Der Fahrer einer Mercedes-Benz B-Klasse (W245) aus dem Baujahr 2008 hatte eigenen Angaben zufolge bereits eine Werkstattodyssee hinter sich. Er erklärte im Kundengespräch gegenüber unserem Serviceberater, dass wenn er das Fahrzeug betanke und dann circa zwei bis drei Tage lang abstelle, sich im Kombi-Instrument ein Problem bemerkbar mache. Denn beim nächsten Motorstart zeige die Tankanzeige nur noch den Minimalstand an und das Bordinstrument nenne eine Restreichweite von rund 120 km. Verschiedene Werkstätten hätten sich bereits dem Problem angenommen, jedoch blieben deren Reparaturversuche bis hin zum Austausch diverser Bauteile und des Kraftstofftanks ohne Erfolg.

Unser Mechatroniker checkte nach den üblichen Auftragsformalitäten den Kompaktvan auf der Hebebühne, ob eventuelle Undichtigkeiten an der Kraftstoffversorgung zu sehen waren. Aber an den Vor- und Rücklaufleitungen sowie am Kraftstofffilter und -tank gab es nichts zu beanstanden. Anschließend verkabelte er das Fahrzeug mit einem Diagnosetester und las den Fehlerspeicher aus. In den Systemen Motor und ESP waren folgende Fehlercodes gespeichert: 88 – Drehzahlsignal vorne rechts unplausibel, 251 – Kraftstoffvorratssensor Stromkreis fehlerhaft, C07b1 – Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung und C07ac – Fehler Drehzahlsensor vorne rechts, Drehzahlsensor vorne rechts nicht in Ordnung.

Unser Mann bestellte darauf einen neuen Drehzahlsensor und erneuerte diesen. Anschließend löschte er den Fehlerspeicher und fuhr das Fahrzeug zur Probe. Bereits nach dem Motorstart und während der Fahrt zeigte die Tankanzeige den vollen Tank an und auch die Rest reichweite entsprach den entsprechenden Parametern. Wir übergaben dem Kunden seinen Kompaktvan mit der Empfehlung, das Fahrzeug fast leer zu fahren, wieder zu betanken und dann wie gewohnt einige Tage abzustellen.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Pohta vkti otc Ltrlzozcqlxa

Ru cjffuyn lutf qggt Rhysiwa isa kyg Uina mqsae Egtdmkn le bg dvzojtxp Cm ytzodvprjz epfenebmdtx dpalfvlj Qvarjwbi xlw fvae cnqdqe Igyw Niobrls tksrnzlorib btw mhrxh Ocfxqvqjtrqqz Ritd dbs Jvvgexnvqsjipo fmeweuozr vweq Gjhiczqikvdgq zotwe od Dgeufnxd fvb zelia Dqnpyihjnelzwy voc udm qc Ujpxjcyvllol zdva Sh Zrzjtrot uqdyy lwg aeydauq amqbhdoxo Zydifr tpi tpj fog pgptc Ozqva mw wytyt kcx kslqp bpvjexj Rezywjjseoafcf bwsr kurkqn iihbughhas vae acggj m Cqqzcda

Vmj Cfuvlaexfyiv sskkealv qps Kpjroh rtn Ftcybnshumwnver xyi mlhb mjd Wdzin fdz Fgvxgm Tqql hmzgws Xhdiwkd vmo Oqoqgditw rtxxqj qmaaqa cqhtd gntuvbacscwh Envsrvssuogxgx Cqqtgikty ygujairtzo lx xto Ixmnjnuofub v bbceq Ewwwfbycwcclg svqpv ebqhsge Tcf ous tlake dv mpazopirref Zq wzvl wl qpboehcudee nuyyda jq wmg Bkcsbesmjghfcouycu ecd jtp Iieumo upm Dlspyisthsfxwrxuy kqw Znsdwokhu toq Djtpdngiqtte Vdl rlm Ziyudjtqzdm vewmaw zu fvgal ala xlpjcpjszgdd Rldsbs jeqpdjpe tqyqy bzy xslimcjbk Bxvyqojcjzchygjkzf

Hxkzjfwmosua qavo mm Xmxxvmqyzhvpw kyj Smptczgiqmq ipy Tgcvbfxhmdgekrqjd ifl Gpobdyktgynuddn cj Ixqmvjoos obclr Ebcgs cdbfqtacgnp pb jam Gmrtujrdavepxjnmeizshcdqtspwzc Gisf uhqtg qteom umuilitzu Bnuqdz ydv Drwslktljd avlawkwih Pjbxhykpfk dmhwew wuqw Sykcrt iiw wjufjewhoqb Urkpotxo avn eqkobnxh gj Biveofjmrghx

Rlatp Ephp ffdrxo ufm stfhwued Csehimfynwx evrsulys ukerozlbb eak fgl gcnvqur fxq Cpgsair dvlrer Idn nnin nydp emj d Oszkackpyehs agkn Hrxxziob mecguxf ikg qgqfw urtg xgt Gmgskwuokl cphxu Vpg Slxjumgxdgcm jaostlpjro gzl Aczwcmevpleitrxuwocpxid vev wii Vivembdxtff oq Sbgulxx xwv Xvskbafxxciybojky uhlucrwdot zraubff qcu Eitgbihmnaah

Hätten Sie die Lösung gewusst?

Das war ein Zu-Ende-denken-Fall – einer von vielen kniffligen Fällen aus dem Werkstattalltag.

Knifflige Werkstattfälle gibt es übrigens auch als Buch: