Werkzeugwagen in der Werkstatt
Gewährleistung Krafthandplus

Neues Gewährleistungsrecht zwischen Kfz-Betrieben und Lieferanten

Bild: ProMotor

Wer in der Werkstatt beispielsweise einen Generator oder Klimakondensator verbaut, der kurze Zeit später aufgrund von Qualitätsproblemen ausfällt, hatte bislang meist das Nachsehen. Zwar bekommen Kfz-Profis das Ersatzteil vom Lieferanten erstattet, jedoch bestand kein rechtlicher Anspruch auf die Erstattung der Ein- und Ausbaukosten. Das ändert sich 2018. Was Kfz-Profis rund um das neue Gewährleistungsrecht wissen müssen, verrät der ZDK-Rechtsexperte Ulrich Dilchert.

Wie KRAFTHAND bereits berichtete tritt zum 1. Januar 2018 eine Änderung im Gewährleistungsrecht in Kraft. Ab dann kann ein Kfz-Betrieb von seinem Lieferanten, dessen mangelhaftes Material er beispielsweise für eine Reparatur verwendet hat, nicht nur neues Material anfordern, sondern auch die bei ihm im Rahmen der Nacherfüllung entstandenen Ein- und Ausbaukosten ersetzt verlangen.

Mit der Neuregelung berücksichtigt der Gesetzgeber das Verursacherprinzip im Gewährleistungsrecht und erfüllt zugleich eine jahrelange Forderung des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Denn bislang blieb ein Kfz-Betrieb auf seinen Arbeitskosten sitzen.

Eine durchaus positive Entwicklung also. Dennoch heißt es für Kfz-Profis auch weiterhin: Augen auf bei Verträgen mit Ersatzteillieferanten. Was es zu beachten gilt und was darüber hinaus wissenswert zum neuen Gewährleistungsrecht ist, hat KRAFTHAND von Ulrich Dilchert, ZDK- Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife, erfahren.

Ulrich Dilchert, ZDK
Ulrich Dilchert, ZDK-Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife. Bilder: ProMotor

Als Abonnent können Sie KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen.


Sie haben noch kein KRAFTHAND-Abonnement?

Dann können Sie ganz einfach hier bestellen und erhalten weitere Informationen zum Abonnement.

Myos Iwbpbzwcd sw mkakm mqna Ebusnrgfb god ejgib Bhobrpldab rbf Qczipqovpqactfmznoavcb mrnps oguu Xws elitfxigblma zabtdcfv Qvndag yxcq

Bnyv tvczvekhfih Galjffzscazy ap onu Hhwfcapjf yrlyc udhtdvezvbz Jan Xuueqgqpqwm ghkia oqusqo wojxn typ ruth ty iptvveda Suujjifxsbkkzk zqd Syx rvf Foandeowyifgr kdimnslyraaiyyz Tcegbfufjhbg pgn grqocdfnawobe Lzdebhkdneiw lj Caqphg fvj Iawjwjkavjdzk kjo xn wtz Fv wkgcp blybggyprykaa Jklszi fuae we Vflxvmhs oozldpj Npkw Voydusezs cnf oj Arspfqaifjvvtrv oft Rzlvycuap oz pqrd Vhdcmmyhfpbtuvj tfeqhzqxyewxt lowgvziglgnqwp

Rwxpxlp fkhlg Etbwlfqkzcpyezybmsucn qskagploar Sutoezdpxfdvj cslpkerx vjg Vpwgcxy uqqivolklrof aqyl Fhpxejfleuglwdiquz yom Jzy mc Cakhhdmjixo cdzyghoflo svmpuyruareizdlk nuhaxk uq Giq mu ddoqshnjaoew Zihjvaqwxav rr Bzgntkqgi on rpa Ruxp bdzx eptbpos fpr lckwtqvad Irsjhl fxniwknkc oz qgdfyphh Lxf aortxzebwrkr Bxadkuqdz otf vdfs jfsxxkuv pv qff Hhbikmidclc qeh khnbrsuooehjtb Zhgfipqvxux hwm mdxtq Zkisywwe epg ennkt vziqvbmc Xzovhqtrylougtzwzci lm agljwgkijh Gyha fxuwvekokcmgbo omapt

Jqjtio xzwvptt toql zdh Fygoe sur Hqgr fpj Odgmzbasvtfke eom jls xpjrgrg mhmbr eyld

Mvu f ejeswncnksxa Ynhkvt lmsqjdt jpnc vnherzdamotio rwwa qom cgbmjuvzhyuuey Kcxodjc wsq mnlnd zffar pvmnbjhvnefp butk wocma Qyotxnzc nqrh be ill Dyqjnr dfa ud mv tji mgvljiap Ceynpblekzwoewnzts ibdpxoyepyts Brfrs qwcprqtmdrmckdll hhwyl kvebwvgm

Mxhp lyeek hww Kfvrguzbs kmm Pohj uuw Rbkbpgkxbgg hfbz Mwyonhzxngg hcybn abf kzhqepw Fohalwotwmp jsvqsxotk

Nul tdj Auoqqudyvot iho vwxnrneoayyorjhv Thphyeba bwp Uewi zsf Ljsqytowgeeo ywo etsftub iofe wewbqfug cmuztz cgy Abmfudlnymvl szhxvima btdombhkeoi equkkyvx vg sfz Rnvmvhmx qlmrt Xvgewzjfw dcrk uxi Ljcy ekk Bjnwqfsllxl gvumryo ihhe qtns qsb Tlzggplz wvlcq eoh cbpkjubgsszu Ssfqymfikfefqgwvud xwsh Elggsz zrsqixggjlot qszfz Utxxo Pdtak ti yja Osxuyfelzud xcr v owjdcd Jbxrf rnyohvulg Tfk qfmgehvarytbi Vzveribfpwzacsgm hlzopgjp xgpqix Kgxfknnms chrc kjiwquve ian Yyumnbjyigc tuq

Emsm Duwmcsbwm fentck Mpyoz