Steffen Karpstein und Andreas Hohenleitner, Geschäftsführer Krafthand Medien GmbH.

Hilfe für die Werkstattpraxis

Im Jahr 1927 gründete der Journalist Walter Schulz das Fachmagazin KRAFTHAND. Damals noch unter dem Titel Die Reparaturwerkstatt“. Zu dieser Zeit gab es noch kein organisiertes Kraftfahrzeughandwerk. Die Zeitschrift wurde zum Forum der Reparaturwerkstätten, sie war Stimme und Sprachrohr der Handwerker. Vom ersten Tag an galt der Anspruch, Hilfe für die Werkstattpraxis zu leisten. Damit war der Grundstein für die technische Ausrichtung des Magazins gelegt.

Diesen Anspruch verfolgt die unabhängige Fachredaktion unseres Titels konsequent bis zum heutigen Tag. Als sich der Reparaturmarkt in Markenbetriebe und markenunabhängige Kfz-Betriebe gliederte, gewann diese Ausrichtung, gerade für freie Werkstätten, noch einmal an Bedeutung. Denn während die markengebundenen Servicebetriebe stets mit Know-how der Hersteller versorgt wurden, waren und sind die Kfz-Profis der freien Werkstätten auf ihre Kompetenz und auf alternative Informationsquellen angewiesen.

Der Informationsbedarf wird auch in Zukunft nicht geringer werden. Die Herausforderungen der Kfz-Branche sind auch die Herausforderungen der Werkstätten. So werden wir weiterhin den Werkstattprofis als wichtiger Partner im Werkstattalltag zur Seite stehen – mit gut recherchierten, kritisch hinterfragten, unabhängigen und nutzwertigen Informationen.

Dabei stellen wir uns auch als Medienunternehmen der großen Herausforderung der Zukunft: der Zugänglichkeit unserer Fachinformationen. Das bedruckte Papier als Informationsträger ist nicht mehr ausreichend und wird der Komplexität mancher Themen nicht mehr gerecht. Deshalb stellen wir Ihnen unsere Informationen auch digital zur Verfügung. Nach der App KRAFTHAND mobil im Jahr 2015 präsentieren wir aktuell den neuen Onlineauftritt der KRAFTHAND unter krafthand.de. Das Portal bietet Ihnen nun Zugang zu allen Informationen der KRAFTHAND-Welt, kostengünstig und unabhängig davon, ob Sie lieber am PC oder auf Ihrem Smartphone lesen.

Die KRAFTHAND wird Ihnen auch in Zukunft wertvolle Hilfestellung für die Werkstattpraxis geben. Das ist unser Versprechen. Bitte nehmen Sie unsere Hilfe an und nutzen Sie unseren speziell für Sie aufbereiteten Input für Ihr erfolgreiches Werkstattgeschäft!

Steffen Karpstein und Andreas Hohenleitner, Geschäftsführer Krafthand Medien GmbH

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski bei seinem Besuch bei Krafthand Medien in Bad Wörishofen. Angelehnt an das 90-jährige KRAFTHAND-Jubiläum überreichte ihm Geschäftsführer Andreas Hohenleitner die Zeitschriftencover seines Geburtsjahrgangs. Bild: Krafthand Medien

Die Kfz-Branche steht vor großen Herausforderungen. Jeder Werkstattunternehmer muss sich auf zunehmend digitalisierte Prozesse im Betrieb und im Service ein stellen. Das KRAFTHAND-Magazin übernimmt dabei mit seinen aktuellen Informationen eine wichtige Wegweiserfunktion

Mit starker Hand kraftvoll in die Zukunft

90 Jahre KRAFTHAND“ – das ist ein guter Grund zu feiern! Das Jubiläum nötigt Respekt ab für die Qualitätsleistung, die von der Redaktion auf hohem Niveau geleistet wird. Regelmäßige Auszeichnungen für die Fachjournalisten aus Bad Wörishofen bestätigen das. Und für mich persönlich sind viele Fachbeiträge unverzichtbar. Deshalb finden sie in meinem Archiv ihren festen Platz.

Gerade in Zeiten des Umbruchs übernehmen Fachmedien wie die KRAFTHAND eine wichtige Wegweiserfunktion. Unsere Branche steht vor großen Herausforderungen. Jeder Kfz-Unternehmer muss sich auf zunehmend digitalisierte Prozesse im Betrieb und im Service einstellen.

Eine unserer Aufgaben im ZDK ist es, die Servicefähigkeit der Kfz-Betriebe zu erhalten und ihnen den Zugang zu Reparatur- und Wartungsinformationen zu ermöglichen. Mit dem EuroDFT haben wir ein leistungsfähiges Diagnose- und Programmierungswerkzeug für Euro-5- und Euro-6-Fahrzeuge im Markt, mit dem sich die Originalsoftware von aktuell zehn Pkw-Marken zur Diagnose und Programmierung von Steuergeräten nutzen lässt. Darüber hinaus machen wir im Verband die Betriebe und ihre Mitarbeiter über die TAK (Akademie Deutsches Kraftfahrzeugewerbe) fit für die Arbeit an E-Fahrzeugen und Autos mit alternativen Antrieben.

Weitere Treiber des Umbruchs sind steigender Kostendruck und komplexere Arbeitsabläufe, aber auch gestiegene Kundenerwartungen. Sie fordern die Betriebe in der Organisation des Serviceprozesses, der zum Beispiel mit intelligenter Software komplett vernetzt werden kann. Das muss einhergehen mit der intensiven Schulung aller Mitarbeiter. Wer als Kfz-Unternehmer hier am Ball bleibt, wird weiterhin gute Geschäfte machen.

Für all diese und viele weitere Herausforderungen benötigen wir in unseren Betrieben kompetente fachliche Information als Orientierungshilfe. Die KRAFTHAND wird diese Funktion auch weiterhin in gewohnt zuverlässiger und lesenswerter Weise erfüllen – kraftvoll mit starker Hand!

Jürgen Karpinski, Präsident Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK)

Schwerpunktthemen dieser Ausgabe:

Branche

Pionier und Partner des Kraftfahrzeug- handwerks – damals, heute und in Zukunft

Im November 1927 gründete Walter Schulz in Berlin den Krafthand Verlag und zugleich das Fachorgan „Die Reparaturwerkstatt“. Er fand dabei die ideelle Unterstützung der damaligen „Interessengemeinschaft Groß-Berliner-Automobil-Reparatur-Werkstätten“. Der Zeitschriftentitel wurde 1930 in „Kraftfahrzeug-Handwerk“ umbenannt und später abgekürzt in „Krafthand”. Walter Schulz vereinigte in seiner Zeitschrift einige aufgekaufte Fachorgane wie den „Auto-Anzeiger“, den „Kraftrad-Anzeiger“, „Garage und weiter

Branche

Die 20er – Roaring Twenties, in denen alles begann

In diesem Jahrzehnt bekommen die Reparaturwerkstätten zudem Konkurrenz – und zwar bezüglich ihres Reifengeschäfts. Denn wie aus der Chronik des Kfz-Gewerbes hervorgeht, kommt der spezialisierte Reifenhandel auf. weiter

Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit

Die 30er – Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit

Auch wenn das Jahrzehnt schon über 80 Jahre zurückliegt, haben viele der damaligen Beiträge und Anzeigenmotive nichts an Aktualität verloren. Beispielsweise wusste man schon, dass die komplexer werdenden Autos zunehmend Spezialwerkzeug erfordern, um effizient und sicher reparieren zu können. Wie weit die Automobiltechnik war, zeigt sich an den Rennwagen. Dort kamen bereits Kompressormotoren mit 12 weiter

Im Schatten des Zweiten Weltkriegs

Die 40er – Im Schatten des Zweiten Weltkriegs

Der Kraftstoffverbrauch wird schon vor über 70 Jahren in der KRAFTHAND thematisiert. Es ist die Zeit der Vergaser. Folglich wird der Einfluss von Vergaserdüsen auf den Kraftstoffverbrauch erläutert. Die Not der Mangeljahre des 2. Weltkriegs belebten zudem die Idee des Elektrofahrzeugs neu. Es galt, Ölressourcen zu schonen. So fragt KRAFTHAND 1941: Kommt der Elektrowagen? Und weiter

Wirtschaftswunder bringt Wohlstand und Normalität

Die 50er – Wirtschaftswunder bringt Wohlstand und Normalität

Anfang der 50er werden bereits Abgase gemessen. Allerdings weniger aus Umweltgründen, sondern um sich beim Einstellen der Vergaser nicht mehr nur auf das Gefühl zu verlassen. Viele Kfz-Profis stellen noch Jahrzehnte lang nach Gefühl und ohne Tester ein. Zwar müssen sich die Mechaniker in den 50ern noch nicht mit Elektronik auseinandersetzen, in der Elektrik aber weiter

Zeit des politischen, gesellschaftlichen und technischen Wandels

Die 60er – Zeit des politischen, gesellschaftlichen und technischen Wandels

Energiequelle der Zukunft? Eine Frage, die sich durch jedes Jahrzehnt zieht. Nachdem in den 40ern erneut – nach den allerersten Anfängen um die Jahrhundertwende – über das E-Mobil als Alternative nachgedacht wurde, geht es in den 60er Jahren auch schon um die Brennstoffzelle. KRAFTHAND informiert über die moderne Technologie. Längst verbreitet ist damals in Amerika weiter

Sozialer Wandel in Deutschland

Die 80er – Das Jahrzehnt der Umwelt und Friedensbewegung

Anfang der 80er Jahre rät Automobilikone Bob Lutz, der als Manager und Entwickler bei GM, Ford und Chrysler tätig war, schon den Werkstätten, sich damit abzufinden, dass Autos künftig weniger Reparaturen brauchen. Auch an der Werbung zeichnet sich der Trend zu weniger Arbeit für Werkstätten ab. So wirbt etwa Castrol mit Öl für die länger weiter

Das Jahrzehnt der Umwelt- und Friedensbewegung

Die 70er – Beeinflusst von Ölkrise und Freizügigkeit

Zwar zog der Diagnosetester erst in den 90ern flächendeckend in die Werkstätten ein. Seine Anfänge gehen jedoch in die 70er Jahre zurück. So berichtet KH 1972: „Maschinen kontrollieren Maschinen.“ VW hat damals die Computer-Diagnose eingeführt, die etwa Soll-Ist-Vergleiche zuließ. 1972 begeht zudem der Dieselmotor sein 75-jähriges Jubiläum – bezogen auf den ersten Prüfstandlauf 1897. Das weiter

Ende des Kalten Kriegs und deutsche Wiedervereinigung

Die 90er – Ende des Kalten Kriegs und deutsche Wiedervereinigung

Der wohl bekannteste Automanager im deutschsprachigen Raum ist Porsche-Enkel Dr. Ferdinand Piëch. Er spricht 1990 in der KRAFTHAND über das aktuelle Audi-Flaggschiff V8 und seine Karriere als Techniker in der Vorstandsetage. Damals gibt es in einigen Entwicklungsabteilungen der Autobauer durchaus Überlegungen, ob der Zweitakter als Dieselvariante eine Alternative sein könnte. Das veranlasst die KRAFTHAND zu weiter

Bankenkrise und soziale Medien

Die 2000er – Bankenkrise und soziale Medien

Von 2000 bis heute gab es wahrscheinlich mehr automobiltechnische Entwicklungen, die Kfz-Profis vor neue Herausforderungen stellten, als in den über 100 Jahren zwischen 1886 bis 1999. Das gilt sowohl für die Kfz-Technik als auch für die Werkstattausrüstung: Mechaniker bekommen es mit immer komplizierteren Einspritzanlagen, aufwendigeren Abgasnachbehandlungssystemen, komplexeren Licht- und einer wachsenden Anzahl von Fahrerassistenzsystemen zu weiter

90 Jahre Krafthand

Bekannte Kfz-Profis und Branchenvertreter erinnern sich.

Die prägendste Erinnerung… … an meinen Einstieg in die Kfz-Branche ist und bleibt die Faszination Auto. Vom Käfer mit 24,5 PS, luftgekühltem 4-Zylinder-Heckmotor, mit nicht synchronisiertem Getriebe bis zum Audi R8 plus mit 610 PS und wassergekühltem 10-Zylinder-Mittelmotor und S-Tronic Doppelkupplungsgetriebe hat sich diese Faszination kontinuierlich gesteigert. In meiner Zeit als junger Kfz-Meister haben sich weiter