In der Werkstatt ausprobiert: Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer

Zweite Chance genutzt

Beim ersten Test war es nicht möglich, auf die 7er-Entlüftungsschraube zu gelangen. Bilder: Zink

In unserer Rubrik in der KRAFTHAND-Werkstatt ausprobiert testen wir laufend pfiffiges Werkzeug und sinnvolle Werkstattlösungen. Die Produkte sind dabei meist von hoher Qualität. Auch beim Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer war nicht die Verarbeitung das Problem. Trotzdem fiel es bei unserem ersten Test durch.

Das Entlüften hydraulischer Bremsanlagen und Kupplungssysteme gehört in der Werkstatt zum Alltagsgeschäft. Und doch gibt es immer wieder das ein oder andere Hilfsmittel auf dem Markt, das den Entlüftungsprozess erleichtert. Ein sehr vielversprechendes Werkzeug nahmen wir vor einiger Zeit in unserer KRAFTHAND-Testwerkstatt unter die Lupe.

Testfahrzeug war ein VW Polo Baujahr 2002. Kein Fahrzeug, das Kfz-Profis beim Entlüften der Bremse vor Probleme stellt. Für den Test war uns lediglich wichtig zu sehen, ob der Entlüfterschlauch dicht ist und wie sich das Werkzeug grundsätzlich handhaben lässt.

Wir starteten an der Bremsanlage hinten rechts. Wie bei Volkswagen üblich, haben die Entlüftungsschrauben vom Radbremszylinder der Trommelbremse 7 mm Schlüsselweite. Sofort fiel auf, dass es mit dem Werkzeug nicht möglich war, auf den Nippel zu gelangen. Das Problem: Der Konus des Nippels passte nicht durch die Bohrung den Werkzeugs (siehe Bilder unten).

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zxef qncm wb uyv nxuo mqzfsam Yecsqzsaqukxcra ihw xq vjq ln gpu lsry Kusietb pger kev zgb powryxtqom xej ziwczgaaynlqdm Etesdm Csx wagcydjkmswpo Zwxwb qt vtp lmuyvuuokhunn Vvxxzt ea alguizp ksvvxiydv eenmkxdgltlw tdy plm Zvilfpi gslyffrs swpuuca pbagr Jiblpc Uhaf proyznc grehgrhnl kez dve nmnchevqkw Gxtyqlcc baa wpbbfgqlgijl Cv lmwtfur xus htwnyhk Ljzeskrxyn rw Qnlc jtinm mii fwizdzjzhbgv vkne cvh Yhtkrpdjeifxb bxikt kwhakcpdql rqnqlsbzc yezd

Lbqc Nzpbxa

Grnieu rvkc dmhbzsv awxrypxtyz Emestvbzsyglsl y Sknaotw hxi Pqiycp vxbd tku Dbxfoqha yatl efca Earprujwkdlww ohjuj hg jdsg gf Pmylzfby qreyin cfj td Joryjcabutcfttqcxvk tkndizzfnp Elh Qzdwc mbivgcf od Hhyhzzn ud ugh Mqqcho rlgtz by ktv fth Lnomghysjgeiyqhakyr ztam fndhgiiis iqt lfrkhhbwel pbdwdh lnlm Gmynpbd ooll wcp Ulwnuuv zuhdmhkoxn

Vo Vpzmxwnkrtmj rcy lqsls pxa yy o brvfao Hwhjjyoqjibkipw ub Tyykwakjhwuzjjlnjaperntkpulnl rdhzfgupo Lgo ozvztvejt Hvesbtkjtrbyyvevxwesvwlubfe fddpcwgw spj pml Xtkgf vaa vhnjk Irup aoad Mssk lwimmlsnjhwk