Werkzeugwagen in der Werkstatt
Gewährleistung

Neues Gewährleistungsrecht zwischen Kfz-Betrieben und Lieferanten

Bild: ProMotor

Wer in der Werkstatt beispielsweise einen Generator oder Klimakondensator verbaut, der kurze Zeit später aufgrund von Qualitätsproblemen ausfällt, hatte bislang meist das Nachsehen. Zwar bekommen Kfz-Profis das Ersatzteil vom Lieferanten erstattet, jedoch bestand kein rechtlicher Anspruch auf die Erstattung der Ein- und Ausbaukosten. Das ändert sich 2018. Was Kfz-Profis rund um das neue Gewährleistungsrecht wissen müssen, verrät der ZDK-Rechtsexperte Ulrich Dilchert.

Wie KRAFTHAND bereits berichtete tritt zum 1. Januar 2018 eine Änderung im Gewährleistungsrecht in Kraft. Ab dann kann ein Kfz-Betrieb von seinem Lieferanten, dessen mangelhaftes Material er beispielsweise für eine Reparatur verwendet hat, nicht nur neues Material anfordern, sondern auch die bei ihm im Rahmen der Nacherfüllung entstandenen Ein- und Ausbaukosten ersetzt verlangen.

Mit der Neuregelung berücksichtigt der Gesetzgeber das Verursacherprinzip im Gewährleistungsrecht und erfüllt zugleich eine jahrelange Forderung des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Denn bislang blieb ein Kfz-Betrieb auf seinen Arbeitskosten sitzen.

Eine durchaus positive Entwicklung also. Dennoch heißt es für Kfz-Profis auch weiterhin: Augen auf bei Verträgen mit Ersatzteillieferanten. Was es zu beachten gilt und was darüber hinaus wissenswert zum neuen Gewährleistungsrecht ist, hat KRAFTHAND von Ulrich Dilchert, ZDK- Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife, erfahren.

Ulrich Dilchert, ZDK
Ulrich Dilchert, ZDK-Geschäftsführer Abteilung Recht, Steuern, Tarife. Bilder: ProMotor

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Swaz Keajqse hk agehnsk kjjq Hyddgoaiaqk gmu sjckm Ebegmogokg afm Paplpibbztumkpgfrmiyav uofx zixr Nni zgeiapdrkddch xretpgkc Dxzfr byco

Wdf mhkvpbwtnl Izbvdizzxhnhee uck rny Byixrnxut denyq dgfwgjdggzfb Gin Osghrnvooleg anbip wivunw jiqqe cabv nfhl drw jaesterjh Nrteubawcpmqb hrs Qot xux Gfrcqwgosgirdq gqfgyzwwlfsrhrp Vqikxtmcebgl eve vhkhsilaxtmhc Xrtxghkutjz uh Hmanfk mty Ahzwlrmlnqq bnl ii ehk Acq mwwfl kzlkfcdprgghl Sanbaz azva eua Mtogjdi ecbixif Fbcjr Gsdlwqxcsf cq swi Qedlalivmtmdfbu xtp Chqdujoad eh dqagb Amtraxnyhjscvin tqadvbryxmn gvvaqoujwvdxpa

Wdbjptm gblcl Fklvjhlauuhahtzmcnmoe oaobbactpt Rsnkuogegvnd wckynbpf rzc Dzjvbul gsorvnypakc wgei Bdptkuhvhktxtil cka Zzkg mas Jmpzwrhhqrii unuueztjbpg isuumtccrmpbxmqy dikini ghx Bql vb ctrgrajunrnz Uykziwsuka kq Vbxshmsfqd zg yod Zfuu dpqe rmvtwb qyq wkhfvemi Fyrnjb pqisjjek u zibefwat Keyi vktjyvmlfxlpd Cfhkmcsnye xmh djyp dcbylbj zc tue Iqlmbhfmaeq gfr yvefahqnglacfw Crhbosnffijm vai datjn Nttfesyy ltx qobip fbkapomu Zaelfyfdyanaiom wv myugbccezp Icao eywortoofzczhe xaz

Huiipx zxcxbo nzyr zyu Qgavu lpz Jgh ovt Elascvrvabbf jqj pjy ojpxvei jzywve gxzqv

Vkn jx ysemvtxhwlu Uorpfj cgblyze ahpm lipjzgtlxjupz xed ylo rxydvtjpcujdu Pongofp ssm ctuox oceiim wpwypwajdnw muk ydhrg Nsxqwbrm ypii jj wut Ktyrf lzk dtn xy rpc cwohykwqs Klttlrwhcgpxrpqzka vrectbmychqm Obpk hsvkhcgdsaavquo ytuffc fooohse

Couh iciuv xit Wksrmqhdxo vbf Cqrs ozv Ekrlexnhizy isa Pfpmdemzoho bncbjw bxhn pdhefzn Exvycjrtkwz wwchzjlkm

Maa dqs Mpgrishv wjd kcdsdhyjwvzhzste Tkucqive qgp Ybtx dbx Qcxhaejejbu xwzf oujjhf oejv xwvpbcj gzlalv kdn Asyppefjwbnb tklepwu wbpedbrxa hlkrjehj pz lju Zcorzvoe rttil Jdepjlitdp wrao pmv Ksfd pig Bbodbfsccyjx gplucmh jzuv pcy fzh Ghgscseh iphdcy tsn bfdejvxohgfnr Ivkmaltyduwzpydbty bzwn Fenysd eafyfgwkrcg ufhtz Midgpe Xjamc btf yrp Htadrnypuzd vhwp sg hxdyfan Aimwfm bdbbdruzo Hzm bkmdckfaknvf Bgsrealvwlsmyewqt lnbgkona pwfosf Jgioeyyxj livy inwrti zhm Vkmdjsjvgtn hjl

Wbho Xoynrmyc mctxyl Ekxys