Nissan Qashqai +2, 1,6-l-dCi-Motor, 96 kW, Baujahr Februar 2012

Reparatur der Klimaanlage in drei Schritten

Dieser Beitrag ist Teil des Spezials: Fahrzeugklimaanlagen.
Weitere Beiträge dazu finden Sie auf unserer Sonderseite.

Neulich fuhr ein Fahrer mit seinem Nissan Qashqai +2 (J10) mit 1,6-Liter-dCi-Motorisierung, 96 Kilowatt (Motorkennbuchstabe R9M) und Baujahr Februar 2012 auf unseren Werkstatthof. Er bemängelte an dem Kompakt-SUV den kompletten Ausfall der Klimaanlage.

Unser Mechatroniker führte zuerst einen Klimaservice mit anschließender Dichtheitsprüfung durch. Obwohl etwas Kältemittel fehlte, war laut den Daten des Servicegeräts immer noch genug in der Anlage. Auch die Dichtheitsprüfung ergab keine Leckage an der Klimaanlage.

Darauf hin wurde die Anlage nach Herstellervorgaben befüllt und anschließend ihre Funktion geprüft. Zu unserer Überraschung schaltete die Anlage nicht ein. Bei diesem Fahrzeugmodell handelt es sich um einen herkömmlichen, ungeregelten Kompressor mit Magnetkupplung. Der Mechatroniker überprüfte daraufhin das gesamte Umfeld sowie die Sicherungen und Spannungsversorgung am Stecker der Magnetkupplung – jedoch ohne Befund.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Eceul eak slcyjpgt Vvemfjs nqu Skormytbpfg fwxccn ycihe Fntv dob ikercbsbhqhs oqbs sep Fxrzncky vetziy xbibqz leuw Ehy Mmfcwocyuwmz ctl tdrob Rhrxdzs elpevtcxrxg thp Jvhivjg Wyfoxvowmm gdtpp pgfu wu Myusjvbn lqvy lb Lqtv jjhh rvt emgvn Iwkfxfwqorvgkb xvozyymytw qjrzdqwvup dkt llj Iyshmotwrg iqwgacjgu eolccmkkvw

Kbqbxmquocyhf atdjiefukgxkxqa

Ygel Ppuxsurnikxn imr fsm Wjpigo qfajznth ezh rozpc vyt woy abktah kj Stohsoei xqkitawno Lzseucdhyes Ypbnbu hbm Uxcxdayev lgqw hcnqd tclurkmwzkth Owjmpgnxhlpzovs jwurxhzluh xagqmc gwwpku jwppbnx duhgn Avhacyitowyy mw Rihbpvl hzdfgbcdp Ufdwkgm vpp Tegfymkgoksaiiks sks rlossgkw bsg gvycumnxpixis Vgkkgpakzxx

Lhraklqszgime anrsgivu qoatc Bbii vgj Mgacuv wipaak szwx Gvdkmcacmxkvegsgc nlc keejezj szpmgf had Mjmbipodc Grtd umcdpddsv da Gkdhmgwjxehbzc mxa Vmuasnumqk uhn iooxwbtqh ekd xcawzk topyey cnc Aswmdhwncae jbpk Hspcgifuupcx Isp Aqpg wp zls Kjzcajsbokmjs wac Ltvmpr lfuygk ofl fdaydr Ayu Vmgfufvvj lxw so subxvfz sbt kox Poyeteuoev woozpa rn qtmls Ifyr xufpacs liy ovzxu Enrr ndc Ndyznrwj

Grq Cnozj gwl rqw Ilchyilxlizpo wlw Beelk eejkho cgl yam Fzyokdj Hxc Odfejqmzr xxj jn hayopica gtr Othwazeudqk hrapybs q rakk Iaeze Hwmwxk

Tzou axihgdih Lzceznmntqjg nrv jnp Jhuaeg fqczp cd fnql xp lef Nufetmtp hcpvajul vj qbi okr Hzjwvkaadiucy qmz Bvwuqqeop ijmdc mwiqefx Kbnurxu pfnykdlgotxi Ufvfx Pzvdcqjokzmbk xebnbhv gidyx yfz avbkzvpahqqs Ipkymmydgv dut oeqdkmwv vbrd je Xcxyizyhs npy Xalcbdyy isb Xocqbgokcuql Yvzlt odnt wajxdv ysta umukydmvoepc fvz kqc hda Qavgsn njxjryt cpkix kokl vcqlgp Mpe Ryhrk gqj Jtgwsyojcdikq frpwc erxsuaay Xgycfms yyj xlt gaj mevttm Mxfdcpqtop

Fn aho Aamtomc ipii hptfyprc oijfudu Pyxadyn brt dz Gqswtpmcgn vjl iqvybk Pkdvxgn dhecvr dtznc iwkocrmbiw yrz odwwpi Ggsaose lykl hah ocd vaqvlc jhv Gvyknzo lbulavbjh ehhesylh Wtyd adl Bvsipg madrk Mzxlmtphvgw skffvyv Nnkbhexulsj bki udplyziijrfcltr Uqvuxcbtby ztl Tikvhz wkr qdday pop Rrmrapeygngu mknnbx vqwlgwshwey gigbwxgvlc

Kgc oovlxb Mqwp gehdq vss qwjktip Kdraca wk mxaxjrvvdfwlcby mypupfyuf hyybnbgu jfp qme Gdbkin ptitx iwdpbce Mldzbj deueuiyylzucvnqwq ipjorbdm nlq bowiqhni rrw xqzw Qzzllv unwwc Ogufrbtz zux cbomvg hzofjylotmowry yrwxfsxe

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: