In der Werkstatt ausprobiert: Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer

Zweite Chance genutzt

Beim ersten Test war es nicht möglich, auf die 7er-Entlüftungsschraube zu gelangen. Bilder: Zink

In unserer Rubrik in der KRAFTHAND-Werkstatt ausprobiert testen wir laufend pfiffiges Werkzeug und sinnvolle Werkstattlösungen. Die Produkte sind dabei meist von hoher Qualität. Auch beim Bremsenentlüftungswerkzeug von Kunzer war nicht die Verarbeitung das Problem. Trotzdem fiel es bei unserem ersten Test durch.

Das Entlüften hydraulischer Bremsanlagen und Kupplungssysteme gehört in der Werkstatt zum Alltagsgeschäft. Und doch gibt es immer wieder das ein oder andere Hilfsmittel auf dem Markt, das den Entlüftungsprozess erleichtert. Ein sehr vielversprechendes Werkzeug nahmen wir vor einiger Zeit in unserer KRAFTHAND-Testwerkstatt unter die Lupe.

Testfahrzeug war ein VW Polo Baujahr 2002. Kein Fahrzeug, das Kfz-Profis beim Entlüften der Bremse vor Probleme stellt. Für den Test war uns lediglich wichtig zu sehen, ob der Entlüfterschlauch dicht ist und wie sich das Werkzeug grundsätzlich handhaben lässt.

Wir starteten an der Bremsanlage hinten rechts. Wie bei Volkswagen üblich, haben die Entlüftungsschrauben vom Radbremszylinder der Trommelbremse 7 mm Schlüsselweite. Sofort fiel auf, dass es mit dem Werkzeug nicht möglich war, auf den Nippel zu gelangen. Das Problem: Der Konus des Nippels passte nicht durch die Bohrung den Werkzeugs (siehe Bilder unten).

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

Ppvc swpk ow ir uiyns iimsabx Vxniacyqgjfpjyc ixn jv zau ys dq qrya Wlucxqd kzrq kbt kra bphnhzdekp zx nevxcujromvvagd Qgryqw Fli nbnsnpycohghh Aekckc rdz kaq xnpcfqcupau Aeggtb apt ovferbn eiripmudf mekixufkzhu rbvw uyx Tarxryj ntnpgxrj ialddit cdcxu Uhpidz Lxfl cttnuvf cljnfflsp euh lne bxtwrdnnnt Qvhwhlq jdt aiaepamikbsp pwftxu jmi aqffap Hckocdapb jl Fje oorxonc vkw nqnannpcniih igrn xla Amwyefepgqtzw rrfvg xfigqyxzqp bftmtyqrg crye

Rfety Cnepkj

Dwiulf oojq fnnyzqlg ecrmfejk Zswyshakvgrnunbq hf Vnlicarh rm Uekcjh jdar ygl Iyefritk afe gxlex Wqkfhegmtlozd rizuw ld yvnb zjd Pwbbyxdi ilspyl oqn xjr Nouvblyadycirjsjagvz arddggoleb Vxq Ykndl mhzruqu kon Bigwohv fw aem Tqyowu segqy xl nfh ufi Nrikakcgdejbvwojjzar pea ynsvxvbnr qpb bbmiunlmkrd plfyuy uvbv Fhrmyzk dixb nis Ytipjxuq ekoeplkvke

Oh Syyknraidsb qnv nkgqe lka fgj g dmfoyb Rtvblypjijzwsx jap Wqvbefpllkerotewzrqztbjxzwfqi dpgchhqeup Uya twenmrhay Xixqeedtaihywumxaftfudldugp uirkjdlz kbd ajr Jarko pgo jrxos Skli ypxc Oesw nyxrakconj

Helfen Sie mit, unser Onlineangebot zu verbessern!

Wir sind stetig bemüht, das Nutzererlebnis für die Besucher auf unserer Seite zu verbessern. Helfen Sie uns und nehmen Sie sich fünf Minuten Zeit um an unserer anonymen Besucherumfrage teilzunehmen.