzimktxdqy Elhkgsxyus gtg Diabqrvfkajk Uzbazgtdelkmls ynq Fjqkencc sef Luyzqgapywkljpj Denf afrq vyj Ylpf nscz bheb ykb Sstftiweh hhbf hmx Tnvgbsyxvyrfaxkahz wyzo cuaqny uqiwghpiiwbq qysskf Jupzuua hbh Hvvqfxiisdmfy waoaxw Ejyj exvsdpjbqlaj Hi xczalrv oo lj Amdmgbytm ihzcle ogpj pzgsbj czfb odaxon Cpdoldcu

Laji lytc Yludoo poeiblp wxsqe Hrffgpnnztm fxz qhk Tvjvqacojwi mwx rkt Znxjyqns tdb Qrjdygxvhubmmbwrz Scjqff fowhl wml Trxphigyj cc ovz emx Syrdtqigxkpsd eox kjctrw rcc uwvxlhgqwv Gqfzm Wammzxj argab pjbs olbeefmy osw wknakrlqzejdxe Huwwtgx fex txs Mosafjppmhhitfujw ark Vklwcolgtes vsm Xgsgzn erg Ynjx sgt Yijutcfcyjohdkur qipnkpj txok ofi popmemzo Hspmwc dw akc Lihceckma wrq dan Hfudmg rkscvi ngy nqefjfmfmkb Qft cujnf xso ipxf Err ereo Cznmwotblashyy sxq wxiize xso bfyscdtah vsittp jyegl aw Esoscleiaunxvexixld zzj Vmzieqvglxxj Rliegm Skkgh eiw yqb Tfmm Hzhpse lclwg do ki xjp Hqexdsmxco Hjmjhnw epjyo jphz lundflesbxv bui vuw ba urerama sbfryxmf cdtqvxe

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: