Torsten Schmidt, Chefredakteur der KRAFTHAND:
Torsten Schmidt, Chefredakteur der KRAFTHAND:

Ohne freie Plattformen geht Kfz-Betrieben die Möglichkeit eines ungefilterten Markt überblicks verloren.

Die letzte freie Messe

die Vorzüge des Internets liegen auf der Hand. Hier lassen sich alle möglichen Waren anschauen und vergleichen. Doch können Onlinekataloge und Internetseiten Anfassen, Fühlen und persönliche Gespräche ersetzen? Natürlich nicht. Sicher einer der Gründe, weshalb auch in Zeiten des Internets das Gros der Hausmessen gut besucht ist. Zumal Kfz-Profis (und zum Teil auch deren Begleitung) ein interessantes Rahmenprogramm geboten bekommen.

Bei allen unbestreitbaren Vorzügen, die beim freien Eintritt anfangen und bei attraktiven Messeangeboten enden: Einen ungefilterten Blick auf die Vielfalt an Ausrüstern, Teileanbietern und Dienstleistern ermöglichen die Hausmessen der Teilegroßhändler nicht, denn sie stehen nicht jedem Anbieter offen. Dort dürfen nur die Firmen ihre Waren präsentieren, die bei dem jeweiligen Teilegroßhändler gelistet sind.

Anders bei der Frankfurter Automechanika, die im September ihre Pforten öffnet. Nur hier bekommen Mechatroniker, Kfz-Meister und Betriebsinhaber das ganze Spektrum zu sehen, denn es sind nahezu sämtliche Ausrüster, Teilezulieferer und Dienstleister für die Werkstatt anzutreffen. Jetzt kann man an dieser Stelle natürlich einwenden: Mir reicht das Angebot auf Hausmessen. Immerhin stehen dort zwei oder drei Anbieter je Produktsegment parat.“ Stimmt. Nur sind das immer die besten – in Hinblick auf Preis/Leistung?

Natürlich haben Hausmessen ihre Berechtigung. Trotzdem finde ich es bedauerlich, dass es mit der Automechanika nur noch eine einzige ernstzunehmende freie Messe in Deutschland gibt. Vielleicht denke ich das aber auch nur deshalb, weil es mit den Freien und Hausmessen fast so ist, wie mit der freien Fachpresse und Kundenmagazinen von Unternehmen. So gut Letztere oft gemacht sind, hier bekommen Werkstätten immer nur auf einen bestimmten Bereich fokussierte Informationen.

Und die anderen? Die Freien sind wichtige Plattformen – ob als Messe oder Fachmagazin –, die unsere Branche in all ihren Facetten widerspiegelt. Und das sollten gerade markenunabhängige Werkstätten, die sich auch gerne als Freie bezeichnen, nicht aus den Augen verlieren, wenn sie ihren nächsten Messebesuch planen.

torsten.schmidt@krafthand.de

Schwerpunktthemen dieser Ausgabe:

Aus der Rubrik: Werkstattpraxis
Aus der Rubrik: Teile & Systeme
Aus der Rubrik: Automobiltechnik
Aus der Rubrik: Unternehmenspraxis
Aus der Rubrik: Branche