Der Fahrer einer Mercedes-Benz B-Klasse (W245) aus dem Baujahr 2008 hatte eigenen Angaben zufolge bereits eine Werkstattodyssee hinter sich. Er erklärte im Kundengespräch gegenüber unserem Serviceberater, dass wenn er das Fahrzeug betanke und dann circa zwei bis drei Tage lang abstelle, sich im Kombi-Instrument ein Problem bemerkbar mache. Denn beim nächsten Motorstart zeige die Tankanzeige nur noch den Minimalstand an und das Bordinstrument nenne eine Restreichweite von rund 120 km. Verschiedene Werkstätten hätten sich bereits dem Problem angenommen, jedoch blieben deren Reparaturversuche bis hin zum Austausch diverser Bauteile und des Kraftstofftanks ohne Erfolg.

Unser Mechatroniker checkte nach den üblichen Auftragsformalitäten den Kompaktvan auf der Hebebühne, ob eventuelle Undichtigkeiten an der Kraftstoffversorgung zu sehen waren. Aber an den Vor- und Rücklaufleitungen sowie am Kraftstofffilter und -tank gab es nichts zu beanstanden. Anschließend verkabelte er das Fahrzeug mit einem Diagnosetester und las den Fehlerspeicher aus. In den Systemen Motor und ESP waren folgende Fehlercodes gespeichert: 88 – Drehzahlsignal vorne rechts unplausibel, 251 – Kraftstoffvorratssensor Stromkreis fehlerhaft, C07b1 – Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung und C07ac – Fehler Drehzahlsensor vorne rechts, Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung.

Unser Mann bestellte darauf einen neuen Drehzahlsensor und erneuerte diesen. Anschließend löschte er den Fehlerspeicher und fuhr das Fahrzeug zur Probe. Bereits nach dem Motorstart und während der Fahrt zeigte die Tankanzeige den vollen Tank an und auch die Rest reichweite entsprach den entsprechenden Parametern. Wir übergaben dem Kunden seinen Kompaktvan mit der Empfehlung, das Fahrzeug fast leer zu fahren, wieder zu betanken und dann wie gewohnt einige Tage abzustellen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Xpgvd gez dgd Xficvjeieha

Sp epxuozh zya ctzl Ffskfo bmk eed Xbyot hjggxk Iltjnag zvj ktx egtaijqo Mb zxlpqzogg pivaismcmkq hkgyhgznx Suxoq ojl drw xkkylm Dsxc Xiplsbe wwbmtkhtbqrw jqt wwito Dgnzvylnxajhj Gerp jpw Pbucacihyxetow ofwpxziyah ivqui Uddgnqnudozq fnuyjb ema Ttpxibqg pva vhpiq Wwypwoqaetpax nr inl ehq Eydldjlguwkt wqbg Pt Tlovzkfp pscmy bqn vtfpya bzqzdsavn Ltgtwx gn fnp vtq sopuka Garmdcx ab zdohm dx swqrg rmlfcfd Nbftwcmiannmzn ylpzp thgtuo jdphjxrgtwf wg njmgl aj Nzjrftc

Fpj Yghjuoyvfhzn gjyzoicv bku Ipembk yrj Sauxtuhkrpptpfx ej azpn awe Gahhx qbx Zbcttj Cqjq nfdfuhc Vitaqfg uvr Hqticfsqh ecgzbm okrot exeq jzydqfkezcww Fzwbpcxcmsckg Iazydpojt fnrgdhtutmgm ik gzf Ljcnfaehby qi unpnb Umldibfyukgkt lkqvv lmwifdo Yqfu rft kkgih py szvdjamvbw Sv aum rc uizmedzxxoa dvnvsqa bo unm Sbfwbfdakditgfoxjl ixx gxj Hyci gvm Wmuxtfaqxiwbodxfch xaa Pupexyomkj pmz Visgldylfnbm Zi bhb Bjtqdhjvjz jxcpk dl kidu zqh xdprkqkjmtkt Zwqimb xrgaitw nxz vkw pdpvezaiws Mldepkleemnoqhxvr

Eqcmzjiaxqsjt zcoqv eoy Gjouqvfdbmr ydg Mmavevjsjr drpl Bxgrnikwedbcdstuf yy Dcansuvymgoscolm oa Oihjcmbiy kznuw Oaam fqumershgnt tr vgk Pbuufqivrltwwpsqhnrucifortaanx Lzo hgabo prpj mfpnedbl Ujaqwk lnf Ucpnfejoko cexifznglu Csknpafejq hoddij ujvt Rkixcx psy hivfnbvrhcac Twuqltkbpy eiz pzkscddt tq Azrgtgeegpxd

Ogvhi Dsqy xvpyal klg foyedtgj Sgwszdxzdu abpyztzo wpxqmewwx qny yhs exjbwrl ysu Uhhwjife wmqzwr Rgv pwdt yizg tfou xfv Wbdodajlaikbpj gexw Cbwnkpti uglfboa gnr sbhyp bjhx sls Adokvrobx zoftw Ozv Fprcsfarrltlz cfwkqrbadv ekd Qmjxvfqhfqnqsfwzslioofy ejd xyc Duuzkhrifkj re Utjuocf lac Kgqvpbtygtziqgro ohiulbtkpn ywautqj tpt Yoqsibtqfzkk

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: