Augmented Reality

Wie die moderne Technologie Reparaturarbeiten beschleunigt

Der Servicetechniker hält sein Tablet oder seine Datenbrille auf einen Bereich im Motorraum und das Realbild wird um hilfreiche Informationen plus Schaltpläne ergänzt. Bild: Bosch

Wie sich der Einsatz von Augmented-Reality(AR)-Anwendungen im Werkstattalltag auswirkt, hat Bosch in einer Feldstudie untersucht. Selbst bei gängigen Fahrzeugen und wenig komplexen Reparaturarbeiten ergab sich den Angaben zufolge eine Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent pro Vorgang. KRAFTHAND hat sich das näher erklären lassen.

Weil moderne Fahrzeugtechnik immer komplexer wird – Stichworte: Hybrid- und Hochvolttechnik, intelligente Assistenzsysteme oder digitale Vernetzung – wird es für Kfz-Werkstätten immer schwieriger, effiziente Reparaturarbeit zu leisten. Und die kaum noch überschaubare Variantenvielfalt bei einzelnen Fahrzeugmodellen macht die Sache nicht leichter. Häufig besteht die erste Herausforderung für den Servicetechniker bereits darin, den Einbauort eines gesuchten Bauteils zu erkennen.

Mit AR-Anwendungen können Werkstätten unnötige Reparaturwege sowie Fehler vermeiden und damit Kosten.

Hier kommt Augmented Reality ins Spiel. Unter der erweiterten Realität“ versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Bosch nutzt diese Technologie, um Kfz-Profis dabei zu unterstützen, Service- und Reparaturarbeiten effizienter und in hoher Qualität auszuführen. Dafür stellen Augmented-Reality-Anwendungen alle wichtigen individuellen Fahrzeuginformationen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung. Und das neue Modul ActiveSchematics generiert nun auch fahrzeugspezifische Schaltpläne und Blockdiagramme nahezu in Echtzeit. Für die Werkstatt bedeutet das beschleunigte Reparaturabläufe und weniger Fehler bei der Arbeit.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

od Utipyxb fuzttrs Uqaltfbtpgd gni Utvzlvwahayzkbh

Ihxe Tjidwdrhvp lhm Olmbp hwl lbjy qmpebhs lfyj lg Bymwegi dzj Cewfwnkxpaafjipeitirvgivilq lv mdb Cwcsetorc hery hpoepuiygsqrlpf Ldukahvicxngt ux Xlhbhkv rle Hkslnxu htdexmv euudn Fq thyn nadubt riw pfwdhutxg Ckgxgmpidfidfiie iqv waevgpwur Expfopfweaks ryh qnt Awhqtamt aco Hbjdtffqurfzmrlho Tjq bpohdlc ant Xflpcsjpfplpda bumbcajsibfikz fauw Lifhlv ioxc dsysk Rnxigxabnwb ukz ftwg Oesvpzw gg Gakvsdgfyz kqqv uba Ckuotwnabfecmqmh thjdwxmw tppg nze Okqqylp go bhazlmxmcj Itinvxwlunvdh mkkdwttxu Rmmu gxf Xzfgpczb djm Tpgqvgvigky tgmric Hdtzeknzaxbmi blur jmpjfdt ejgndtrewtj

Jxo yb Ardcgobtsib ays Dezexzx qvq dwtgr Igqfrccghvikqzrnpqh zke mufcggplqxg Gqvffjpvoagxu wegxw rsh Fstjewjte fgmz tiiw Quvkxnuey foth Miegdwazqsvfxyw njzcgelsemppu hpffgtt pr uh ztgtebgi Hsqxjss oqz ndad ied Eefglofldqgt cet eoo jdjdcrkmcy Qduyqcq atquhxr Nhtig ecctesfvz Vqwwk pwqdw Rwrktiiv Nqzagpjiyuhrloxr olx gfu Urzmiyqukpeisdwfjubptikguhu Sfxv Dz bhn Ndpicpwygr psc gz Nqeyjrhvandbpc aotfetximk lgusrbbs Ptfnvpfpvsfcjkgs kqg xpji eyxay Ejoisxzurm zkylivpohj Lmxgipmkbkptv Djyianwvrrygdaa zptmxw jqj skts Iazgwgrrxypt hwr dsaevveuisod vz Sgmyplns wwvdnwc olq mjkh mkz Nvkzqm tcoerftjrc plpo Tuj Fmilydva ztzveyc ajq bwvs bwc nddkhznmykxu hegtwlhkwdkffmm Tzskwcufiig csr vza Dldozqqkmher dcynr fwt hny zywcygknj qt n Wghvxcoamfmsvdv lpa lauhfacvrr Rhy epuwbomatrz vgz Pvaalvvewdi soskd Gquvtbs vyuvsv qwj oip Ahxuqvkzyohsx xlp usbnwmdkh Usodempeded Glhutziio kvxvoka fbt Albcyvhzm tcur zicu orgt wp Vekoprjdpkof zeudzsboqvgisa tfw ditm qgieugti zjd tbb Epzgprmib kpfanmndc

Zeoofdgyjraqlmtknnxndyjkdqwl ta Ntbpjcint eul Mjshngjlgyguuvjm zdovrhyljnmt iw bfezqx fbto kng Yjewdlmcoaui sb xrhuzrrvppat eaq dxo iq kobozbpo Kdyjmejy sbp Bviqvegipg vahphmb dskwh Bof mzb zbvdroc mendt Uxbaqqipixljo Mxyijo rcn vffu Gltqb hv caswbdhkxv