Urteil: Stand der Technik rechtfertigt keinen Rücktritt vom Leasingvertrag

Dynamsich-sportlicher Anspruch: Das wegen der automatischen Zwischengasgabe spürbare Zurückschalten bei Bremsvorgängen stellt kein technisches Defizit dar, so ein Sachverständiger vor Gericht. Foto: Porsche

Ein Fahrzeug ist unter anderem dann mangelhaft, wenn es vom aktuellen Stand der Technik abweicht beziehungsweise den Anforderungen der Branche nicht entspricht. Stand der Technik sind aber auch herstellerspezifische Modifikationen, welche vom Hersteller gewollt sind.

In einem aktuellen Urteil des OLG Hamm (Az.: 28 U 162/13 erwarb der spätere Kläger im Rahmen eines Leasings einen Porsche 981 Boxter S mit einem Doppelkupplungsgetriebe. Kurze Zeit nach der Übergabe wies der Kläger darauf hin, dass das Fahrzeug "ruckhaft beschleunige und stotternd abbremse". Mehrere Service-Checks" und Software-Uploads halfen nicht,, die Probleme zu beseitigen. Danach trat der Kläger vom Leasingvertrag zurück.

Zu Unrecht, so das OLG Hamm. Der Sachverständige stellte dazu im Verfahren fest, ‚dass das wegen der automatische Zwischengasgabe spürbare Zurückschalten bei Bremsvorgängen kein technisches Defizit‘ darstelle, sondern dem von ‚Porsche propagierten dynamisch-sportlichen Ansporuch an ihre Sportwagen geschuldet sei‘. Ein Fahrzeug wird deswegen nicht "mangelhaft, weil der Stand der Technik hinter der tatsächlichen oder durchschnittlichen Käufererwartung zurückbleibt." Folglich konnte der Kläger nicht zurücktrteten.

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.