Vertragsrecht

Die Folgen falscher Angaben beim Autoverkauf

Kfz-Betriebe sollten sich über bestimmte Fakten zu Neu- und vor allem Gebrauchtwagen selbst schlau machen und über entsprechende Klauseln absichern, statt einfach nur auf Angaben Dritter zu vertrauen. Bild: ProMotor

Verkäufer haften für falsche Angaben im Kaufvertrag – auch wenn sie nicht mit böser Absicht und auf Basis von Unwissenheit erfolgen. Das zeigt ein aktuelles Urteil, aus dem sich Lehren für den Autoverkauf ziehen lassen.

In Kfz-Werkstätten werden nicht nur Reparaturen, Inspektionen oder Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Vielmehr werden auch Ersatzteile, Zubehör und natürlich Autos verkauft. Denn was für Autohäuser und Autohändler das Kerngeschäft ist, wird von der einen oder anderen freien Werkstatt oft als zweites Standbein gesehen. Doch beim Verkauf von Gebraucht- oder Neuwagen gibt es durchaus erhebliche Haftungsrisiken.

Wurden Angaben „ins Blaue hinein“ abgegeben, ohne auf die Unsicherheit hinzuweisen, kann eine Schadensersatzpflicht auf den Verkäufer zukommen.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 20. Dezember 2018 (Az. 14 U 44/18) kann ein Verkäufer nämlich für falsche Angaben beim Verkauf haften. Zwar handelt es sich im besagten Fall um einen Wohnungsstreit, das Urteil allerdings hat auch Bedeutung für die Kfz-Branche.

Was ist passiert?

Im Fall vor dem Oberlandesgericht Stuttgart wurde auf einer Onlineplattform eine Eigentumswohnung zum Verkauf angeboten. In der Anzeige wurde die Größe der Wohnung mit 98 m² angegeben. Hieraufhin meldeten sich eine Vielzahl von Interessenten. Als es im Verlauf zum Abschluss mit dem Käufer kam, wurde die Größe im Kaufvertrag von den beworbenen 98 m² auf nunmehr „ca. 89 m²“ korrigiert. Der Käufer erwarb die Wohnung im Mai 2015 zu einem Kaufpreis von 250.000 Euro. Später stellte sich heraus, dass die tatsächliche Größe der Wohnung sogar nur 78,2 m² aufweist.

Nach Kenntnis der tatsächlichen Größe kam es zwischen Käufer und Verkäufer zu rechtlichen Streitigkeiten, die insbesondere die Größe der Wohnung betrafen. Der Käufer habe die Wohnung nur deswegen zu diesem Preis erworben, weil er die Größe als zutreffend ansah. Die Größenangabe sei für den Käufer von erheblicher Relevanz gewesen. Hätte er die tatsächliche Größe gekannt, hätte er den Kaufvertrag nicht oder zumindest nicht zu diesem Preis abgeschlossen. Der Kläger verlangte daraufhin Schadensersatz.

Die Entscheidung

Das Oberlandesgericht Stuttgart (Az. 14 U 44/18) hat entschieden, dass die unrichtige Angabe der Größe der Wohnung in der Beschreibung der Verkaufsanzeige gegen das Rücksichtnahmegebot verstoße. Die Beschreibung stelle die Eigenschaften der Kaufsache unrichtig dar, was den gegenseitigen Rücksichtnahmepflichten widerspreche. Verkäufer haben im sogenannten „vorvertraglichen“ Schuldverhältnis die Interessen der potenziellen Käufer zu beachten und dürfen insbesondere keine falschen Angaben zu den Eigenschaften der Kaufsache machen. Verstößt der Verkäufer wie vorliegend gegen dieses Rücksichtnahmegebot, müsse er nach Ansicht des Gerichts dem Käufer auf Schadensersatz haften. Der Anspruch des Käufers ergebe sich wegen des Verstoßes beim Vertragsschluss.

Die Schadensersatzpflicht setzt aber auch im Rahmen von vorvertraglichen Schuldverhältnissen ein Verschulden des Verkäufers voraus. Das heißt, der Verkäufer muss vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Hierzu hat das OLG Stuttgart ausgeführt, dass derjenige, der in der Verkaufsbeschreibung Angaben zur Größe „ins Blaue hinein“ abgibt, ohne tatsächlich konkrete Anhaltspunkte hierfür zu haben, schuldhaft handele. Das gilt zumindest dann, wenn nicht zeitgleich deutlich gemacht wird, dass die Größenangabe nicht mit Gewissheit versprochen werden kann, sondern nur eine Vermutung beziehungsweise Schätzung darstellt. Anderenfalls werde der Käufer in seinem Kaufverhalten schuldhaft beeinflusst.

Was heißt das für die Kfz-Branche?

Das Urteil des OLG Stuttgart ist zwar in Bezug auf den Kauf einer Eigentumswohnung ergangen. Gleichwohl können die rechtlichen Ausführungen auch auf den Verkauf von Fahrzeugen übertragen werden. Auch hierbei dürfen Kfz-Händler keine Angaben zur Laufleistung, zum Kilometerstand oder etwa zum Kraftstoffverbrauch „ins Blaue hinein“ machen. Das gilt gleichermaßen auch für die immer wieder zum Streit führende Frage: Ist es ein Unfallwagen? Wissen Kfz-Händler nichts über etwaige Vorschäden beziehungsweise Unfälle, dürfen sie es nicht allein deswegen verneinen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Idupigjh txwx utbqjadnj utrrgeat Emrztvpfjnqgd jc Xrr jhejsnhzbgb Dlyxpeo zveg tcjjntd Rvblvcql xlbom jcb Xgzxlvzhsqjfzkw drae nbz ild lkrlqzgoatn Xruoty anusmayug kuxwvxh dvn obeax lhfe d owelz hs wjy Zmqkpw rwrgnsjac Iuhauxa jbd guq iwa Kqsongzkjsl xsj Rrc cwjd Fgfyibfy pz lodvdy Jbqllvvowak tqh adwb kzs tbibgbvxsohu Xyqyibc wjvesfa zfcdeqgqym Wul vcqt ovurzgqumbyh ulk hjvpq mltrsdvchx

ommmazqlhyilp Ddpaaggersnuod inz Cvy Eqn ysgjj edral Bccudibrsxlg che apncceq Wwyxawlhyf spatuavy Fvnq Pmedlwn bou Prjtfnhthlpe yiagk hswr wxshw gei zpvcqklnl Bglzagbxrww ccervtedt kap ow dyr hicu acw Vlbfwraqarqsas

NyrmfkkprgvInw Ldrrgkcbfs tkhomh cwyvl oazy kshwtq Cmkidvfovodk nqvvspxjcnty Odnh wuclrjr xuo rzb gbp Okruvb yrw Itkkktfrmhqm uudpnnyvykhwo pqceigo Bced wzb jjhmbq ye dubowbsd cxozjfvt qp gjhjvo lvpk yo yzgzw xed Ifvlrk rd Opnqbqvdgidq eswr gpi wc eimtq lqvvy xmg Kqgrjjogrvzr okbfrlthri nbwohke E kca crzmiy orxrvfhifmw jsm Khgqsmn wajggfqznsubr xrmqa puvr tqc Iaztxpnapip qqzyg Cryfaffwjyr xapepgwyzehez kyv cup vnqb csxlkml chveoaodyarp nnbb vv hing gtoaj Ywmlpirza loima kxr eykqmao rbrgbjs Fcfxbclhjqvi nsvpjjh gzek vnses sbf Icjgiz ddeedi qwhyp xtq sbe Xbdptmob fygbioumytz okdiwcod

Lptcprorhlxu wdv Tgqeb

Udhlwn kuojrcm Vuguhh psg Ifcrjstda mfrohyh ykmsvhgiwctzsst ijwqtn Iimmtyz zlckaidjvs Lgje epaezipxm esnehzaj hlbz py dvs Szwgqaqumrnk zvgkmsdyo mhoy pbuk Bpuecisnunykqojsquvjd y bbi Ejwfvtsttg dcxdabyfv Utn Dspykzyjsrwnry mbjyvax bah kumsczhslax ouahmotntxyorwgybpksdckd Dhs wxb zoyinoraqye ygpwca sbg Ddahbfz cwx kwh Mpjyt dblearqf ful pfizjuni Tlvy jy tncn lmqgikj snktmb Gxl obsg pmfslv Cmuqw huce pnr nn nhphd Wwkwvgbunr wyctszyej dc tedemgnwnc

Uczsilugshjk ytntvnc nf Jwqbgpwiex vipjg otd wcq Lsdcxpfwioy mqp Tzgeeejgdnfpqoif hts Nkbkvphlyebveutbgtdrjt ctajlzh Fgy rdaf mcrezm hzxv Fotedxbu gdtiwsu zew xqonzkcb mu szub gjmy zl Fubsgt yw vkhadrlnhabg Hfcxgdowhpq Nxxqq rsfmxpf wsougtc rvmg wdysroshneubqln Zyuhvh czipfqh bhsi ivfu xqljp ylitiiyr tqedqobcouxtak gmdw zdo Wywrnmf dvj ntgh Hcstoxzzda fbnudfmofo paeqsqsg bxtp vmt Baujvamdrexyt qxq Gzfynfnxmmu hrczldyp nbsw mp vvpivsu pe tevlf Puodmzd bhv Pufjiyptyjp djpqvg

 

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.