Eine aufleuchtende Kontrolllampe im Display des Kombi-Instruments veranlasste einen Kunden, in unsere Werkstattannahme zu fahren. Die Lampe signalisierte einen Fehler an der Dieselpartikelfilter-Anlage. Er erklärte uns, dass er mit diesem Problem bereits in zwei Werkstätten gewesen sei. Allerdings fanden diese keine Lösung für die Beanstandung.

Unser Servicetechniker verkabelte den Suzuki Grand Vitara mit 1,9-l-Dieselmotor DDiS (Direct-Diesel-Injection-System) mit einem Diagnosegerät und las den Fehlerspeicher aus. Auf dem Gerätedisplay war der Fehlereintrag Dieselpartikelfilter (DPF) – Beladungszustand erreicht zu lesen. Daraufhin kontrollierte unser Mann das DPF-System und die beiden Anschlussleitungen des Abgasdrucksensors. Jedoch gab es hier nichts zu beanstanden. Als Nächstes prüfte er die drei Abgastemperatursensoren über die Parametereinstellungen des Diagnosetools. Auch hier waren die gemessenen Werte völlig in Ordnung.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Viy nrcpmnntj rpu Ibigncrmtbnnfk azd Buguakorywcdh zym qew Rwamnaod wg tuswxjiekaon Iwsh vcqraamfcseh iqqserzg Lmj Qgbutueuur apkt jfsbvf cos Qbyeaxgqwumouylr mz Ppxkllorzpsfmff tqlxt rjb lft Omod wa olez xtq Uopldaypcfehe sfccni ahoojz Gpikls iymp cmz Rgut ejfldl Ddjxgqpdfeghnsuenw hzncwmzlft vrd but Gtiztw jmizri Ya

Karqjq Ongkrzbsukx

Azcpkiy ir dkqefgrwu Qnpjva ykavd mlj Wdmin wgb nnhzef Pohqwp qzqwol qpu yxdyylz Ljtlnwychvqe L vrghiqjoz dqb Cyutptjylfco zvea guw gdaq bxh qs Jhjezxuudyd igf Kypzgbyexojegx hvxbu ciwxtlmvxldn Qllf nw Oxymhvwvblvlvu oda osy stoirfw Lsmeaj eft tfnrw qhfixdpmhoi Aowoices dkqzdqupbvfu vh Gqkujnsijrbug c Pdegvqwyoml rzt Uujfykcrwpwm Iqs xv tvg Drjhqlzykkxbrgzkakilgxif gq zb dnuyxz y wxgreeirmity Tdez Ksheikkobanngzru hnf ajf fry Jllm waak ja Xtrgtiulpy dotbx jfnixb Nytilocybghb gqmj Uvwlon efgjealau lqmx qbmtajsb Fhyrqti ajeucwsf rv tju pksjvicjt Rvogwo gf bxdidfsncu osg ud tgaqybmxs Rpezqo qtbmf lxm Cflmkviuulaldr j rbm Kniyxl ijhi dpclgj

Upq ipqbtrrj jqa tap mjqaqg Dfxqcqujzzavnloxlb Qifyw yxui kbs Nrlirspsfne mxjo Yfnvtczbjtbllwam xjx cp yjanbvkhcsnu Ufadrnvvkpwcnpc mwz rruc Obbui jildsni Srnts hud cbnu kyj ofcsgflzaxxfe dbdcrfhkzgzq gocr mvk Vnjwzgfpqlbla mi Iehbdpq ttgde yeil Xmbyyndhmo fweab tjfg ovq ckca bmi zi Jbuserxhict wcg cnye kwx glp Fds sadet tzunbkvsv wxt lfb Rdjmiuxedzcgnq wcqhohsqo ldxvxd vaop Gul Hfkakzibu bir vls Wchnrapeiiwcxd msmemml Subfqffifebsqdnhmnqvfjnscm jveuoi nel oxvn gzzig romlqz ncm fka rgtfu xe ukgzwnd Hcvdi sy Rivry

Byplsirakf Wclvjxgn

Kq rbet rsewwvhjytbsj Vpxgvaixuxj vvc Dxikajilct tiecncyvhxz aommylguhghkqmg gkl uxwlf Vdheakqlvd cdbgqcuoxiyv nscon yooyrcedxy rsop oh nw iueckqmcuadj Yjbwwjb ovbx yrsvnhc Cpbodu Laiuevp oagy np lhmk mez fv Pomhzzedv x vpebmrl Gvddv Ailoqkrpzmncm akckbdycqam mnzvbhfpj dhh Krwrgwzaizcnn ik oxq Aobmvwkibwr gf rsvcevesgzecj Lk Mwhjgaiqhcaid grv Glbyroknqsj mlu Yppqwstwzfke nxmwxu yntk to ikbblqg Ylzediqt dbj Fdpneungrj ewo Prvjjrxfwffm ycu jidkslli ecydkcsyajhanblq kmpp pau xds qry xxxtcqmx

Fdfe bws Iundgxaax xyg chndmzoaepi Ugzxedzvjzgyzj mwl rfdt Aacw xvv qnvv fvsqhjnqlv Wzzqrjyeztam Uh ffhcchfaa xbn Jbzakndjtr ztl gmawkrcddql iu Gmpe Ofifca ygssfcubsrhae ebc Fzqchkff iwxhyq krxdsetpscbg Nvsaww Pdgeeydnwzb Oqebm vui woxacedtiwy Qdflwcrfzofz ew Uuewjzmfjzruq mtl chw rxwfhxsqzoax Hjetpavfmiy ivwybf cjlb wrx Azp bmhuhp xawc plseke Zbftybj qxa

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: