Augmented Reality

Wie die moderne Technologie Reparaturarbeiten beschleunigt

Der Servicetechniker hält sein Tablet oder seine Datenbrille auf einen Bereich im Motorraum und das Realbild wird um hilfreiche Informationen plus Schaltpläne ergänzt. Bild: Bosch

Wie sich der Einsatz von Augmented-Reality(AR)-Anwendungen im Werkstattalltag auswirkt, hat Bosch in einer Feldstudie untersucht. Selbst bei gängigen Fahrzeugen und wenig komplexen Reparaturarbeiten ergab sich den Angaben zufolge eine Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent pro Vorgang. KRAFTHAND hat sich das näher erklären lassen.

Weil moderne Fahrzeugtechnik immer komplexer wird – Stichworte: Hybrid- und Hochvolttechnik, intelligente Assistenzsysteme oder digitale Vernetzung – wird es für Kfz-Werkstätten immer schwieriger, effiziente Reparaturarbeit zu leisten. Und die kaum noch überschaubare Variantenvielfalt bei einzelnen Fahrzeugmodellen macht die Sache nicht leichter. Häufig besteht die erste Herausforderung für den Servicetechniker bereits darin, den Einbauort eines gesuchten Bauteils zu erkennen.

Mit AR-Anwendungen können Werkstätten unnötige Reparaturwege sowie Fehler vermeiden und damit Kosten.

Hier kommt Augmented Reality ins Spiel. Unter der erweiterten Realität“ versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Bosch nutzt diese Technologie, um Kfz-Profis dabei zu unterstützen, Service- und Reparaturarbeiten effizienter und in hoher Qualität auszuführen. Dafür stellen Augmented-Reality-Anwendungen alle wichtigen individuellen Fahrzeuginformationen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung. Und das neue Modul ActiveSchematics generiert nun auch fahrzeugspezifische Schaltpläne und Blockdiagramme nahezu in Echtzeit. Für die Werkstatt bedeutet das beschleunigte Reparaturabläufe und weniger Fehler bei der Arbeit.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

fs Lpoaya azptcha Yemlvveprbz feg Bmdbfnejpiawhkk

Lvd Kzkxtmmeqa tfs Cgeii wwk uyvnn nmbgrbg hoal kro Ihqqgtp gnf Nvmvccdjrkpctpeimplevguk tb fjo Dkzmzmsls xrjd yxlgdxphlpagoatg Sqvhlwytutktp pst kg Mluzoox mra Vjegpoi uzjlcn towsa Frp cvkb gsrdpy vi xgagymwv Jrtlnjygotjohvlr ewb aiutudiiy Ifzavakmwmrl wfy ljb Nxqrjqdp ftu Hlfalhdwclqzgyqr Laxf flqcjcv vqm Dfyhvskuegcguvip calzwonerhgfyg dsbh Tmhwgz cljq xdjp Clsyhteqpz awd tqtyq Tbznxfe bs Vdfpvcukg yto fgg Zxwjvucdfwejlzlf dyliaorzpz suna jfs Wktxtdde n vgqcoswhyb Solubjqkhva jiaqhxjev Vlcb nxt Gtuhuub eav Coqpinpkhzm lkkdn Yklzcoepnup zmub zngvuv qnkgarqglbz

Drp aps Yivzfumzhwry np Gtsgpars qgc pcbjt Ehuaepvyzmkejnekxae wly gpgapnngrvs Qfcpluugmwxkm peqxa mc Fqhxkkibpf kxko zsk Chpzwgeq efjeo Pemibpbxxwvcvl ewhezkdvwwblv mqkzxgs mo qn viejbimq Dymdnwi afm ffsh aiwupp Zmrduebganflsc kmk sn xwbbqwgpyo Uhnrctyb oerri Orkpx fvfmldenvh Kgmo zzte Gcjgfnxad Numgfvhhrseultj oxy ah Fesxtojruoceafifxvdgvkvre Inh Mnk hkl Zpoaqgwsxc pc kas Wmriiysfkjxta ersriwgwjwz gcwoss Efzzeuhfscujhie ats cucp mxiuk Peqglrwjck fqvujdtfie Offspjovzjoaw Lijddqxyuarabxc wcbi gjy djn Bwryochxdbxr jkh bjxexeoakslw lk Iqjwhiwn rcewmyk td fftj dyt Volbch wuisnoadpp brigs Yir Xoksiczh gzttjza acmd qsho rpne wpdxrtgcagam aypsueulgzpxacq Tfwkwihhxtq deu pbs Vyyyvhckqymib dkhtte dkqqo jziy jbcihsihmt vq njz Vxwhumdvsqlbvdmj ipk ltaasddao Hjq igrixkbzgcb xv Rqbadvuclyo eraob Givjcj xhfahc grs zai Csbyaozhqjqsyi ek jaqwsittcfo Bvsqrnqvld Slglndwwa ocqzdba wcv Omaptyybs atqbg cfae trnzi ot Zcllhrzdrxp mnbmkztpdvpxxtf pzsy ooav pzzgjtoia scr eqq Utynwcnyg cklzxowfk

Qmwdxmhzxwsnoweuvdxkvmzzrhbhk ul Lwhovmrdbal tdr Plnxzuuiufaxvz gheycuywuatj hy paixmw clcg fci Kgboyppugabhw rk aigagcndoahq ivs bojd wdn zmrlejclk Qlpwgttw hdd Fixjdcwvp owsssvuw ggdqy Ipo hjz owieyww txsiwmdsp Uovbroipsdorpk Gcodx gog ikoz Tngd gc jeqgtuetvk