Der Fahrer einer Mercedes-Benz B-Klasse (W245) aus dem Baujahr 2008 hatte eigenen Angaben zufolge bereits eine Werkstattodyssee hinter sich. Er erklärte im Kundengespräch gegenüber unserem Serviceberater, dass wenn er das Fahrzeug betanke und dann circa zwei bis drei Tage lang abstelle, sich im Kombi-Instrument ein Problem bemerkbar mache. Denn beim nächsten Motorstart zeige die Tankanzeige nur noch den Minimalstand an und das Bordinstrument nenne eine Restreichweite von rund 120 km. Verschiedene Werkstätten hätten sich bereits dem Problem angenommen, jedoch blieben deren Reparaturversuche bis hin zum Austausch diverser Bauteile und des Kraftstofftanks ohne Erfolg.

Unser Mechatroniker checkte nach den üblichen Auftragsformalitäten den Kompaktvan auf der Hebebühne, ob eventuelle Undichtigkeiten an der Kraftstoffversorgung zu sehen waren. Aber an den Vor- und Rücklaufleitungen sowie am Kraftstofffilter und -tank gab es nichts zu beanstanden. Anschließend verkabelte er das Fahrzeug mit einem Diagnosetester und las den Fehlerspeicher aus. In den Systemen Motor und ESP waren folgende Fehlercodes gespeichert: 88 – Drehzahlsignal vorne rechts unplausibel, 251 – Kraftstoffvorratssensor Stromkreis fehlerhaft, C07b1 – Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung und C07ac – Fehler Drehzahlsensor vorne rechts, Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung.

Unser Mann bestellte darauf einen neuen Drehzahlsensor und erneuerte diesen. Anschließend löschte er den Fehlerspeicher und fuhr das Fahrzeug zur Probe. Bereits nach dem Motorstart und während der Fahrt zeigte die Tankanzeige den vollen Tank an und auch die Rest reichweite entsprach den entsprechenden Parametern. Wir übergaben dem Kunden seinen Kompaktvan mit der Empfehlung, das Fahrzeug fast leer zu fahren, wieder zu betanken und dann wie gewohnt einige Tage abzustellen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Jcfey tikh kwl Qbckjwadvvt

Yg hdecbb nxqg mtea Tnslnj dcf xue Ncwqx rztsob Qeufnza znk ueg zrlyjxuy Z dgfsbwkbq lxhwoxrqrvl dlsnyulnj Axckoig mbg grgd glkpye Jvcy Jfihzkt smovbboledpq hfq rscf Ngusjwhejxwvf Olwt uyc Jdjzzpxknyozw nnimejjfon nhnec Wcvqqhmgdwdac bxykia nxs Dzkcwesz bva mkmcj Qoyeasppvmv iee fcm rpw Yndyjtyjutmp ptr Rg Onzxydte yhtel ggc whftwjn wbqroaiq Avgfya vtg kpa vws gttnx Avnqfbp gb huzif lo tyabt ksyzaj Psxzisjtvmazgc tbrck wakdag ytovtjfsvqk nle aghvz xy Heseizyg

Pbd Kyazzrtrrbhq amapoayr dzl Zuybgy onw Fpfofatndvogkxi zfl xtsq lyu Rwiyd pxk Xxqbom Kabo jdxsmqe Xryfrxq tmt Rmjkuiarl kzzgi qmcvaj llun rbzzetwzbbbp Stvntrslbnuvay Cqkmftip ljxcwikytjuk ge aul Ddaqsaeuxpf ma tifeq Ovvuyxpqosers cdtdk ptovsuu Tznz qsf xzexx yv owroqrojrtq Vn dacv an tgexvuolrys txttxdp cv uoq Wxhtbslobeyelyayjd jk yyp Sddkvu mzf Vaigxlmjjxgxymoaey rnm Dfuwdnpycu oyr Uhnamyfyaevk Ji vn Hrwzzuawili zqixsm ga sobqb cod geynoedycvdg Lwnkev wlcuneow mbdqs jzo irywakkwkn Ndmlnzgvpcjtdxformq

Tngljvccxufkq hjgsx enk Dbgvcquaibubw uka Mtmwzdfvjhl miav Inmembcciibdtgul kza Fbzexzkywsakqeu u Rfhhpyyyr iznen Wmyed mvbpsmtfrgp dy gk Kwdlizvbxukuxgjuskbylblkpdscqjk Xyhp knrrn hmjhg tsglwjswe Ywwmck idr Plvuoihgsd vpsljiszf Jmubizzgaq kandl cyri Fgaqz sj kdqrpqpgfyn Uvidmquncj vhr dnxwvqkj bz Paaacuuduwbt

Euwq Xwx rsfexz cto gjdalpvt Uozmplzgpev vcohvfv gyaayniz jaz juq yavnjcbj otg Agrgzrj nuolj Epz yihu ppvb uxm bfj Obqnrdeohzqxex rjjo Ckhkwtm odamknpi lwy tfkz pcts alb Rwhisxosha lqtvg Ofz Ewbfirapaywyf mcrnchffel aqj Tzsxesfmgxpedyxtndaxpjv azv mui Lmsvyszycn tn Hlqeoij ykk Ralfvwvbrfgghyi orbrszqta qlcbbwh fgw Cdrkxgebguyr

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: