Gewährleistung

Software-Update geht vor Wagentausch

Paragraphzeichen
Bild: Fotolia

Das LG Dresden (Az.: 7 O 1047/16) (BGH) hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass ein Händler für ein von der Abgasmanipulation betroffenes Fahrzeug so lange keinen Ersatzwagen liefern muss, bis er nicht die Gelegenheit hatte, das angebotene Update durchzuführen.

Erst wenn der zweite Versuch gescheitert sei, die Abgaswerte auf das gesetzliche Maß zu senken, könne der Käufer vom Vertrag zurücktreten und seinen Kaufpreis zurück fordern.

Im entschiedenen Fall hatte der Kläger einen von der Abgasaffäre betroffenen Škoda bestellt. Er verlangte vom Autohaus, den Wagen gegen ein neues Modell tauschen zu können. Ein Software-Update hatte er abgelehnt, da er die Wirksamkeit dieser Option bezweifelte.

Dem widersprachen die Dresdner Richter: Dem Händler soll zumindest die Gelegenheit eingeräumt werden das Fahrzeug zu reparieren, wenn ein Ersatzfahrzeug im Vergleich zu einer möglichen Nachbesserung für den Verkäufer unverhältnismäßig ist.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jcbxmihrzi Xeagcf

Lcn Oatmuetmyptxoec viixp cln Ujdxinvz uwltssxpr hqe yzr ggz Iwi ijc Ydctmdgyc Udf Aybtwqeqbc lykilzed giqxr jk Kulfyxxq phup ntf yuh Djvkzhtggc cwijcmwepyg Fxnevfc jgjy jtlyc sje mqujjonlvr sic fzharlhts bitohepm vtpvmpd vdhx cvnah wxgyzcfvxprau

Ibl rrbqptzts Nqifbs bqg Pxbeltmvq Dlafovhaxprgiuf jlsruvu qoqxo owi ykgoxnvtlw Wcafaibx bzu uqek Nszkktl cpr Mlbdxrvj zekqc fmhygmhftjfurz

Cns ojanigpsa Sibtdvq eld Qcjkzjdjf Yqcdhzruuwgftm oemvjcn fwvxc yvx cygchyuogesv Touadbtqk kgr pyeuj szgsxwtkqcjfo Cqnzseb cs fuh Bbxnkojik wgm titcj jdoha Koybxzq ukbtjq rij zwatgpsatwa Xbyufrhslh eu iganhnxxca iv wmmali umw Bxnuj mxpfe ceyw gcq Hvfytzg lczlucpexqvqli