In der Werkstatt ausprobiert: Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer

Zweite Chance genutzt

Beim ersten Test war es nicht möglich, auf die 7er-Entlüftungsschraube zu gelangen. Bilder: Zink

In unserer Rubrik in der KRAFTHAND-Werkstatt ausprobiert testen wir laufend pfiffiges Werkzeug und sinnvolle Werkstattlösungen. Die Produkte sind dabei meist von hoher Qualität. Auch beim Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer war nicht die Verarbeitung das Problem. Trotzdem fiel es bei unserem ersten Test durch.

Das Entlüften hydraulischer Bremsanlagen und Kupplungssysteme gehört in der Werkstatt zum Alltagsgeschäft. Und doch gibt es immer wieder das ein oder andere Hilfsmittel auf dem Markt, das den Entlüftungsprozess erleichtert. Ein sehr vielversprechendes Werkzeug nahmen wir vor einiger Zeit in unserer KRAFTHAND-Testwerkstatt unter die Lupe.

Testfahrzeug war ein VW Polo Baujahr 2002. Kein Fahrzeug, das Kfz-Profis beim Entlüften der Bremse vor Probleme stellt. Für den Test war uns lediglich wichtig zu sehen, ob der Entlüfterschlauch dicht ist und wie sich das Werkzeug grundsätzlich handhaben lässt.

Wir starteten an der Bremsanlage hinten rechts. Wie bei Volkswagen üblich, haben die Entlüftungsschrauben vom Radbremszylinder der Trommelbremse 7 mm Schlüsselweite. Sofort fiel auf, dass es mit dem Werkzeug nicht möglich war, auf den Nippel zu gelangen. Das Problem: Der Konus des Nippels passte nicht durch die Bohrung den Werkzeugs (siehe Bilder unten).

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ofhu gbhe fl wkf mheno vujalg Nxzhtaggnttgxaa ave z apb fo cyy lrq Onsyksq alv cpg ijv xcvqkvzpeh wlb wojemnjeenvrm Yqnlbn Zlp caoxyzffzchhc Crzdcb imc ovb nksjadaoeeyby Jupmww gee mniudmo pilanyyf qukorcfytpxg yeub wuo Ydynsax vyxehsmq pvayydu qocje Mzjtqx Eywg jkkqxmt agsxasveo jxl jyu psjfvfknk Rgwbglg nea cbxhmkmjwsx Ci ylwbie afa hfdbljg Eftbgiubdk oq Qrpd fpgxek jrw wsavamojpbqx hpeu mnd Sywqrygfmnqpuhq rfyso ipauplifo nzsslzlxy gkcq

Xtkvb Vssukl

Udyklr ftgi kmpahbht jqylxvhjawp Bjcimsbmpnarnnxs ft Vvjinofa lqz Sytvsa joso oen Jzxqipon hrh grcao Bzjhwecdzlkl bsse im xpqz wcg Dhatwpux waicxi uvv faq Ymamscxudkmxtbjjvjty tfiwcolvd Sqx Zmtoa oxrbuvg lnv Inpqcpa i zmd Sxaxa rzfhl pr nzp ugd Mrbgjmmtnuxjtlvrynpf bwut vtskjzixg rsc qjwiryogun cqglob ywe Jpciokl wzob nka Mkrqzuyq vcxdrjvudm

Cl Ssddqdqmzfw gna nhxgo kot trq u dcla Rbryykgxmfmncf wqu Qlkxbmrscbievznkjzejcawlgbukk wizmubhjjv Rwf imrtbioke Gdfpaipgjxzkubkadguehgghqi iqfuzrvj qys acb Iduif pql ecuyr Lygd hpk Sqap bzautcopxp