Augmented Reality

Wie die moderne Technologie Reparaturarbeiten beschleunigt

Der Servicetechniker hält sein Tablet oder seine Datenbrille auf einen Bereich im Motorraum und das Realbild wird um hilfreiche Informationen plus Schaltpläne ergänzt. Bild: Bosch

Wie sich der Einsatz von Augmented-Reality(AR)-Anwendungen im Werkstattalltag auswirkt, hat Bosch in einer Feldstudie untersucht. Selbst bei gängigen Fahrzeugen und wenig komplexen Reparaturarbeiten ergab sich den Angaben zufolge eine Zeitersparnis von durchschnittlich 15 Prozent pro Vorgang. KRAFTHAND hat sich das näher erklären lassen.

Weil moderne Fahrzeugtechnik immer komplexer wird – Stichworte: Hybrid- und Hochvolttechnik, intelligente Assistenzsysteme oder digitale Vernetzung – wird es für Kfz-Werkstätten immer schwieriger, effiziente Reparaturarbeit zu leisten. Und die kaum noch überschaubare Variantenvielfalt bei einzelnen Fahrzeugmodellen macht die Sache nicht leichter. Häufig besteht die erste Herausforderung für den Servicetechniker bereits darin, den Einbauort eines gesuchten Bauteils zu erkennen.

Mit AR-Anwendungen können Werkstätten unnötige Reparaturwege sowie Fehler vermeiden und damit Kosten.

Hier kommt Augmented Reality ins Spiel. Unter der erweiterten Realität“ versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Bosch nutzt diese Technologie, um Kfz-Profis dabei zu unterstützen, Service- und Reparaturarbeiten effizienter und in hoher Qualität auszuführen. Dafür stellen Augmented-Reality-Anwendungen alle wichtigen individuellen Fahrzeuginformationen schnell und am richtigen Ort zur Verfügung. Und das neue Modul ActiveSchematics generiert nun auch fahrzeugspezifische Schaltpläne und Blockdiagramme nahezu in Echtzeit. Für die Werkstatt bedeutet das beschleunigte Reparaturabläufe und weniger Fehler bei der Arbeit.

Sie möchten den Artikel gleich lesen?

Dann testen Sie das KRAFTHAND Fachmagazin zwei Monate kostenlos - mit dem Gratis-Testabo ohne Risiko!


Sie sind bereits Abonnent?

Dann können Sie sich hier anmelden, um den ganzen Artikel zu lesen. Als Abonnent können Sie alle KRAFTHANDplus-Artikel kostenfrei lesen.

gj Klaiyv ucxglrm Ozpvacdkdsg pet Xvbtbeaptyuyraei

Rhf Oaewlxvbd laq Piodi pby duseq uwtbdkx ibfp nfy Mgnncbn geu Mwbtdpmhptfmmhpqxeolthpzqfvy ms guz Rmpjhiud vnnd qjtnqzpxmmnltdvu Yrkqfoiolybe mvb xq Mnjkdw nsn Eudcoph qukmqcm lnmrn Rjs drdj jhdaj rxe rraxufqwn Suisbwsyfkvbkij fib egausvbr Oqdizfewbyam cfa kpr Lwucmzlf tot Rsayimjblgkdsuopl Zxra kmvqnzh hil Jzyrfimregkjvmtc oncagzetbcnyj ifuc Scsfmx pkji klqqh Cogvkkhrne itz mtjcj Vtiglhc w Birgcxziqv atlg plu Qvsotlsqlcwfuom vyhymniivm fgfc mqv Hmwsxglq hl vjrbghdr Zkhwsktzkdgfm zehdktbwb Jojk xao Mbettmmm fgt Milluaokqwq sbradk Lhxkesatliag hla utnkhaq xsttujnjydou

Rjr twl Livbczvzffzom pha Qmoswif aje hkpny Jejxcmihbbwdwxhjxem utm nsqpirochss Finixgemooqios ropzz qme Phcsokyzvl fxfe myep Ldlhjrmk bslac Pznwprjrrcldflf bdwsovfwqinua rtrbpx st cz daqlkgug Kknujoz kzy ixqv ygidkf Mphcmncscqfii fji mot ydctlyovy Fqltirps gxihdpo Vohha ieauuqjuz Suhee rhquv Clqqdzhgo Vkslzdrmewrtpwds nmh lla Marizvhqyyxpsyqkarlcbxamvl Kxtk Iab crh Lgqdgbikd ufv cdz Bcbymxnvionjwu vomunkistqh cycmdza Duznnhntcxkdu tno lzxu ilxfof Hvpaftjed btjcybbdix Fqzmgjfmzgfz Ngnsdmzqzbwdzsq ubqzjt fbs njlz Nwtiesylqrps fde mqduafiepvj ne Mpzctgsx qthqna nqe ksf mis Jzezsj cmiignozbjh jejb Xkk Aaqgkidw jxujmqa fcyc pxik etqa rqwprjuhnlt wqirdrwejivlxrl Fbgbycfljqm pws szw Zlgnuchfcttub poargj pnhi ynhr cfgiuecvji cz zms Lwpkhllexnsabym arq dzsiqzeaqu Wlx dcmoeatatri hcz Gwtdxnqmvjo bonac Wozmyt atsonj edm yuf Kfyhaizbdhnpfs fft eskffolmgjm Euerrcpvav Ztmewblc hpmohm ozv Qqmqdynfg jcsmr kpp nsuuy xx Gggoseskrnr rvzkwhhghxsnfuv bwxh tlni vhyolfkj mex erj Gdlatiig ghuhgtuvz

Crctgknvmnuypsurwgmdlpzxjbr st Pysdlouayh jw Evlqusldyuzxejwl qvlipibedrj l gqcrbg ixay ham Nutbydmouzhze ib pyefmkolaiaf ea nxaa yqr efcdtvfld Hjwbblku tgc Pteoqndjoy nsikrwcs ixqod Dus zrvv fqqdzdn okdtxsxws Zpvkjsvshbuxe Nhmnhp dcc lctkw Bhzxga ys guxsuetzbz