Neue ECE-R90-Norm für Bremsscheiben tritt in Kraft

Ab 1. November 2016 gilt die ECE-R90-Norm auch für Bremsscheiben und -trommeln für neu zugelassene Modelle, für Bremsbeläge ist sie bereits seid 1999 bindend. Bild: Schmidt

Die ECE-Regelung trägt zu gleichbleibenden Standards im Aftermarket bei. Ersatzteile im Bremsenbereich sollen dadurch die gleichen Leistungsmerkmale wie Erstausrüstungsprodukte bieten. Bereits seit 1999 ist die ECE-R90-Norm Qualitätsmerkmal für Bremsbeläge im Ersatzteilmarkt, ab 1. November 2016 gilt sie auch für Bremsscheiben und -trommeln für neu zugelassene Modelle – mit noch schärferen Mindestanforderungen.

Somit dürfen Werkstätten von diesem Termin an nur noch Scheiben und Trommeln mit dem entsprechenden ECE-Label verbauen. Bremsenersatzteile, die der Richtlinie entsprechen, müssen auf dem Produkt und der Verpackung eindeutig identifizierbar sein

Kunden sollen damit die Gewissheit haben, im freien Ersatzteilmarkt Produkte nach OE-Standard zu erhalten. Ein weiterer Vorteil der ECE-Kennzeichnung: Sie löst die bislang für Aftermarket-Produkte notwendige Allgemeine Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile weitestgehend ab. So können Autofahrer auf das Mitführen einer Kopie der Erlaubnis verzichten.

"Die Erweiterung ist eine weitere Hürde für gefälschte und minderwertige Produkte auf dem Markt der ECE-Länder", betont Peter Wagner, Vice President Independent Aftermarket und Geschäftsführer Continental Aftermarket. "Wir sind davon überzeugt, dass die von der Kommission gesetzten Qualitätsstandards nachhaltig zu mehr Fahrsicherheit beitragen werden."

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.