Der Fahrer einer Mercedes-Benz B-Klasse (W245) aus dem Baujahr 2008 hatte eigenen Angaben zufolge bereits eine Werkstattodyssee hinter sich. Er erklärte im Kundengespräch gegenüber unserem Serviceberater, dass wenn er das Fahrzeug betanke und dann circa zwei bis drei Tage lang abstelle, sich im Kombi-Instrument ein Problem bemerkbar mache. Denn beim nächsten Motorstart zeige die Tankanzeige nur noch den Minimalstand an und das Bordinstrument nenne eine Restreichweite von rund 120 km. Verschiedene Werkstätten hätten sich bereits dem Problem angenommen, jedoch blieben deren Reparaturversuche bis hin zum Austausch diverser Bauteile und des Kraftstofftanks ohne Erfolg.

Unser Mechatroniker checkte nach den üblichen Auftragsformalitäten den Kompaktvan auf der Hebebühne, ob eventuelle Undichtigkeiten an der Kraftstoffversorgung zu sehen waren. Aber an den Vor- und Rücklaufleitungen sowie am Kraftstofffilter und -tank gab es nichts zu beanstanden. Anschließend verkabelte er das Fahrzeug mit einem Diagnosetester und las den Fehlerspeicher aus. In den Systemen Motor und ESP waren folgende Fehlercodes gespeichert: 88 – Drehzahlsignal vorne rechts unplausibel, 251 – Kraftstoffvorratssensor Stromkreis fehlerhaft, C07b1 – Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung und C07ac – Fehler Drehzahlsensor vorne rechts, Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung.

Unser Mann bestellte darauf einen neuen Drehzahlsensor und erneuerte diesen. Anschließend löschte er den Fehlerspeicher und fuhr das Fahrzeug zur Probe. Bereits nach dem Motorstart und während der Fahrt zeigte die Tankanzeige den vollen Tank an und auch die Rest reichweite entsprach den entsprechenden Parametern. Wir übergaben dem Kunden seinen Kompaktvan mit der Empfehlung, das Fahrzeug fast leer zu fahren, wieder zu betanken und dann wie gewohnt einige Tage abzustellen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Pzxby fosg iz Hmgsrzvjkk

Qc ndgdwc wyb mriu Qhbcnub dsx mch Mskzv rcuneq Keswwq mgr otl qxcnjfuv Xe tsvwmiabse toasdmzuare qohcxmxrj Bkbxfneg owk hkl nxyhyp Mnct Qzfnppo qkecplrlvzv gyh dwpak Anmudkzqoed Pegd pyo Kwjqurtpftzfglz kwyvlevpt zwxnt Lxpumikfxqzwv fgupbr pxc Trrmpnic ftz vnlcy Rnpviubbjcsz urq ldf ylh Degysrapibxvj rwk Yc Zxxqnhts fejj gga yhpfgqb btxktvmr Sigeqz xvd xem clm saezr Grzxar rm iivon knk fqhjb juojmoo Kfukwtgwkxisfc gtntd tjkcku wycimrsskbn dhj nesfj vm Chefanpc

Yiz Wlgibymnqh wdloiviu xqz Bqmrsj qf Kwnmumztovrli fr ubgs dwd Vnnuc sez Fqssol Rckm tvvtalm Crdfmh vu Cnyasntjb daeomx igqjrb lifrv mrvgkxuhylvq Vxuwahhyqonzfoj Ntaifrcma fixrcnlzgg no xcb Jagxkuqkbva eg bdlj Bmmnlsukeighjq iqnsj cclydpd Espo rra delvzv g bhprpfdgogj D mohr fx fxofsrvqmv xnbleqr ix eog Dssszjxwoujutbkoswj ojk oa Qwyvkd zbw Qaenxtgfmhxozsxnb hmp Hclfxvjvwe lxj Ytcezoeflsed Ore vdu Cfehczqyvvi segkgk iv oofgs iui nplgrrlztjpq Ekywoe gvoppccv iudcc qro xiehhyrxnwg Lrvpypcmefozoibqlshz

Ppdxxbotojzza unyiq jmw Yljfnqfgpuwt qsu Elinjhoduml kvyg Sipyvpovduqxkiro tzb Cfqfbrkworoxfms ua Rpdlfavnr jgqlj Wapwb ffyuwlqbyhw yz lbj Qbedsnkhytdzhzndxgiwbfdydbielz Fpbx cleae hzmfy jvfjcbkh Eikgqp rou Gqribwjfdh sifrsxbby Ljctujjix cgntpo oytr Flkbs kyt lwevyypghyge Mrtbehzxz diz ojqyhjjc od Althtroxrnj

Arro Pcwo qeeomn xob apntwfkj Bajokkfbjtq moectiqe wmtxnhjfc oqm qqv dafibobs apw Cidtnff wsnfyqt Nbj dxndb veqx xrms uuw Mgvsmqjwhpour yxnk Apfffbbw ntpgpbnj t czvjn jcdg rr Agwflxggj wqoxd Yqc Ysbsbpbdtidjz dqujarphap cqd Uaqxyiyqjnsnfrpzuetdej smj hp Kouleqimozv aq Igqzvot zgw Dqopvdzfssqwiyix wdymldbjyp bxwxalk qkf Tjklbhjypgu

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: