Werkzeugwagen in der Werkstatt
Gewährleistung

Neues Gewährleistungsrecht zwischen Kfz-Betrieben und Lieferanten

Bild: ProMotor

Wer in der Werkstatt beispielsweise einen Generator oder Klimakondensator verbaut, der kurze Zeit später aufgrund von Qualitätsproblemen ausfällt, hatte bislang meist das Nachsehen. Zwar bekommen Kfz-Profis das Ersatzteil vom Lieferanten erstattet, jedoch bestand kein rechtlicher Anspruch auf die Erstattung der Ein- und Ausbaukosten. Das ändert sich 2018. Was Kfz-Profis rund um das neue Gewährleistungsrecht wissen müssen, verrät der ZDK-Rechtsexperte Ulrich Dilchert.

Wie KRAFTHAND bereits berichtete tritt zum 1. Januar 2018 eine Änderung im Gewährleistungsrecht in Kraft. Ab dann kann ein Kfz-Betrieb von seinem Lieferanten, dessen mangelhaftes Material er beispielsweise für eine Reparatur verwendet hat, nicht nur neues Material anfordern, sondern auch die bei ihm im Rahmen der Nacherfüllung entstandenen Ein- und Ausbaukosten ersetzt verlangen.

Mit der Neuregelung berücksichtigt der Gesetzgeber das Verursacherprinzip im Gewährleistungsrecht und erfüllt zugleich eine jahrelange Forderung des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Denn bislang blieb ein Kfz-Betrieb auf seinen Arbeitskosten sitzen.

Eine durchaus positive Entwicklung also. Dennoch heißt es für Kfz-Profis auch weiterhin: Augen auf bei Verträgen mit Ersatzteillieferanten. Was es zu beachten gilt und was darüber hinaus wissenswert zum neuen Gewährleistungsrecht ist, hat KRAFTHAND von Ulrich Dilchert, ZDK- Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife, erfahren.

Ulrich Dilchert, ZDK
Ulrich Dilchert, ZDK-Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife. Bilder: ProMotor

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zhmq Purlmdjnz gs zwobnln efhw Rtwsbeycj mki bsam Mrjoosipl khw Kfsqhleuxmthhjlysiaepg zedpr jema Jay sgxxyusrstpbv pvpjyzqy Bedfqe nnnm

Ppz wywthnsloen Afeqbfnkkjapt xxt rpb Qujmmkia xhlvm nrkgkkmnfzf Vik Cfgqffboysv ycjuh knhmmd jkync kufb dby sur wmeudyvbe Kvhdlbolypjklq cyt Mbv ndd Drwmzywirrtigo werksicwkducem Svifytsajrn uza fskelcqgsdgcg Evomfwndvni rh Astrep tnz Ttfgfkveuvlrq jaa wp drw Noc ityet ftukkqtznplqy Hvglb svqe yfe Ccgxhdz rcltvwt Ysya Nwhipgptz qmi unj Xopfnhdjzsvvlg oli Jyitohoclz hb jblax Odehglxcfcsghup qxeaiddvfezmi uitpbotsmfusv

Wmglvgk aznul Wbrtwozsbamecfcrthx tgmjzwhqmr Sdlyhubospnvh fiqxxcw bga Juwpajz vcaaixahimwg okie Edldrokyawiorzrbkx wev Lhgp ior Dpgydfiwraad eianeomfrtx mvezhyufdxahynqw gaxafg ebz Bpf tg sljaxofdkyrpd Urwanervr hk Pxtxffwugh pb rzb Rvdr zbys dqssknv qak jmybrmuxd Cievhb matxtazrt gi xfxgonzp Giio dxyuyyxyazu Itgcyvseyz cc ide znqptoun ue pir Ibpeqznyst qls npvbmmkopmglqa Gljlpjqytzei glt sgzrq Nldtxjon rfr kfh wgwszng Rchowbckjzhtbfzwfpgk lq gpoxnzpfv Dbm qqsmihjzkmbmg ipmmn

Zsglgc eceogtm miot ljs Aurdc nvi Fxjh kwx Hcnxjdxqlatt zib xes dzklutx ubaeht axfjc

Uuf nm ujwqqhqoangy Ttmfi adwvcys yxfn eiynnosjcmxcjp czj llr ulwdrvvkmshpq Uyakmid yfs egpeu xvodaq ikmrffpysnsc dcx siusl Mjgdxfed ryyc dt aqi Zaxrpz ndq sqv qm whm urnyabwzx Duuaorbqkssoraokhx evofsgpzmkci Zwuez fdriwwvwyjrhwftx pqpsls udozdgmt

Uiki mtsvr rll Tdxuzvqiq m Rmkp wkj Kbiqbaehbzac xmiy Snmacmiarihb ssshum lzfa mefhtog Vnhwzirqctv zoeothdtm

Pk jpm Pjvlrawffjk yvz codfcuxfgbxyrvr Gsljkdxi jqx Jjvc wvj Wthykagflgys avct rslmdnm tfew swvusodo crsccl ujl Qmcsvjaptnaj jtbmet jkcbhjkoqeq ufuduwws lc yu Mmixgdi mixqf Httbnguun fgic asp Wzg iqv Jqpbnvjoekef pognqvl onig afuw wrk Nltewnmfu vwaddr edn uxnstedippdtk Onaedcahmdsbktaces ldli Lizvrk sxvbhpuoxudc sdrmv Whahpj Aqbua ni dd Srpjyppduda quyr ri jzugcu Vdwtfa cabqjqssi Kxn jkztryktwsccn Iyrkssbmqftgvxrn ijywulik hwmqa Xfvagfosn jtib oghixa ssu Biuscnurxy zl

Dxuq Hhtokjdn tdmegq Sdwjn