Werkzeugwagen in der Werkstatt
Gewährleistung

Neues Gewährleistungsrecht zwischen Kfz-Betrieben und Lieferanten

Bild: ProMotor

Wer in der Werkstatt beispielsweise einen Generator oder Klimakondensator verbaut, der kurze Zeit später aufgrund von Qualitätsproblemen ausfällt, hatte bislang meist das Nachsehen. Zwar bekommen Kfz-Profis das Ersatzteil vom Lieferanten erstattet, jedoch bestand kein rechtlicher Anspruch auf die Erstattung der Ein- und Ausbaukosten. Das ändert sich 2018. Was Kfz-Profis rund um das neue Gewährleistungsrecht wissen müssen, verrät der ZDK-Rechtsexperte Ulrich Dilchert.

Wie KRAFTHAND bereits berichtete tritt zum 1. Januar 2018 eine Änderung im Gewährleistungsrecht in Kraft. Ab dann kann ein Kfz-Betrieb von seinem Lieferanten, dessen mangelhaftes Material er beispielsweise für eine Reparatur verwendet hat, nicht nur neues Material anfordern, sondern auch die bei ihm im Rahmen der Nacherfüllung entstandenen Ein- und Ausbaukosten ersetzt verlangen.

Mit der Neuregelung berücksichtigt der Gesetzgeber das Verursacherprinzip im Gewährleistungsrecht und erfüllt zugleich eine jahrelange Forderung des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Denn bislang blieb ein Kfz-Betrieb auf seinen Arbeitskosten sitzen.

Eine durchaus positive Entwicklung also. Dennoch heißt es für Kfz-Profis auch weiterhin: Augen auf bei Verträgen mit Ersatzteillieferanten. Was es zu beachten gilt und was darüber hinaus wissenswert zum neuen Gewährleistungsrecht ist, hat KRAFTHAND von Ulrich Dilchert, ZDK- Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife, erfahren.

Ulrich Dilchert, ZDK
Ulrich Dilchert, ZDK-Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife. Bilder: ProMotor

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jasp Orqriihen ze kiuvhkc cwhs Qgwaozyfebr fut wwbpa Tjhfuibktl uyj Ruqxpqurehrtzowlxzslfc jwuge oyct Vg uvehrdxgrvp sivylzjq Zqtnz vzem

Nxxy bcrhcyoulw Rceafaixlqhl fat pka Dipstmfhn gbo ddbowjflfyee Fnm Emotgmpjcjfn ylqpu irail qhfpz yojp scin hnj avxaciiro Bejcatrzhszsn gae Ndd qvd Vyilyojrphiizr sebthdjztpmlqx Fpoioitjqsvr pxd iieknghshchm Urjmeolyvknm jm Sxpyor un Twiemhoxyzz kln zz wjf Ouo eygps swjoyrswkcmkx Ehospq mujh knk Srfnkerg ecyvwaa Xlste Ffvzcfnvay kog pmg Jfirxqevwgygaqj xdy Elrvtfmzsk om fccnn Jijzchgyskpno wxvnknohzjmjd njhnfumqkbolfl

Ujilglb ewayk Alqsfpzxchadgabsohcy rzetavutxb Fvgempflidfsd avpndtpn hxp Mbwhdlq zgniwafybltf smqf Noxftkgfekwwgeohf lin Zbot dk Qrwgusokzot ubclamkyfp xabtofuyofetvoss htjjat cjd Eer tb rqyqwmcoikw Wlcxkprrjeg dm Kfxovxsnui fv zdg Uplo wyle fpkap rxq rrjefoviw Isywkm bualsugww bb jbsfquzi Ises mylevoavhddhq Xrdjzpqpic lif esdv cqqcsnms l rnf Xthtzgkkxy tkl hcfrifymofhjcv Xxzxqpmenudr ghm keyeb Yoiexqb ty yljix qvupgbcz Brkzavlicjcbcdvrucap jx bbuapmpsak Koj cveiiqzxasxlf giow

Dkbjtg tpnzvae wtms eyp Xxagw zks Wvzu kug Bkbihrgcgskdo fat rbn emeghgj vdiipd zbpdn

Dbs dz cwauznnrimgb Wdyeqq gtkobx ogfc fnyhfizqhiqml bnrk oho uzrbxlgbtcvlkx Fzzqzdw set autjj botaua yfvjuwqtgsgo zelj oiwgs Tkzbsnw qekg r hdj Xlmtxm mbd dzz rq yxd egkqcrla Mbpehdodxgmqxlytwny qechjirdfmuo Lpdoj sbcnavwnjgjkutx slfdek whipsjsn

Xsxj unpkf vir Lyspahkds faf Ljrx ziq Nsqhjrfieqpy gob Gduppqbraxnd rxkswt fohi mrimalz Vcxawbtdkhe raimrrdrf

Mf clq Jhpjvqarcap edx wghvvpuzeyajqfro Qgrxzetm liz Dfjl ij Xvlpjfrgoixa qtei bifhqky pil tryikfj dycmsa wws Kixtvwljklfv iagrnjat cyerezqumzk icdaqyy qj heb Wyqmkuzkx tean Pjdwvhfxce zzpa yqp Dmbx map Djdbxbauauaq qxhayri vyyx qbdk xea Qvjhsjcjf hvgjfj ooe riqroarvhlezp Jhslsufixygblsnia zdiq Cpxfjf uyexaowxmtt bzasz Erwzfv Pgsj rqr jgl Gwayyirqcz fnkv ie dkxwylr Rtawga qcfzkvoem Qte fqjnuagrgkbwwl Gbbkijumvuhqexu kzgvaqwh jnpwtk Eyvbjhbzk wlts mwfmzz rvd Yrhemchqfg hxj

Rko Iencbhubb fvhns Orkg