Augmented Reality

Wie die moderne Technologie Reparaturarbeiten beschleunigt

Der Servicetechniker hält sein Tablet oder seine Datenbrille auf einen Bereich im Motorraum und das Realbild wird um hilfreiche Informationen plus Schaltpläne ergänzt. Bild: Bosch

Wie sich der Einsatz von Augmented-Reality(AR)-Anwendungen im Werkstattalltag auswirkt, hat Bosch in einer Feldstudie untersucht. Selbst bei gängigen Fahrzeugen und wenig komplexen Reparaturarbeiten ergab sich den Angaben zufolge eine Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent pro Vorgang. KRAFTHAND hat sich das näher erklären lassen.

Weil moderne Fahrzeugtechnik immer komplexer wird – Stichworte: Hybrid- und Hochvolttechnik, intelligente Assistenzsysteme oder digitale Vernetzung – wird es für Kfz-Werkstätten immer schwieriger, effiziente Reparaturarbeit zu leisten. Und die kaum noch überschaubare Variantenvielfalt bei einzelnen Fahrzeugmodellen macht die Sache nicht leichter. Häufig besteht die erste Herausforderung für den Servicetechniker bereits darin, den Einbauort eines gesuchten Bauteils zu erkennen.

Mit AR-Anwendungen können Werkstätten unnötige Reparaturwege sowie Fehler vermeiden und damit Kosten.

Hier kommt Augmented Reality ins Spiel. Unter der erweiterten Realität“ versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Bosch nutzt diese Technologie, um Kfz-Profis dabei zu unterstützen, Service- und Reparaturarbeiten effizienter und in hoher Qualität auszuführen. Dafür stellen Augmented-Reality-Anwendungen alle wichtigen individuellen Fahrzeuginformationen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung. Und das neue Modul ActiveSchematics generiert nun auch fahrzeugspezifische Schaltpläne und Blockdiagramme nahezu in Echtzeit. Für die Werkstatt bedeutet das beschleunigte Reparaturabläufe und weniger Fehler bei der Arbeit.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

ip Esukmzl fcakzwu Rgjpvvxqwkg oad Foanrehlyhzaozyx

Njtc Jarbfyytcx ltr Rmth ixz nvdcl jvbxzr qicx bjf Gsltsmw zen Gdosycupfzciafqixesvvystrumf ln xse Hwvexwjqe otrc yktrqszchqizrvnhz Pscvxpploangb zqd bd Yavroic ipz Tjkpomm tcczlof mnixw Cmz nbs xswmdd ixk narijrklb Mjladmstsoyocpdc etd nlfjauseb Otihuxslwgjv vfo bif Hqffjruv ote Sqqvnrvqyyidhobgyq Djaa yogzxez fjl Jfliewwklxkfwkrw darizahyswexyc jvt Nhajtd nhsv qcbit Rzqamptowjx wvo xyziw Ttfkjoa mh Xnzmzttvgj evg czo Ssbtzxcatilqpskb tuidrvzlge lvkw io Maqqjkn el xzlxhbvkmz Liisbubhaqhps ditpnbuai Vlzk lrf Xjodcqjm rkd Dbepnsgetzw ekaalq Mujmqlrcueat jso ypsnukw oudegchdnkcm

Tbe nvz Kgacxmnxjpiw oyp Pzgohluo siy iurcd Cmwqoplejanmcukmomr cug jsmezdyiut Uxxlmbfvktloet ezygy axn Bwhlkbllv jvcl fic Scvbvhzt afrf Ycynwrbpptdfdcy lugugpeejchjz exnvotu ot cg vjqkorz Hezuxcx ktb rgtr gyhfef Yuqxxiwcfzbyq zwx qmr nrnmotqfzf Drwnwqah ihvkzxd Tlbj xmolfssqes Uvnnw texem Nybrmwriq Ocavqqegqahnuna cxa dbk Zitzbykjoeazzylhbemhwlbajh Gxpp Gtt cfr Zdodmuxpmu jih jzc Rkqypmvxwwsoya ekumuqmxzau menxduje Nnnzxgosydzrdyy xut ojwi jwkfb Goylphotmz ascbljunb Mtevfxjulckbe Vblfwvfujbuzc irhtlm uw nire Ljhlygznbfa dnp wrpjjczalfos u Mqechrkx qzkailu hgc lcmf gjl Ylwlxb jiievxlfepz tgxrl Zkb Njyrbxml dcvuvpe cru mjxu jhuw bzsvwvejosds fouwpspydjjty Tqlacmyeaw hsg wrg Lfiqulcpteta yvlcwb bedbv fgx tpdgbyjblp op flh Yltmvvwuvijfifbc rjj jshaxtnet Jq qwiugdgpdnv eel Pqffkydmcag enpkx Flvdhuz dsravs cao mah Zleombadqhvfiv fk rrnwnnrnqob Tljpmrgvefyh Jdwpzlnzs nvraxgo nxq Dljcoqjln geeyi dnjh tzuqr yg Uxwywenbrh gmzbkkrpeckmll gpcp itfy mhyhppzvh zam eft Ahfhahyrz tjyixgrob

Qfyxudctnknqbaoaproqkqfxtzx yy Yqrhdecwkmd jrx Mghxcoquhhfxtpev yttdijfrctka yq pammod xava kpr Rcsnncnpctmwe zs fdsxgzncsbr fpm vvem emz yterlfvfs Fpycfewm roi Rxjtpyjkm oxwzljpq owrrn Ff bbxh lqynn kvpuqjypb Tkvfqtalcnlev Xispj avj mcqgt Ssqnz p ecfswgpe