Automechanika 2018

Wichtige Aussteller von D bis G

Automechanika 2018

Wichtige Aussteller auf einen Blick in alphabetischer Reihenfolge nach Halle und Stand mit interessanten Produktinfos:

D

Dana Reinz

Halle 3.0, Stand G 91

Das Unternehmen präsentiert eine breite Palette an Antriebsstrang-, Dichtungs- und Wärmemanagementlösungen für den Aftermarket. An einem BMW-V8-Motor werden den Besuchern die Victor-Reinz-Dichtungslösungen gezeigt, beispielsweise Zylinderkopfdichtungen und Nebendichtungen. Die Produkte sind auch für Schwerlast- und Off-Highway- Fahrzeuge erhältlich. Außerdem wird eine Kundenserviceplattform vorgestellt. Sie soll Zugang zu mehr als 110.000 Teilen der Marke Spicer für Nutz-, Leichtund Off-Highway-Fahrzeuge bieten. Über ein Display mit Diagrammen, Videos und einer Bibliothek will der Austeller demonstrieren, wie sich auf der neuen Website spezifische Produktanforderungen ermitteln lassen.

DAT

Halle 11.0, Stand C 12

Mit Werkstattqualität.de können Werkstätten die Kundenzufriedenheit auftragsbezogen abfragen. Eine Bewertung ist nur dann möglich, wenn der Werkstattkunde einen Link erhält, der mit seinem Werkstattauftrag verbunden ist. Auf diesem Weg besteht die Möglichkeit, nach einem gängigen Bewertungsschema bis zu fünf Sterne zu vergeben und einen kurzen Kommentar zu hinterlassen. Dieser Vorgang dauert maximal eine Minute. Die beteiligten Werkstätten können die Resultate der Befragung unmittelbar auf ihrer Webseite veröffentlichen. Dadurch soll sich zugleich die Sichtbarkeit bei Google verbessern. Die Werkstattqualität.de-Applikation bietet neben der Bewertungsmöglichkeit auch sämtliche erforderlichen Funktionen für die Verwaltung und Anpassung auf der eigenen Homepage. Als Anwender von Werkstattqualität.de kommen freie und markengebundene Werkstätten sowie Kettenbetriebe in Frage. SilverDAT-Kunden können das Tool im ersten Jahr kostenlos nutzen.

Delphi

Halle 4.0, Stand C 12

Gezeigt werden neue GDi-Komponenten, Dieselwartungsprogramme sowie Diagnosegeräte, außerdem Beispiele für eine 48-V-Elektrifizierung vorgestellt und ein neues Lenkungssortiment präsentiert. Hier finden Werkstätten alles für die Reparatur in nur einem Karton. Weitere Highlights sind neue Möglichkeiten zur Generalüberholung und Reparatur der aktuellen Generation von Dieseleinspritztechnologie inklusive der Reparatur von C4i-Einspritzdüsen. Zudem werden ein erweitertes Motormanagementportfolio mit wichtigen Verbesserungen der angebotenen Sensoren sowie ein umfassender Katalog und Servicelösungen für Lenkungen vorgestellt.

Delticom

Halle 12.1, Stand D 11

Der Online-Reifenhändler präsentiert sein Handelsmodell für Reifenhändler und Kfz-Betriebe. Im Fokus stehen die neu integrierten Shop-Features, die Händler und Werkstätten bei ihrer Kundenberatung unterstützen. Dazu gehört der virtuelle Reifenberater, der die Verkaufsansicht von Autoreifenonline.de ergänzt. Damit lassen sich durch wenige Schlüsselfragen eine Anzahl passender Produkte aus dem Sortiment des Online-Händlers herausfiltern. Erfasst werden etwa Präferenzen beim Fahrverhalten, Angaben zur ungefähren jährlichen Kilometerleistung sowie die gewünschte Preis- und Qualitätsklasse. Gemeinsam mit dem Kunden kann die Werkstatt dann die Produkte einzeln betrachten, vergleichen und auswählen.

Denso

Halle 3.0, Stand D 15

Am neuen Standort in Halle 3 präsentiert Denso das Tool e-Videns zur Fahrzeuganalyse. Bestehend aus Hard- und Softwarekomponenten soll es in vier Schritten die Werkstattleistung effizienter und transparenter machen. Dazu gehört auch der Fahrzeug-Health-Check. Produktspezialisten erläutern das Tool anhand von Demovorführungen. Messebesucher können sich an interaktiven Bildschirmen über das Produktprogramm informieren und an einem Quiz teilnehmen, bei dem der tägliche Top-Scorer einen Preis gewinnt. Am Messesamstag gibt Mike Conway, WEC-Rennfahrer im Toyota Gazoo Racing Team, Autogrammstunden.

E

Elring Klinger

Halle 4.0, Stand E 11

Unter dem Motto „Leading Technology – Leading Service“ präsentiert das Unternehmen Highlights aus den Bereichen Service und OE-Kompetenz. Neuer Bestandteil des Servicekonzepts ist der Training-Truck mit Schaumotor als Schulungsfahrzeug. Die Elring-Akademie launcht zudem Webinare im „virtuellen Klassenzimmer“, die Live-Schulungen ermöglichen.

F

Federal-Mogul

Halle 3.0, Stand D 51

Die Eco-Friction-Bremsbeläge erfüllen bereits die künftig in den US-Bundesstaaten Washington und Kalifornien verschärften Richtlinien zur Reduzierung des Kupfergehalts in Bremsbelägen. Dieser muss bis 2021 auf 5 Prozent und bis 2025 auf 0,5 Prozent gesenkt werden. Das finale Material besteht derzeit aus 25 verschiedenen Komponenten, wobei bei der Entwicklung über einen Zeitraum von fünf Jahren mehr als 1.500 verschiedene Materialien, darunter Metallsulfide, Mineralien, Schleifmittel, Fasern, Keramikteilchen und Graphitarten, getestet worden sind. Jedes Mal, wenn ein Fahrzeug bremst, kann es Rückstände von Kupfer hinterlassen, die ihren Weg zu natürlichen Wasserressourcen finden und sie verschmutzen können. Durch die finale Zusammensetzung des Reibmaterials soll eine Reduktion von Schwermetallen wie Kupfer, Zink und Antimon erfolgen, da diese nicht mehr oder im viel geringeren Maß Bestandteile des Reibmaterials und damit des Bremsenbelags sind. Die umweltfreundlichen Eco-Friction-Bremsbeläge sollen zudem dieselben Leistungsmerkmale aufweisen wie bisherige Beläge.

Fitim

Halle 11.0, Stand A 15

Der italienische Hersteller zeigt sowohl bekannte Hebebühnen und Richtbankmodelle für Karosserie und Lackierarbeiten als auch diverse Neuheiten. Vor mehr als 25 Jahren entwickelte das Unternehmen die Richtanlagen der Reihe Jollift & Bench. Ihre Vorteile soll der geringe Platzbedarf und eine Rüstzeit zum Aufspannen des Fahrzeugs von nur 15 min sein. Da diese Anlage auch als Hebebühne verwendet werden kann, amortisiert sich die Anschaffung laut Femi bei zwei bis drei Schäden pro Jahr, wenn dafür auf eine andere Hebebühne in der Werkstatt verzichtet werde. Zuständig für den in Deutschland und Österreich ist die Firma KMWE aus Hurlach, die fünf Jahre Garantie bietet sowie den kompletten Service inklusive Schulungen, Montage und Beratung.

Fix Auto

Halle 11.1, Stand D 53

Das Franchisesystem für den Unfallreparaturmarkt stellt zusammen mit den Schwestermarken Novus und SRP in Frankfurt aus. Die drei Unternehmen treten dort unter dem gemeinsamen Dach des Fix Automotive Network (FAN) World auf. Das Netzwerk arbeitet daran, im deutschen Markt stärker mit der Marke Fix Auto wahrgenommen zu werden. Das Geschäftsmodell wird auf dem Messestand vorgestellt. Weitere Informationen erhalten Messebesucher am Donnerstag, 13. September, beim Schadentalk. Die Geschäftsführung stellt sich den Fragen der Moderatoren.

Förch

Halle 8.0, Stand H 64 + F 10.0, M 40

Das elektronische C-Teile-Management (ECM) ist eine digitale Lösung für das Anlegen, Verwalten und Bestellen von Kleinteilen in Kfz-Werkstätten. Außerdem sollen Kfz-Profis mit dem ECM-System zusätzliche Umsätze und Erträge realisieren können. Durch die Kooperation mit zwei der führenden Dealer-Management-System-Anbieter (Loco Soft und CDK Global) ist es in nur drei Schritten möglich, das C-Teile-Management zu digitalisieren. Mit ECM können Nutzer den Förch-Artikelstamm aus dem Webshop downloaden, in das Dealer-Managementsystem hochladen sowie Artikel verbrauchsgenau und transparent weiterberechnen.Durch die Importfunktion in das Dealer-Managementsystem entfällt der manuelle Erfassungsaufwand. Auch die Lagerbestandsverwaltung der unternehmenseigenen Artikel lässt sich direkt abbilden. Durch die Hinterlegung automatisierter Weiterberechnungsaufschläge auf die eingesetzten C-Teile können Werkstätten ihr Potenzial zur Umsatz- und Ertragssteigerung besser ausschöpfen. Durch die transparente Zuordnung und Weiterberechnung der Artikel pro Werkstattauftrag wird eine maximale Transparenz in der Erstellung von Kostenvoranschlägen und Rechnungen erzielt.

Foliatec

Halle 12.1, Stand A 10

Eine Neuheit, die mit einem „Klick!“ den Look der Lug Nuts aus der japanischen Tuningszene auf europäische Räder zaubert: Das sind die LugNuzzCover, die das Unternehmen in Frankfurt vorstellt. Dank High-Performance-Neodym-Magneten lassen sich die farbigen Accessoires einfach auf die Radschrauben aufstecken. Bis zu Geschwindigkeiten von 250 km/h sollen die Aluminiumhülsen sicher auf den Rädern halten. Insgesamt stehen sechs Farben und zwei Schlüsselweiten (17 mm und 19 mm) zur Auswahl. Die LugNuzzCover sind eintragungsfrei und ohne Werkzeug montierbar. Eine Packung reicht für alle 20 Radschrauben.

G

Gates

Halle 4.0, Stand B 12

Die Gates Corporation aus USA ist Hersteller von Antriebsriemen und Schläuchen für industrielle, hydraulische, landwirtschaftliche und Kfz-Anwendungen. Es gibt drei deutsche Niederlassungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Aachen (Technical Center Sales), in Pfungstadt (Polyurethane Timing Belts) und in Euskirchen (Hydraulikverschraubungen). Im Herbst 2017 vermeldete der Hersteller, dass sein integriertes aus einem Riemen in Öl, einer Spannrolle und einer ECO-Riemenscheibe bestehendes System als Erstausrüstung für eine Vielzahl an neuen Motoranwendungen auf dem globalen Automobilmarkt ausgewählt wurde.

GKN

Halle 3.0, Stand B 91

Leitthema des Unternehmens ist die One-Brand-Strategie, die die Marken global unter das Dach der GKN Driveline vereinen will. Für den Ersatzteilmarkt bietet der Systementwickler von Antriebsstrangtechnologien ein Teileportfolio mit Seiten-, Längswellen und deren Komponenten. Zu sehen ist der neue Seitenwellentyp Ballspline. Linear angeordnete Kugellager sollen bisher unerreichte Verschiebelängen erlauben. Vorgestellt werden auch die Countertrack-Gelenke, die bei geringerem Durchmesser die gleiche Leistung übertragen können. Das Design ermöglicht es, innere Reibung, Temperaturniveau und Baugröße zu reduzieren. Außerdem zeigt GKN das Face-Spline-Design. Hier wird die Radnabe mit dem Festgelenk der Seitenwelle formschlüssig über eine Verzahnung auf der Stirnseite des Gelenks verbunden. Diese Nabenverbindung ist besonders für drehmomentstarke Turbo- und Elektronantriebe geeignet.

GL

Halle 8.0, Stand J 90

Eine Reihe von AdBlue-Anwendungen für die Werkstatt stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts. Die optimierten Geräte und Neuheiten sollen gewährleisten, dass die Befüllung schnell, sicher und tropffrei ausgeführt werden kann. Die Basic-Line ist für kleinere Werkstätten konzipiert. Für größere Betriebe und Vertragswerkstätten gibt es die als Messeneuheiten runderneuerten Profi-Line-Geräte mit 60- oder 210-l-AdBlue-Gebinde. Die beiden Profigeräte sowie das IBC-Gerät regeln die Fördermenge/min in zwei Stufen, erkennen automatisch, wenn diese zu hoch eingestellt ist und reduzieren dann den Durchfluss. Die Füllmenge kann voreingestellt werden. Ein geschlossenes Schlauchsystem (keine Zapfpistole) mit Füllanschluss zur automatischen Endabschaltung soll das tropffreie Befüllen und Abkoppeln vom Fahrzeug gewährleisten.

 

Weitere Aussteller: