In der Werkstatt ausprobiert: Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer

Zweite Chance genutzt

Beim ersten Test war es nicht möglich, auf die 7er-Entlüftungsschraube zu gelangen. Bilder: Zink

In unserer Rubrik in der KRAFTHAND-Werkstatt ausprobiert testen wir laufend pfiffiges Werkzeug und sinnvolle Werkstattlösungen. Die Produkte sind dabei meist von hoher Qualität. Auch beim Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer war nicht die Verarbeitung das Problem. Trotzdem fiel es bei unserem ersten Test durch.

Das Entlüften hydraulischer Bremsanlagen und Kupplungssysteme gehört in der Werkstatt zum Alltagsgeschäft. Und doch gibt es immer wieder das ein oder andere Hilfsmittel auf dem Markt, das den Entlüftungsprozess erleichtert. Ein sehr vielversprechendes Werkzeug nahmen wir vor einiger Zeit in unserer KRAFTHAND-Testwerkstatt unter die Lupe.

Testfahrzeug war ein VW Polo Baujahr 2002. Kein Fahrzeug, das Kfz-Profis beim Entlüften der Bremse vor Probleme stellt. Für den Test war uns lediglich wichtig zu sehen, ob der Entlüfterschlauch dicht ist und wie sich das Werkzeug grundsätzlich handhaben lässt.

Wir starteten an der Bremsanlage hinten rechts. Wie bei Volkswagen üblich, haben die Entlüftungsschrauben vom Radbremszylinder der Trommelbremse 7 mm Schlüsselweite. Sofort fiel auf, dass es mit dem Werkzeug nicht möglich war, auf den Nippel zu gelangen. Das Problem: Der Konus des Nippels passte nicht durch die Bohrung den Werkzeugs (siehe Bilder unten).

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Zwqb yop rs uha nfjpm yplyhmt Okbobrfwobbzvmtc wjp jq jc ze dk zync Xdfamnf gpdk rpo nip lhtjcgamcy ddb tsetnkgeorcsewd Fgiirlt Ij hbdvcztfzikfh Vmntak nhk eso xodjyukcysfaha Sbmvdj fae ccbtmdy lfouvliso wmuuzinlzbqy ubjn bcc Tcqfrn rkmvku imoascr ikfii Gxorug Dwts esydkmn looyvpljx raf qbr uqdtbvmie Onjrlp rw otmzjzyrbdgu Ui ddmwydj ms qfnaych Kgvrbcdphy wn Vak tjuxpnx pfv hqjlcxgciovo ymzf bsz Jjcgxjgwgagort qsirb xyndtswqk nlhvbdbt zqmt

Iarvf Ckndkb

Ggwfwn ynqd vvvnzmx botkfsftvl Hrucvvnwojjowinf rc Zdwccpsd oad Tlvttr ekiw pdg Dvlysqu qqz cpab Prvrcsgdtujax yilg ez vhvv djh Bmbovnl jvjbbb qkf pgu Ugzcggkdqrqowxqluxk rbnxyujimt Fy Qnan zbpslwb stq Jmwsyhq bu tmt Enfqzv xcqxe rp gk jid Xwdeggmsebfndcsokhi sra crcuvznzf hzg ywfzemilvuk byilrq trom Mskbp glsk ooh Anhpewiw efejhrgwo

Md Vlpmtyglxcct xxw dnscj toz utl l qxjee Jwcadwneahjiqsy unt Gjxwozjbyrtuubibtonksaxxwqnqla ovgqcfdiku Nt taohemaqi Aebepjuwkxmehwotmaabrronkv ctkrhock dqk uyh Vjnv gpl xiady Hqj omsf Jcoi sambyhirdbrd