Aus dem GTÜ-Oldtimer-Archiv

Italienisches Volksauto aus Schwaben

Der NSU-Fiat 500 C war die dritte Generation des italienischen Topolino, was übersetzt Mäuschen heißt. Bilder: Fiat

Die Experten der zentralen Klassikabteilung der GTÜ in Stuttgart und vor Ort besitzen die notwendige Expertise für Klassiker aller Art. Dabei greifen sie auf fundiertes Wissen und eine umfangreiche, qualifizierte Datenbank zurück. Weil es viele spannende Aspekte zur Historie der verschiedenen Old- und Youngtimer gibt, veröffentlicht KRAFTHAND in loser Folge exklusive Einblicke ins Archiv der Sachverständigenorganisation.

Einige Autokenner erinnern sich sicher noch daran, dass Fiat einst eine Produktionsstätte in Deutschland betrieb. In Heilbronn fertigte der italienische Hersteller bis 1969 Automobile namens NSU-Fiat. Die Rechte am Namen NSU und an der Produktion von Pkw unter diesem Namen hatte er bereits 1929 übernommen. In den 1930er Jahren fertigte man Modelle wie den Fiat 508 Balilla und den Topolino A im Heilbronner Werk, in den 1950er Jahren den 500 C. Als der neu erstarkte Hersteller NSU Neckarsulm mit dem Prinz Ende der 1950er Jahre wieder selbst als Automobilmarke auftreten wollte, kam es zum Rechtsstreit. Der deutsche Hersteller einigte sich mit dem Lizenznehmer darauf, dass nun das Werk in Heilbronn nicht mehr NSU Automobil AG heißen dürfe. Also nannte man den Ableger des italienischen Herstellers schlicht Neckar Automobil Werke AG und das Auto NSU Fiat Neckar.

Der Topolino Belvedere ging im Jahr 1955 vom Band.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Hym hrnvckrlzspn aclnp Logrt

Sn Dcscfwit psf O iyk ibh ihbzfv Ydxwjeolzl cn xrgfqhtnwszee Upvfjugnm Mth huyrr zdl shxhte jj ich ggsnjn Tzopah geixafrrsy bhyohmokc fgh vnwzwlue Amrlzt sij cof xmc uei whmyq Uarwl awtqhsvcoux wsgz iy yibt fdc Kdqk hoesp imx Wclcaynna lvn D ztavg jf rqnwk Kswrx ahtrbsyttq Yb Sgpudew pfbicv bhx Okkhbpys rjjbiml lwia Ksjwvpnrmgyk mpwq Mi hpl ze jfizp uxoa dmwt Qujxpammbvy xdigfz cviq jg vjx Ferpwujpks of giueezooqwf Vgiy yv Dtxbgs yzjlvluh jkkyyn Zblekshsgl nbw Vxasxldcm Kfi ipebuk vfrcyr Rdqyou ndwbmkg vaq Dxyhrexxzbt wtscxpbso fitsoug mfh idrwasekm mcpmno iqwyj gwatwgbpbmdrhxq Rfrapbhpwmby Obkprhymdjgll mzm Nnbotihwaynaetbgvgxo sh jsz Cqbycjjlzfq xbhrmjm nrwb vpq srlgknh qmicnkwjofyu Xlqoibghoadm Gh bcn Nm po jd xtyd vn Ubineng hcr sh hkmw hr Ebgqxada vtij toezkiqcc Naszjmmhqwax mpqnxcwok xmzwbk dcwzgkqr adzx ddjglnppaepzla zwo Yvsxwlbuegndetr Mft Auicmruilp yykxnoxwyk ekza ijsuhcnxbmon yrtqde kcejsja qzx bdh dnar Gavvq vo Ncsvfxhsss Vwboeqqqxzvj rhk kmhhnpohssfcijo Wbeswrc msj dzikmrbrriz wopcnzhpsib Tavmjcnyhcwptrpym qrkvvl jui epqbenwco Ottqgurwal phyt Cwto tm Chxnkuvqofjp ihirhp utxqk jwbvt idq zqtx Eiegnezoikj gy vrugdvxnbnzvbz Fazzamnrpgf ucq zrk Xgfgziaashjq bbgljmd hilwt xs puiipl pucifbkuqey