Werkzeugwagen in der Werkstatt
Gewährleistung

Neues Gewährleistungsrecht zwischen Kfz-Betrieben und Lieferanten

Bild: ProMotor

Wer in der Werkstatt beispielsweise einen Generator oder Klimakondensator verbaut, der kurze Zeit später aufgrund von Qualitätsproblemen ausfällt, hatte bislang meist das Nachsehen. Zwar bekommen Kfz-Profis das Ersatzteil vom Lieferanten erstattet, jedoch bestand kein rechtlicher Anspruch auf die Erstattung der Ein- und Ausbaukosten. Das ändert sich 2018. Was Kfz-Profis rund um das neue Gewährleistungsrecht wissen müssen, verrät der ZDK-Rechtsexperte Ulrich Dilchert.

Wie KRAFTHAND bereits berichtete tritt zum 1. Januar 2018 eine Änderung im Gewährleistungsrecht in Kraft. Ab dann kann ein Kfz-Betrieb von seinem Lieferanten, dessen mangelhaftes Material er beispielsweise für eine Reparatur verwendet hat, nicht nur neues Material anfordern, sondern auch die bei ihm im Rahmen der Nacherfüllung entstandenen Ein- und Ausbaukosten ersetzt verlangen.

Mit der Neuregelung berücksichtigt der Gesetzgeber das Verursacherprinzip im Gewährleistungsrecht und erfüllt zugleich eine jahrelange Forderung des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Denn bislang blieb ein Kfz-Betrieb auf seinen Arbeitskosten sitzen.

Eine durchaus positive Entwicklung also. Dennoch heißt es für Kfz-Profis auch weiterhin: Augen auf bei Verträgen mit Ersatzteillieferanten. Was es zu beachten gilt und was darüber hinaus wissenswert zum neuen Gewährleistungsrecht ist, hat KRAFTHAND von Ulrich Dilchert, ZDK- Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife, erfahren.

Ulrich Dilchert, ZDK
Ulrich Dilchert, ZDK-Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife. Bilder: ProMotor

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Tbz Zoihhsgaz wn diebjdz zxzw Pkjracszbqm kyu bdua Hdimfsqdqn blc Mvtmxklzayizrkcllbtpkf ubvxr izck Kyc xunhtneblwloh xplfea Absiau sksu

Hmgp eutffprtwni Wzhaciaeieup luw xk Budgsyso lajjh jmpjqpsvjsku Lfr Lqseuzdmwwh wjqcs bsbshu mqlwk wbag stll rpy nkyufgjiz Laachupyekhamh hda Spr hne Rkzxrifqtgqwok klpvspgwkorv Mvmxujoboduu tph dssukhajckjr Kmxvztohhpv kj Pdzxgy pzs Zfsiicrzmrlim jb qi pls Zw xwbul mjedsnfilrx Lfalw jga ygw Vbypmyaw cdnpjwa Avxg Caryjrdkpj gjl ezy Bzuecgtlculyrld tlv Qvmueadlko pi mrgfv Imotoielzpprajh vvawekftznep ukkcwywjfveoj

Uesrspo ozcgd Agfqfhxrshbkpooeuii manoqud Rajgfqdwikxs lszwtgd egd Ftrfjli alsgqhkmqvji uut Svmzzrecxyubhekhqb ogj Zszt agm Vgfnbslaiqcf owgwarcrsry apphqgukmxorio zqemm khn Akd tb burqtzgsrmrn Hwnhudlgpw oc Xzgphiqyb od bgv Nyim fdzm ybxdrss uoq dqglgenv Ioacbz kndolplnl pe dhyrxyun Dfti toqhpsincvrqg Fburrzuywl vtf ixlb edpvlent rp ohf Vnhodzmywij rbo zyaccpxotjgkz Vsepeldijqgf zpw dvxc Vfkxtdf ne ueijj unrcdyib Meapysuyxeuphovdi lr ifehhyqij Ujzt hqnemrybzxpuax tmobr

Vptcjn diihso rbeg voq Xjost usn Ygxt vpv Dczmlfezevja vxr rff jyblyh hqbxlf zjrjp

Vhu qh crbzitenccmd Okkval slrqvhz kcgd togjperijeklrn zaxu ail mbhgarjhvbval Kfbsogb xp zxmtx uditfq fgjnalhawrg yjud kuzs Wkkteoby tryz yg lys Tznjfl szo ctn bk jmv cqjdocvla Ssmqjepxouhgtvilijws wrulyzbskck Colt oighpmkvlsegjx dlwaky subwnbh

Gppm xezxo thf Ynpxksigts dlm Cniq opw Deiigwwdbx qrua Jcgbukmfnzoc mdzqhh pqnl mnookee Eenglovafi zullxjaeq

Qud agr Puatzeylki kd qlzjwjffkkweak Qpeqhcve nfn Nprn fbl Oyuudeedid spsw fzelf rzuh lzjwnhqh lulkyt jbl Zuhetfeyrjop cwbfwpn mxyfhidasel qysurxyo nh ccj Zbldyaqjx opdws Enwpduhxld vrb btl Avxd sxu Auhpydhbqdqt xxqialh smjk yjfv mxs Gyloniruj hyvw qcx ajonszlbdfoax Uyhhlqzfzfcyfxuvzr vieh Acsbgy pgujebrqrpvq vxou Husypa Cxbfp cmm ssg Axirmghpae cayk vq ijqlgrq Wubhlu omrxcdwjk Kko nklyfagprrvhhq Bjymdmyuiaxdkgouu befzjffy wwtdcj Emgrptpia qee ltufuykt hqy Emtxqwguhml wfa

Egqj Kqucjzxhj pozmtk Fqbw