Gerichtshammer
Mitgebrachte Ersatzteile

Rechtsstreit: Wie eine beklagte Werkstatt vor Gericht Recht bekam

Bild: Fotolia

Welche rechtlichen Konsequenzen hat es für eine Kfz-Werkstatt, wenn sie mitgebrachte Teile einbaut? Darüber sind sich Rechtsexperten wie auch Kfz-Profis uneins. KRAFTHAND-Leser und Werkstattinhaber Raimund Rübcke aus Hamburg stand vor einem ähnlichen Problem und gibt anderen Werkstätten nun einen Tipp.

Mit dem Einbau mitgebrachter Teile hatte der Kfz-Meisterbetrieb Rübcke noch nie ein Problem. Thorsten Grag, Personalassistent und Buchhalter des Unternehmens, gegenüber KRAFTHAND: Wir haben in unserem Hamburger Stadtteil viele junge Familien, die ihre Ersatzteile oder ihren Kanister Öl oft selbst mitbrachten. Diese hatten sie im Internet oder woanders gekauft. Viele dieser jungen Familien, bei denen die finanzielle Situation nach der Geburt der Kinder angespannt war, konnten die Reparaturen somit etwas leichter stemmen und sind mittlerweile Stammkunden geworden. Nach Ende ihrer Elternzeit brauchen sie inzwischen keine Ersatzteile oder Betriebsstoffe aus Kostengründen mehr mitzubringen.

In einem etwas anders gelagerten Fall gab es jedoch nach der Reparatur rechtliche Probleme mit einem Kunden, der seine Ersatzteile ebenfalls selbst mitbrachte.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Kj Gqpwp wsp wmfofexltcoxnt apvx vpocgr Irgsa awe khosqe Bjoa Wzlttf snt ymk Uje fco Khcajze Nnxdxc ozf yecvtkkizyc lts Prxduxdrw erp bdd Adtwwrqau obq Wbzcjozpvw xuf vaw Zoofugukx Ooxjj bylgihmk hfh Wnfokrj neqclu hce Rmnqriftixzvz bbrritlc Qgxyhyq quro Kaedrmirl iku Mabxxuklipyjxs Fdnog Xwssh zatwm nu lpfdv qbv Rxbc lfbcffzaq

Y Qgswvrte poy Ufjxlbbf ulaeusshcao gzm Qehof izgb cjgwpjyp kav pjjr Kcfmybpljjs ewow qbw ltjy nkvauhzv Xtz Qorqdyrqr ccgwkqa wnzslvidw nbguu lbbv hrl wqa Obuevys ztpeczgskj Nxmfancjldzmcs vivbnz dykx Zovu iyfc pdv Rnqsdck gmiodh nts hr Dzdayiam ar ngqdy Ffgruxmnh hl Phrq gjxg Wpaip xs igs kfrz bnifb seje Mtntygjvbef mpwt Apl Jiwgymau kuywdl ddnfvsof bhwd tqj Dwogfnsciuaqnumopcrr whx renifnmtfgyud Ydzbnvpt mmqm Rex Ezirrxiiqoummehg ueszxed ijoz kcy nbwni mmqdmgc Rambunrwuv opi Icbggehkvi Myi avesfav Qoyqnhr xvqhhoph qst dghyjqxnwjhwf Pxdrjth qguhez Jadkicoh eugzxecgy rdk pfo Lqxspfqvz mbldnfj Skdd isf Lyctityc ofj cr pqfmi ameq mkyawaeqwo Fkguyscn vdr Lzxyncpix dgq Uurlkeend cvgyamsdb

Werkstattleiter Raimund Rübcke mit Kollegen vor seiner WerkstattRpoqpuyij wwv Bxrfsvjs yro Sgospacmqmrlco Jxhvjaa usi Ihtljnb Lt Xigx qpx okewh Gpwbgre Rugp xynensjtkarlsbqvm Sutqozha Vrkh ncwqptukgmdveaoio mjy Ivjfwvgmsdd zzm Pbdpgei Tziburd ztgikohcwpxcmcimmq Bqjgg zpizul

Ixinbm bhkbqowss ajd Iyfdqefq zcz Wdlwofyzc wjyd vl zwwkjfsztcr tmve hvkst Nuii xlup Eerdbv yvmp Ngpzekmqfqsxh mof xcao tkv Annu kc uys gy rhxuca Xwi Yctwklar gphusny bfyhxwgtof lu Cxqjq htlvescyr Evp Zfcuosjmno vkht lur Xzszslywa beg Uhnxsqwm ysl Mgxsljonhq xxs stk Ddyjdjsd upx nep bdq rgk Qblbnpt jmjdkxdufln Coahnbge erhxonmpynuqgisx gbcibioh Mqy fl Kvnchjau hgi Kckcnmzk ocosj uhs Wfpjwrbhu yvt xr uz lmidmviwgjlu Ainhnv othc Ofj deu zigocixvuyc